Handball

HSG-Frauen im Duell mit Mitaufsteiger

Handball Im ersten Spiel der „Mission Klassenerhalt“ erwartet das Team aus dem Täle morgen den VfL Nagold.

Aufgepasst: Die HSG-Frauen um Nathalie Kazmaier feiern morgen ihr Debüt auf Verbandsebene.
Aufgepasst: Die HSG-Frauen um Nathalie Kazmaier feiern morgen ihr Debüt auf Verbandsebene.

Lenningen. Wenn alles so kommt, wie es der Spielplan vorsieht, feiern die Handballerinnen der HSG Owen-Lenningen am morgigen Samstag gegen den VfL Nagold ihr Debüt auf Verbandsebene. Der Anpfiff der Landesliga-Heimpartie ist für 18 Uhr vorgesehen. Doch die aktuell stark steigenden Corona-Infektionszahlen im Landkreis Esslingen setzen ein großes Fragezeichen hinter den Saison-Start.

Trotz neuer Liga und ungewisser Rahmenbedingungen gibt es in Owen und Lenningen eine wichtige Konstante: HSG-Coach Markus Weisl steht bei der „Mission Klassenerhalt“ weiterhin der komplette Meister-Kader zur Verfügung. Abgänge nach extern gab es keine. Mannschaftsführerin Sabrina Klein sowie Torhüterin Lisa Kullen, die sich beide im ersten Saisondrittel der Vorsaison das Kreuzband gerissen hatten, befinden sich mittlerweile beide wieder im Training. Kullen wird der Mannschaft vom Saisonstart an wieder zur Verfügung stehen. Bei Klein ist ein Wiedereinstieg zum Jahresende realistisch.

Reibungslos verlief die Vorbereitung dennoch nicht. Außenspielerin Lene Bächtle verletzte sich im Trainingslager Mitte September. Der erneute Kreuzbandriss zwingt Bächtle ebenfalls zu einer handballerischen Pause. So schmerzhaft dieser Ausfall einer Leistungsträgerin auch ist, zahlt sich die mannschaftliche Geschlossenheit und ein System, das sich nicht nur auf einige wenige Spielerinnen konzentriert, zum wiederholten Male aus. Die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielerinnen macht das Team zu einer Konstellation mit viel Energie und Potenzial - auch in einer neuen Spielklasse mit vielen unbekannten Gegnern.

Einer davon ist der VfL Nagold, der in der zehn Teams starken Staffel wie die HSG zu den fünf Aufsteigern gehört. Von der Spielweise her ein „weißes Blatt“ für die Gastgeberinnen, deren Ziel jedoch sein wird, der Partie von Beginn an ihren Stempel aufzudrücken. In der Defensive soll im Zusammenspiel von Abwehr und Torhütern ein Bollwerk entstehen, aus dem heraus sich einfache Tore erzielen lassen. jr

So wollen sie spielen

HSG OLE: Kullen, Reichle - Dangel, Schur, Ebner, Kazmaier, Weber, Oelsner, Tegethoff, Wannenwetsch, Ringelspacher, Wahlicht, Schmid, Maier

Anzeige