Handball

Gekommen, um zu bleiben

Handball-Saisonstart In der neu gegründeten Verbandsliga steht der VfL Kirchheim vor einer schwierigen, aber auch sportlich attraktiven Spielzeit: Trainer Engelbert Eisenbeil gibt den Klassenerhalt als Ziel aus. Von Max Pradler

Im Anflug auf die neue Liga: Leo Real und die VfL-Handballer wollen sich etablieren.Foto: Markus Brändli
Im Anflug auf die neue Liga: Leo Real und die VfL-Handballer wollen sich etablieren.Foto: Markus Brändli

Zumindest in einer Hinsicht profitiert der VfL Kirchheim schon jetzt von der neu eingeführten Handball-Verbandsliga: Die „Teck-Sieben“ wird in dieser Spielzeit deutlich weniger Zeit auf der Straße liegen lassen. Statt wie in der vergangenen Landesliga-Runde, als Fahrten ins österreichische Feldkirch oder an den Bodensee an der Tagesordnung waren, müssen die Kirchheimer in dieser Saison lediglich einmal eine größere Strecke auf sich nehmen - ins rund 150 Kilometer entfernte Wangen im Allgäu. Auf der Gegenseite ...

genehing shnete tim mde VST nögenK, ameT sneslEgni, TV ecbinehhRca und emd SVT efrnndeDok hgciel vier rbDyes na.

taett-rkl'lft S,eSyo'enrgc1eren(oc rute, ":{"tiwd'h high",0te"30: 520, "sn:"mienido 0,[0[3 ]0,52] mb:loi"e" ulsf);D f}'reaaa tfeur hsic uhca CcLfoaV-h eetglErnb slbeE:enii ie➀D Laig its ehrs traka.ivtt muZ eenni ruhdc edi evlnei yber,sD zmu aeennrd druhc dei eoemrn ied edi etbgegneienas Tmeas sua rde itm hcis ssDa es asdehbl asl esretufigA llase eedarn sal nei leisehct gnatefneUrn ,widr schi hswzicen lal dne hefnrrenreea dnu lfnlzniaie eluftagtenles esamT uz ie,esbnwe ist emd wsuts.be enlwol uegitnbnd dei Klssae heantl - tncih hrme, earb enbe ahuc chtni otbnte el,sinbieE edr mti neiem ehanieb edKar in asd tArenbeue ledigsaVrnab aset.ttr

zErnigei uNree im eTma sti ien lerat rennBekt:a acNh evir rJehan sla etdnStu ni ekthr urlAdlnoer iaFbna Wreeb zu simeen eSaitermnvm tbgi usn sohwol soieffnv asl hcau nfisdeve hteidcul ehrm uetfr ihsc ieenlsEbi den gauueNnzg. oAnntsens estezn ied eswbtus uaf hir eeesegtisnpli e,Tma das hics dsa rVruenaet itm wize enstAfuieg in end gennagrneev edir nhJaer intredve tha. im agnnii,Tr dssa eid unJgs es kuam netewarr ni dre nribaadsgVle uz npsee.li ies sti es ien itcS,trh nud es rwdi achu eredj isene eCacnh esiEeibln a,n sendse Kader ufa nelal otnioPiens teopdpl ttezseb tAsm .i ied hneetilicg mbie hhoc tedlnnhgeea TV Gnuhaeres in eid Ssonai etaregstt - eid iarteP tis wegne eseni ssecsrWeahnasd ni der tgniored laeHl ohdecj esagatgb reo.dwn Dei aoiesSrirepemn oltgf am .71 obketOr uz suHea gngee dne VT st.tetdlAan

Vereine tappen weiterhin im Dunkeln

Circa 150 bis 160 Besucher sind vorerst bei Heimspielen möglich, wenn der erforderliche Mindestabstand von eineinhalb Metern eingehalten wird. Bei mehreren Personen aus einem Haushalt sind es entsprechend mehr. „Vom Verband kommen keine konkreten Vorgaben. Wir tappen im Dunkeln, weil sich auch alles wieder tagtäglich ändern kann“, sagt VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil. Dennoch glaubt der 40-Jährige nicht an einen Heim-Nachteil: „Es ist zwar nicht mehr so laut wie bisher, aber das bekommen wir in den Griff.“ max