Handball

Gekommen, um zu bleiben

Handball-Saisonstart In der neu gegründeten Verbandsliga steht der VfL Kirchheim vor einer schwierigen, aber auch sportlich attraktiven Spielzeit: Trainer Engelbert Eisenbeil gibt den Klassenerhalt als Ziel aus. Von Max Pradler

Im Anflug auf die neue Liga: Leo Real und die VfL-Handballer wollen sich etablieren.Foto: Markus Brändli
Im Anflug auf die neue Liga: Leo Real und die VfL-Handballer wollen sich etablieren.Foto: Markus Brändli

Zumindest in einer Hinsicht profitiert der VfL Kirchheim schon jetzt von der neu eingeführten Handball-Verbandsliga: Die „Teck-Sieben“ wird in dieser Spielzeit deutlich weniger Zeit auf der Straße liegen lassen. Statt wie in der vergangenen Landesliga-Runde, als Fahrten ins österreichische Feldkirch oder an den Bodensee an der Tagesordnung waren, müssen die Kirchheimer in dieser Saison lediglich einmal eine größere Strecke auf sich nehmen - ins rund 150 Kilometer entfernte Wangen im Allgäu. Auf der Gegenseite ...

ghinngee enehts mit edm STV amTe li,egnEnss TV icaRehcebnh dun dme TVS odneDerkfn helcig vier beyDsr an.

l'tfr1 (e Sootnclre-eagretSetn'c,ky e,rut t:iw"{d"'h h3e"0:gt0i",h 0,25 demi"n:i"sno 3[00[, 5,]02] "bom"i:le e s ;affa})a lDru' reutf chis cuah Lf-chCaoV eblrtgenE :liebEnsei agiL ist rseh trvaiatkt. uZm nenie hudcr ied evienl ,yeDbsr uzm erennda rhduc dei mereno dei edi itseeeeganbng semTa sau edr tim hsic asDs es dhaelbs asl iAesreutgf llesa adeern las ine slteecih faUnenrtnge widr, ishc weischzn all den eneeanfrerrh udn einfllazni enstgueeflalt saTme zu i,ebenews tsi dem esutb.sw woleln iutngnebd die eslaKs haetnl - tnhci rmhe, aerb nebe uhca hncit teonbt nieElbe,is erd tim enmei heaebni reaKd ni das teAbuerne bVgnariasedl tatt.ser

nize girE Nreue mi mTae tis ine leatr anB:nekter Ncah vrei Jahern sal nStteud in erhkt orrdlnluAe naabFi ebreW zu eimsne mtvnremSiea ck.uürz gbit sun wsolho niffoesv als hcau sedienfv heildutc mrhe tufre scih elinsEibe den g.uNnaguze esntAosnn estzen edi webstus ufa rhi peeieestnlgis ,mTae ads isch dsa anrtVuree mit eiwz eftsniuegA in dne rgnveneagne ride neahJr eevnrdit h.at hIc„ erpüs mi aT,ngniri dssa edi nugsJ es uakm raewtnre ni rde nlViragdbsae zu eipls.ne sie sti se ien hr,ittcS nud es wrdi huca ejred sneie hnaCec nbieliEes an, neessd aeKrd afu lenla seonniPoti etppdlo zetebts .Aimt s dei ihcigtnele embi hoch gelenhatned VT hnsruaeeG in die sianSo targetste - dei iPater tis gnewe iseen rneashsaessWdc in der eidrtgon lealH ocdehj sabaeggt dnwr.eo eiD irenSimsaoeerp goltf ma .71 Otoerkb zu aHesu geneg nde VT et.tadtAlns

Vereine tappen weiterhin im Dunkeln

Circa 150 bis 160 Besucher sind vorerst bei Heimspielen möglich, wenn der erforderliche Mindestabstand von eineinhalb Metern eingehalten wird. Bei mehreren Personen aus einem Haushalt sind es entsprechend mehr. „Vom Verband kommen keine konkreten Vorgaben. Wir tappen im Dunkeln, weil sich auch alles wieder tagtäglich ändern kann“, sagt VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil. Dennoch glaubt der 40-Jährige nicht an einen Heim-Nachteil: „Es ist zwar nicht mehr so laut wie bisher, aber das bekommen wir in den Griff.“ max