Handball

Ein Sieger, zwei Gewinner

Handball Beim Pokalerfolg von Frisch Auf Göppingen in der Weilheimer Lindachsporthalle hinterlässt der ­ausrichtende TSVW mit seinen rund 50 ehrenamtlichen Helfern einen guten Eindruck. Von Klaus Schlütter

Volles Haus in Weilheim: Das Göppinger Gastspiel in der Lindachsporthalle war für den TSVW ein lohnendes. Foto: Markus Brändli
Volles Haus in Weilheim: Das Göppinger Gastspiel in der Lindachsporthalle war für den TSVW ein lohnendes. Foto: Markus Brändli

Der TSV Weilheim, dein Freund und Helfer. Nicht nur, dass der Verein dem Handball-Erstligisten Frisch Auf Göppingen Asyl für die Erstrundenspiele im DHB-Pokal gewährt hat, weil die Hohenstaufenhalle saniert wird. Auf dem Platz gegenüber der Lindachsporthalle zeigten die Landesliga-Fußballer des TSV den Handballern am Sonntag auch noch, wie man eine missglückte Generalprobe (1:4 im letzten Test gegen die SGEH) in eine gelungene Premiere (4:2 im ersten Ligaspiel gegen Weilimdorf) verwandelt.

Es wäre klug für die Grün-Weißen, sich daran ein Beispiel zu nehmen. Denn ihr Auftritt war wenig ermutigend für den Bundesligaauftakt am kommenden Donnerstag zu Hause gegen die Reinickendorfer Füchse. Im ersten Spiel gegen Zweitliga-Absteiger HSG Konstanz zeigte Frisch Auf eine erste Halbzeit zum Vergessen. Im Finale gegen HBW Balingen-Weilstetten, das vor zwei Jahren noch ein Erstligaduell war, gaben sie nach einer 23:17-Führung zehn Minuten vor Schluss leichtfertig den Sechs-Tore-Vorsprung aus der Hand. „Wir haben den Vorsprung weggeschenkt. Da müssen wir uns einfach cleverer verhalten“, meinte Trainer Hartmut Mayerhoffer.

Dass es am Ende zum 25:24-Zittersieg und damit ins Achtelfinale reichte, hatten sie auch einigen umstrittenen Entscheidungen von Andreas Briese und Kim von der Beeck zu verdanken. Die beiden Schiris aus Köln brachten die Balinger wiederholt auf die Palme. Die Betreuer auf der Bank kassierten dafür die Gelbe Karte. Unstrittig allerdings der Platzverweis für Romas Kirvellavicius in der 40. Minute nach einem bösen Foul an Tim Kneule.

„Die Schiedsrichter-Leistung war sehr diskussionswürdig. Vier Zeitstrafen und einmal Rot gegen uns, nur einmal zwei Minuten gegen Frisch Auf, das sagt schon alles. Aber wir hätten es trotzdem schaffen müssen“, übte HBW-Trainer Jens Bürkle Kritik in zweifacher Richtung.

Sein Göppinger Kollege war ebenfalls unzufrieden, allerdings mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen“, lamentierte Mayerhoffer. Dabei war das Turnier in Weilheim der Schlusspunkt unter sechs Wochen intensiver Vorbereitung. Der neue Mann aus Bietigheim weiß: „Wir müssen uns alle deutlich steigern, wenn wir Donnerstag gegen die Füchse bestehen wollen.“

Lob für den Co-Ausrichter

„Bestanden, Note 1“ lässt sich das Zeugnis für Co-Ausrichter TSV Weilheim unterschreiben. Mehr als 50 ehrenamtliche Helfer absolvierten einen tadellosen Job. Göppingens Spielleiter Alexander Kolb dankte für die „sehr gute Zusammenarbeit“. Resümee von TSV-Abteilungsleiter Gunter Zettl: „Es war eine lohnende Veranstaltung für die Region.“ Wobei er nicht nur den Imagegewinn für den Handballsport meinte. Durch die Einnahmen aus der Bewirtung klimperte, wenn auch bescheiden, die Vereinskasse. Denn die Eintrittsgelder nahmen diesmal einen anderen Weg als sonst. Bei etwa 900 Zuschauern an beiden Tagen kamen rund 8 000 Euro zusammen. Was nach Abzug der Hallenmiete, für Mannschaftsbetreuung, der Kosten für Schiris, Rotes Kreuz und Ähnliches übrig blieb, ging zu vier gleichen Teilen an die beteiligten Vereine. Frisch Auf kann im Oktober im Achtelfinale weiterkassieren. Das große Ziel ist das Final Four im April 2019 in Hamburg.

Ein Owener im Achtelfinale

Fabian Gutbrod aus Owen hat mit dem Bergischen HC ebenfalls den Sprung ins Achtelfinale des DHB-Pokals geschafft. Der Zweitligameister und frisch gebackene Aufsteiger in die erste Liga setzte sich mit 35:22 (18:12) gegen den VfL Pfullingen durch. Der 30-jährige Gutbrod, seit 2013 beim Bergischen HC am Ball, steuerte fünf Treffer zum Erfolg bei.

Die Auslosung des DHB-Achtelfinales erfolgt am morgigen Mittwoch nach dem Supercup zwischen Meister Flensburg und Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen in Düsseldorf.tb

Anzeige