Handball

Ohne Struktur ist in Wernau nichts zu holen

Handball Die Frauen des TSV Weilheim lassen bei der 18:24-Auswärtsniederlage vor allem in der Offensive Zugkraft vermissen.

Handball
Symbolbild

Wernau. Die Bezirksliga-Handballerinnen des TSV Weilheim kommen nicht von der Stelle: Eine Woche nach dem knappen Derbysieg über den VfL Kirchheim verlor das Team von Trainer Christoph Drüke mit 18:24 beim HC Wernau.

Gegen eine gut organisierte 6:0-Abwehr bissen sich die Weilheimerinnen von Anfang an die Zähne aus, taten aber auch nicht viel, um diese vor große Herausforderungen zu stellen. In der eigenen Defensive war man zwar bemüht, verlor aber zu einfach die Eins-gegen-eins-Duelle. So stand es nach zehn Minuten 6:2 für Wernau, was den Weilheimer Trainer zur ersten Auszeit zwang. Mit Eva Pflüger kam ein bisschen frischer Wind ins Spiel, und die Gäste kamen auf zwei Tore ran. Allerdings war das nur eine Momentaufnahme, da das Zusammenspiel in der Abwehr sich nicht besserte und der HC weiterhin zu einfachen Toren kam. So ging es mit einem 11:8 in die Halbzeit, was die bes­te Nachricht für die Weilheimerinnen war.

Im zweiten Durchgang änderte sich wenig am unstrukturierten Angriffsspiel der Weilheimerinnen. Zwar wurde der Ball mit mehr Tempo gespielt, die Lücken in der Tiefe allerdings nicht konsequent angelaufen. So war es für Wernau ein Leichtes, den Vorsprung zu verteidigen. Im Angriff spielten die Gastgeber unspektakulär, aber solide, sodass die Führung gegen harmlose Gäste zum Ende des Spiels sogar noch ausgebaut werden konnte.

Bereits am kommenden Samstag ist aus Weilheimer Sicht Wiedergutmachung angesagt, wenn der TV Reichenbach II in der Lindachsporthalle gastiert. cd

 

TSV Weilheim: Braun, Hepperle, Kiriakidou, E. Fischer, Veith, Ulmer (5/2). Heid (1), Sigel, C. Fischer (3), Schober (6), L. Attinger (1), Reichle, Pflüger (2), L.-M. Attinger

Anzeige