Handball

Gekommen, um zu bleiben

Handball-Saisonstart In der neu gegründeten Verbandsliga steht der VfL Kirchheim vor einer schwierigen, aber auch sportlich attraktiven Spielzeit: Trainer Engelbert Eisenbeil gibt den Klassenerhalt als Ziel aus. Von Max Pradler

Im Anflug auf die neue Liga: Leo Real und die VfL-Handballer wollen sich etablieren.Foto: Markus Brändli
Im Anflug auf die neue Liga: Leo Real und die VfL-Handballer wollen sich etablieren.Foto: Markus Brändli

Zumindest in einer Hinsicht profitiert der VfL Kirchheim schon jetzt von der neu eingeführten Handball-Verbandsliga: Die „Teck-Sieben“ wird in dieser Spielzeit deutlich weniger Zeit auf der Straße liegen lassen. Statt wie ...

ni red evrneggnean al-ngneeRLu,saidd las tarFneh sni ilrkdhceF ored an ned Bensoeed an dre nrgasTuednog e,wnra üsnesm ied miehcrreKih ni siedre Saiosn dlilgchie alenmi iene erctSke ufa sihc eenmnh - sin nrud 501 mrKileeto frnenteet enganW mi Aägl.ul ufA rde eeeGteinsg nehginge tsneeh itm emd VST amTe lsnsiEge,n VT hneRccebahi dun dem TSV dknnroeeDf egihcl revi eDbysr .an

uaa Dfr frteu ihsc cuha CLVch-foa elrngEetb ese:Eliibn gaiL tsi hser atrattiv.k Zmu eienn hdurc edi ivelne eD,byrs zmu naeenrd durch dei rneeom edi eid tbensniegaege aTems sau edr itm cish Dssa es bhdesal als igrtfuAese eslla rdenae lsa nie lhceeits aennrtefgUn rid,w ishc nchseziw all den nhreefereran dnu zlinaifnle tesrärk lseetutfenlga saemT uz ei,sbwene sti edm bwe.usts olelwn igneubntd ied sKeasl atlneh - inhct herm, bera been ucah nhtci ntbote e,eslibEni rde mti emien eaiebhn daKre ni das eeAenurtb rabgsVdlenai ttrs.ate

ezii nrEg ueNer mi aeTm tsi nei trale neneBt:rka Ncha rive hJnrae sla denutSt ni rkeht urdlAnlroe aanFib rebeW uz emsnei Seatnirvmem tgib sun owlhos vffinoes als achu fdeisvne lichtued rmeh erftu sihc Ensibeeli erbü den uuznaegN.g onAsstnne ztseen eid webtsus uaf rhi nisegsieeplte mT,ae das cshi dsa Vnerutare tmi iezw utfsgeAeni ni nde gngnevrenea ider hraenJ vtedrnie .ath mi nTniari,g adss dei gJusn se amuk tenewarr in rde iasrValgnebd uz es.npile rüF eis ist es ine ,irchttS nud es idwr ahuc jrdee eiens Cnecah iseeiEnlb ,an edness arKde fau lneal iosPoitenn opptled bteztes ts.i

mA edi gechliient mebi hhco eghlentdean VT reaeuhnsG in ied oainSs argtettse - dei tParei tis wnege isnee snaarhdseWsces in red rgindeot eallH ocjhed atbgeasg deo.rwn iDe aereniompsireS tgfol am .17 kOotreb zu eHsau geneg ned TV Atd.ttsanle

Vereine tappen weiterhin im Dunkeln

Circa 150 bis 160 Besucher sind vorerst bei Heimspielen möglich, wenn der erforderliche Mindestabstand von eineinhalb Metern eingehalten wird. Bei mehreren Personen aus einem Haushalt sind es entsprechend mehr. „Vom Verband kommen keine konkreten Vorgaben. Wir tappen im Dunkeln, weil sich auch alles wieder tagtäglich ändern kann“, sagt VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil. Dennoch glaubt der 40-Jährige nicht an einen Heim-Nachteil: „Es ist zwar nicht mehr so laut wie bisher, aber das bekommen wir in den Griff.“ max