Handball

Krimi am Sonntag ohne Happy End

Handball Die Frauen der HSG OLE verlieren ihr Landesligaduell in Rottweil trotz Fünf-Tore-Führung noch mit 27:28.

Rottweil. Bittere Pille für die Landesligahandballerinnen der HSG Owen-Lenningen: Nach einer starken Leistung im ersten Durchgang und einer Fünf-Tore-Führung zur Halbzeit sind die Täles-Handballerinnen bei der HSG Rottweil eingebrochen und verloren denkbar knapp mit 27:28 (17:12).

Das Spiel am Sonntagabend hatte mit einem Doppelschlag von Berit Berner für das Heimteam aus Rottweil begonnen. 0:2 zurückliegend, rappelte sich die HSG OLE ab der vierten Spielminute auf. Sandra Ebner von Halbrechts sowie Ann-Kathrin Schmid vom Kreis egalisierten den Vorsprung. Fortan war die HSG am Drücker. Durch eine stabile Abwehr in Kombination mit einer sicher stehenden Jana Reichle im Tor schaffte es das Teck-Team, die schnell aufspielenden Heim-Damen in Schach zu halten und nach vorne selbst Tempo zu machen. Wannenwetsch, Tegethoff, Weber, Wahlicht oder Kazmaier - egal wer vor dem Tor stand, verwandelte sicher. Mit dem Pausenpfiff mussten die HSG-Damen nach einer Unaufmerksamkeit noch ein Tor von Tina Katzmeier hinnehmen - 17:12 für die Gäste.

Wie in Durchgang eins hätte es weitergehen können. Stattdessen war besagte Unaufmerksamkeit sinnbildlich für die Zeit nach dem Wiederanpfiff. Bis zur 44. Minute hielt man den Gegner zwar vier Tore auf Distanz. Jedoch war die Abwehr insgesamt löchriger. Vorne häuften sich die technischen Fehler, sodass Rottweil Konter um Konter herankam. Viel zu oft standen die Gegnerinnen frei vor HSG-Keeperin Kullen. In der 54. Minute dann erstmals der Ausgleich durch die Heim-Sieben zum 26:26.

Die HSG schaffte es nicht mehr, dagegenzuhalten, das Blatt wendete sich zu Ungunsten der Gäs­te. Zwar konnte man Rottweil nochmals den Ball abnehmen. Es machte sich dann jedoch die fehlende Anzeigetafel, und damit die Einschätzung der restlichen Spieldauer, bemerkbar. Es war wie es war: Die Zeit reichte nicht mehr aus, um zumindest ein Unentschieden mitzunehmen. Das Spiel endete 28:27 für Rottweil.

Das Fazit: 50 überlegene Minuten reichen in der neuen Liga nicht zwangsläufig für Punkte. Ärgerlich, da der Aufsteiger über weite Strecken das Spiel dominiert hatte. Lange Zeit bleibt nicht, um Wunden zu lecken. Bereits am kommenden Samstag steht die Heimpartie gegen die Spielvereinigung aus Mössingen auf dem Plan. jr

Spielstenogramm

HSG OLE: Kullen, Reichle - Dangel, Schur (1), Ebner (5), Kazmaier (4), Weber (5), Oelsner (1), Tegethoff (3), Wannenwetsch (3/1), Ringelspacher, Wahlicht (3), Schmid (1), Maier (1)

HSG Rottweil: J. Katzmeier, Pochwala - L. Rieble (3), Schirmer (4), Thieringer, Bohn (1), M. Rieble (2), Hoffmann (2), Süßer (3), Hermann, B. Berner (8/5), W. Berner, T. Katzmeier (3), Broghammer (2)

Schiedsrichter: Özgür Budak (Schömberg)

Anzeige