Handball

Erst Pokal, dann Polonaise

Handball Der VfL gastiert im Viertelfinale des Bezirkspokals heute bei Landesliganachbar TSV Denkendorf.

Kirchheim. Bevor die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim ein spielfreies Faschingswochenende genießen können, müssen sie am heutigen Mittwochabend noch im Bezirkspokal ran. Im Viertelfinale kommt es ab 20.30 Uhr zum Duell beim Landesligisten TSV Denkendorf. Gegen ihren ehemaligen Trainer Ralf Wagner wollen sich die Kirchheimer für die Niederlage im Endspiel des letztjährigen Final Four revanchieren.

Dass dies nicht so einfach wird wie beim jüngsten 30:19-Liga-Sieg gegen die HSG Bargau/Bettringen, ist klar: Der TSV Denkendorf steht als Aufsteiger momentan auf dem dritten Tabellenplatz und hat somit gute Chancen auf den Durchmarsch in die Verbandsliga.

Vor allem in der Defensive muss der VfL auf der Hut sein, ist der TSV doch für sein kompromissloses Tempospiel bekannt. Dies musste am Wochenende die HSG Rietheim/Weilheim beim 18:38 erfahren. Besonderes Augenmerk gilt es auf Lukas Taxis, Dreh- und Angelpunkt im Denkendorfer Spiel, sowie die beiden Rückraumspieler Dominik Janu und Nick Riehs zu legen. Zumal die Partien in der Denkendorfer Sporthalle in der Vergangenheit immer heiß umkämpft waren. Die Kirchheimer wollen mit einer robusten Defensive punkten und selbst mit Tempo zu Torchancen kommen.

Mit welcher Mannschaft der VfL antritt, wird sich erst kurz vor dem Anpfiff zeigen, da der eine oder andere Spieler angeschlagen ist. Unabhängig davon nutzt Trainer Engelbert Eisenbeil den Pokal immer wieder, um Spielern aus der zweiten Mannschaft Einsätze in der „Ers­ten“ zu ermöglichen. jm

Anzeige