Handball

Nur der Himmel spielt nicht mit

Handball Mehr als 150 Mannschaften machen aus dem Owener SV-Cup ein heiteres Sportfest – bis ein Gewitter das Turnier am Sonntag abrupt beendet. Von Raphael Schmid

Viele Zuschauer und packende Spiele: Beim SV-Cup in Owen ist beides garantiert.Fotos: Markus Brändli
Viele Zuschauer und packende Spiele: Beim SV-Cup in Owen ist beides garantiert.Fotos: Markus Brändli

Handball satt und viele strahlende Sieger gab es am Wochenende beim 28. Owener SV-Cup, der am Freitagabend mit dem Hobbyturnier startete. Bei besten Bedingungen ermittelten 28 Mannschaften die Besten unter Amateur- und Freizeithandballern. Dabei unterlag die Kirchheimer Formation „Gerda and the Gang“ (8:9) den noch frischer wirkenden Kontrahenten von „Borussia Busa“ mit 5:6. Den Sieg in der Fair-Play-Wertung teilten sich in diesem Jahr die Teams Owener Musikverein und das „Drinking Team“.

Den Auftakt am Samstag machten wie immer die Mannschaften der C- und B-Jugend. Die rund 130 Jugendmannschaften gestalten beim SV-Cup jedes Jahr das Hauptprogramm auf den sieben Rasenplätzen. Gegen Mittag durften dann auch die A-Jugend männlich und die Frauenmannschaften ins Spielgeschehen eingreifen. Owens Damen, die erstmals unter der Fahne der SG Lenningen antraten, verpassten nur knapp den Sprung ins Endspiel. Im Halbfinale unterlagen sie dem Nachbarn TSV Weilheim mit 8:10. Den Turniersieg holte sich am Ende der TSV Wolfschlugen. Auch nach dem letzten Abpfiff war am Samstag einiges los auf dem Sportplatz in der Au. An die 400 Sportlerinnen und Sportler übernachteten in Zelten rund um die Spielfelder. Wie schon am Freitag war die Nacht lang. Dafür sorgte die Partystimmung mit Musik im Festzelt. Die ersten Spiele am Sonntag ab 9 Uhr bestritten die E- und D-Jugend-Mannschaften, bevor nach dem Mittag die A-Jugend weiblich und die Männer an den Start gingen. Parallel dazu hieß es für viele unter den Handballminis, zum ersten Mal Turnierluft zu schnuppern.

Wetter bremst die Männer aus

Am frühen Vormittag kam dann die erste kalte Dusche: Ein Gewitter mit heftigem Regen ließ Spieler und Zuschauer ins Festzelt flüchten. Pech für die Männermannschaften: Deren Spiele mussten zum Ende der Vorrunde abgebrochen werden. Die Verletzungsgefahr auf den durchweichten Rasenplätzen war nach den heftigen Regenschauern zu groß. Dabei hatte sich die dezimierte erste Owener Mannschaft nach den Unruhen unter der Woche zunächst stark geschlagen. Ohne die Abgewanderten Dominic Fischer und Bastian Klett zeigte sich der Gastgeber in den einzigen drei Begegnungen der Vorrunde gegen die HSG Neckartal 2, die TSG Eislingen und den SV Bad Friedrichshall bei drei klaren Siegen tadellos. Den dritten Owener Turniererfolg in Serie verhinderte nur das Wetter.

Etwas Abkühlung zwischen den Spielen verschafften sich diese Handballerinnen am Samstag. Die kalte Dusche folgte tags darauf.
Etwas Abkühlung zwischen den Spielen verschafften sich diese Handballerinnen am Samstag. Die kalte Dusche folgte tags darauf.
Anzeige