Handball Bezirksliga

Lenningen kämpft um den Anschluss

Handball-Bezirksliga Die SG empfängt den Tabellenführer – Der TSV Owen hofft in Neuffen.

Marc Pisch und die SG Lenningen müssen morgen die Lücke finden im Abwehr-Bollwerk des Tabellenführers.Foto: Markus Brändli
Marc Pisch und die SG Lenningen müssen morgen die Lücke finden im Abwehr-Bollwerk des Tabellenführers.Foto: Markus Brändli

Lenningen/Owen. Zurück in die Erfolgsspur und das auf möglichst kurzem Weg. Darum geht es für die Bezirksliga-Handballer morgen ab 17 Uhr in eigener Halle gegen das Eichenkreuz-Team aus Bernhausen. Gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer ließe sich zudem das nach der Niederlage in Ebersbach leicht angeknackste Selbstvertrauen wieder aufpolieren. Was es dafür bräuchte: eine deutliche Leistungssteigerung. Gelingt dies nicht, droht die SG aus Lenningen die Spitze aus den Augen zu verlieren.

Das Hinspiel Ende September verlor die SG mit 37:39 und offenbarte dabei vor allem Probleme mit dem siebten Feldspieler des Gegners. Eine taktische Variante, die Bernhausen bestens beherrscht. Mit durchschnittlich 38 Treffern pro Spiel hat der Tabellenführer zudem den treffsichersten Angriff der Liga. Will man dagegen bestehen, muss man seine eigenen Chancen nutzen. Genau daran haperte es zuletzt bei der Niederlage in Ebersbach, wo Lenningen gleich reihenweise beste Gelegenheiten vergab. Etwas Positives konnte die SG jedoch aus Ebersbach mitnehmen: Wille und Mannschaftsgeist stimmten in diesem Spiel.

Trainer Peter Schmauk kann im Spiel morgen fast auf seinen kompletten Kader bauen. Lediglich hinter dem Einsatz von Rückraum-Shooter Phillip Nebenführ steht noch ein Fragezeichen. Er laboriert immer noch an einer Rückenverletzung.

Wer legt den Schalter um?

Keine Zeit zum Durchatmen auch für den TSV Owen in der Handball-Bezirksliga. Die Mannschaft von Trainer Marius Dotschkal bekommt beim Tabellenneunten TB Neffen morgen die nächste Gelegenheit zum lang ersehnten ersten Erfolgserlebnis in dieser Saison. Gegen Denkendorf gingen die Owener am Samstag in eigener Halle trotz erneut guter Ansätze am Ende leer aus. Die Aufgabe morgen ab 17 Uhr beim Aufsteiger dürfte da nicht wesentlich einfacher werden.

Dem Turnerbund ist es nach dem von langer Hand geplanten Aufstieg im Sommer gelungen, die Euphorie mit in die neue Spielzeit zu retten. Die Mannschaft der beiden Trainer Andreas Mohring und Julian Probst startete gut. Nach sieben Spielen liegen die Neuffener mit 6:8 Punkten auf einem Platz im sicheren Mittelfeld. Die Mannschaft des Aufsteigers machte bisher einen ausgeglichenen Eindruck und ist deshalb nur schwer auszurechnen.

Zuletzt trafen die beiden Kontrahenten in der Bezirksklasse-Saison 2015/16 aufeinander. Damals gewannen die Teckstädter beide Duelle. Doch die Begegnung morgen steht unter völlig neuen Vorzeichen. Eine schlechte Chancenverwertung und eine Vielzahl technischer Fehler waren in den vergangenen Wochen das Hauptproblem des TSV, der weiterhin auf eine Art Initialzündung hofft. Dass die Mannschaft das Potenzial hat, um den Schalter umzulegen und in dieser Liga erfolgreich zu sein, darin sind sich alle einig. Das Problem: Während des schweren Auftaktprogramms hat auch das Selbstvertrauen der Gelben sichtlich gelitten. Immerhin kann Dotschkal in Neuffen seiner stärksten Formation vertrauen. Ob Owen die Wende schafft, zeigt sich morgen in der TB-Sporthalle beim Schulzentrum Halde.cr/ras

So wollen sie spielen

SG Lenningen: Lamparter, Reichle - Rieke, Epple, M. Trenkle, Schopp, T. Trenkle, M. Bächle, Pisch, Baumann, Haid, Nebenführ, L. Bächle, Gökeler, Renz

TSV Owen: M. Carrle, U. Raichle - Bäuchle, Kerner, M. Raichle, Renner-Slis, Thum, Köbel, H. Raichle, Kirchner, Häußler, Bauer, L. Carle

Anzeige