Handball Bezirksliga

Lenningen steht vor einem schweren Gang

Handball-Bezirksliga Die SGL muss zum Spitzenreiter tus Stuttgart. Owen will nachlegen.

SGL-Trainer Peter Schmauk will sich nicht in die Knie zwingen lassen.Foto: Genio Silviani
SGL-Trainer Peter Schmauk will sich nicht in die Knie zwingen lassen.Foto: Genio Silviani

Owen. Am Samstagabend steht dem TSV Owen bereits das nächste wichtige Duell im Abstiegskampf ins Haus. Der Tabellensiebte TSV Neckartenzlingen gastiert in der Owener Teckhalle. Die Mannschaft von TSVO-Trainer Dotschkal möchte nach dem jüngsten Erfolg gegen Unterensingen nachlegen.

Anzeige

Die Partie gegen Neckartenzlingen wird sicher nicht einfach. Bereits in der vergangenen Spielzeit entpuppten sich die Gäste als unangenehmer Gegner. Und auch in der laufenden Runde ist die Mannschaft von TSVN-Trainer Daniel Staneker gut gestartet und belegt mit einer Bilanz von 8:10 Punkten den siebten Tabellenplatz. Mit dem 30:21-Heimerfolg gegen Vaihingen verschafften sich die „Neckargänse“ Luft im Abstiegskampf und katapultieren sich ins Liga-Mittelfeld. Somit ein nicht zu unterschätzender Gegner, zumal Neckartenzlingen dort steht, wo die Gelbhemden möglichst schnell hin wollen: auf einen Platz im gesicherten Mittelfeld.

Den Grundstein zum Erreichen dieses Ziels legte die Mannschaft von TSVO-Trainer Marius Dotschkal bereits am vergangenen Wochenende mit dem Erfolg gegen Unterensingen. Der Sieg gab Selbstvertrauen. Nun gilt es, unter der Teck, vor heimischer Kulisse nachzulegen und anzuknüpfen an die Leistung gegen Unterensingen - geprägt durch Intensität und Einsatzbereitschaft in der Verteidigung. Auch gegen die schwer berechenbaren Gäste aus Neckartenzlingen wird dies der Schlüssel zum Erfolg. Gelingt es den Gelbhemden, die Kreise der „Neckargänse“ um Spielmacher Florian Greinert einzuengen, dann besteht die Möglichkeit, das eigene Tempospiel aufzuziehen. In jedem Fall wird es spannend und richtungsweisend.

Personell steht dem Owener Trainergespann Dotschkal/Kerner der komplette Kader zur Verfügung. Auch die zuletzt angeschlagenen Riccardo Bauer und Matthias Köbel sind nach dem Abschlusstraining einsatzbereit. Spielbeginn ist am Samstag um 20.00 Uhr in der Owener Teckhalle.

Zu Gast beim Spitzenreiter

Am morgigen Sonntag (17 Uhr) ist die SG Lenningen zu Gast beim noch ungeschlagenen Tabellenführer tus Stuttgart. Dabei müssen die Lenninger es schaffen, den Schwung aus dem gewonnenen Derby am vergangenen Samstag mitzunehmen.

Nach zuletzt zwei Siegen gegen Owen und Grabenstetten geht es jetzt also gegen den Liga-Primus. Die Favoritenrolle liegt also ganz klar beim Gastgeber in Stuttgart.

Aber - Lenningen braucht sich nicht zu verstecken. Das vergangene Derby gegen Grabenstetten wurde eindrucksvoll mit 31:20 gewonnen. Trainer Peter Schmauk lobte seine Schützlinge zu Recht: „Gegen Grabenstetten haben wir tollen Handball gespielt. Wir dürfen uns jedoch jetzt nicht ausruhen, sondern müssen dies weiter so fortsetzen.“ Schlüssel zum Sieg gegen Grabenstetten war eine konzentrierte Abwehrarbeit und mannschaftliche Geschlossenheit. Gerade auf der Abwehrarbeit lag im Training unter der Woche auch das Hauptaugenmerk. Aus einer stabilen Abwehr wollen die Lenninger auch den Tabellenführer stoppen. Zusätzlicher Anreiz für die SG ist ein Blick auf die Tabelle. Der Sieg gegen Grabenstetten spülte die Mannschaft ins obere Tabellendrittel, und da will man gefälligst auch bleiben. „Wir haben uns durch gute Leistungen in den letzten Wochen wieder auf eine gute Tabellenposition gebracht. Ziel ist es natürlich, diese nicht gleich wieder leichtfertig herzuschenken“, fasst Kapitän Robin Renz die Situation zusammen.

Für die Lenninger ist das Auswärtsspiel in Stuttgart das letzte Spiel dieses Jahr. Danach folgt eine siebenwöchige Winterpause für die SG, ehe man Ende Januar auf den TSV Denkendorf trifft. Für das Spiel am Sonntag kann Trainer Peter Schmauk auf den kompletten Kader zurückgreifen. ras/lb

So wollen sie spielen

TSV Owen: M. Carrle, U. Raichle - Kerner, Bäuchle, M. Raichle, Renner-Slis, Thum, Bauer, Köbel, H. Raichle, Häußler, C. Einselen, Kirchner, L. Carle

SG Lenningen: Lamparter, Reichle - Rieke, M. Trenkle, Schopp, T. Trenkle, M. Bächle, Pisch, Baumann, Haid, Nebenführ, L. Bächle, Gökeler, Renz