Handball Bezirksklasse

Generalprobe fürs Gipfeltreffen

Handball Der TSV Weilheim will sich mit einem Sieg gegen Unterensingen Selbstvertrauen für das Spitzenspiel holen.

Benjamin Banzhaf und die Weilheimer haben eine zweiwöchige Spielpause hinter sich. Foto: Markus Brändli
Benjamin Banzhaf und die Weilheimer haben eine zweiwöchige Spielpause hinter sich. Foto: Markus Brändli

Weilheim. Am morgigen Sonntag steht für die Weilheimer Handballer das vorletzte Spiel der Bezirksklassen-Hinrunde an. Die Limburgstädter sind zu Gast bei der zweiten Mannschaft des SKV Unterensingen. Anwurfzeit im Spiel zwischen dem Tabellenführer und dem Neuntplatzierten ist um 17 Uhr in der Bettwiesenhalle in Unterensingen.

Nach der 25:33-Niederlage gegen den TSV Zizishausen II und einem spielfreien Wochenenden stehen für den TSV Weilheim vor Weihnachten noch zwei Spiele an. Mit dem SKV Unterensingen II steht morgen das Gastspiel beim Tabellenneunten an. Eine Woche später steht das Duell mit Aufstiegsfavorit Leinfelden-Echterdingen auf dem Programm.

Aufsteiger Unterensingen konnte im Kampf um den Klassenerhalt bisher zwei Siege gegen Vaihingen (35:23) und Grabenstet­ten II (31:23) einfahren. Im letzten Spiel mussten die Unterensinger allerdings eine überraschend deutliche 23:30-Niederlage gegen den Tabellensiebten Esslingen II hinnehmen.

Auch der TSV Weilheim musste sich im letzten Auswärtsspiel geschlagen geben. In Zizishausen war nicht viel zusammengelaufen und gleich mehrere Leistungsträger erwischten beim bis dahin Drittplatzierten einen schwarzen Tag. Somit endete die Siegesserie von insgesamt acht erfolgreichen Partien. Um dafür zu sorgen, dass diese Niederlage eine Ausnahme bleibt, müssen die „Roten“ wieder die gleiche Einstellung an den Tag legen, wie in den siegreichen Spielen zuvor. Dass die Unterensinger um die Toptorschützen Luis Stäbler und Max Schlichter auf keinen Fall unterschätzt werden dürfen, zeigen auch die teilweise knappen Ergebnisse, wie beispielsweise das 32:29 beim TV Reichenbach II oder auch das Spiel gegen den Aufstiegsfavoriten Zizishausen, dem man lange Zeit Paroli bieten konnte. Nichtsdestotrotz müssen die Weilheimer dieses Spiel gewinnen, um oben dranzubleiben und mit einem guten Gefühl in das Topspiel gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen zu gehen. Die Vorzeichen sind jedenfalls gegeben, hat doch Leistungsträger Dominik Klett seine Fußverletzung aus dem Spiel gegen den TSV Zizishausen rechtzeitig auskuriert. Somit steht Trainer Michael Rehkugler der komplette Kader zur Verfügung. pas

So wollen sie spielen

TSV Weilheim: Illi, Latzel, B. Banzhaf, ­L. Banzhaf, Roth, Hartmann, Martin, Klöhn, Klett, Sigel, Neweger, Bäuchle, Stark, Stelzer

Anzeige