Handball

Souverän, aber schmucklos

Handball Der VfL Kirchheim steht nach einem 37:30-Sieg gegen den TSV Urach im Viertelfinale des Bezirkspokals.

Urach. Das Ergebnis mutet knapper an, als der Spielverlauf tatsächlich war: Handball-Landesligist VfL Kirchheim hat sein Drittrundenmatch im Bezirkspokal beim klassentieferen TSV Urach souverän, aber schmucklos mit 37:30 (19:14) gewonnen und steht damit im Viertelfinale. Trainer Engelbert Eisenbeil nutzte die gesamte Partie, um munter durchzuwechseln. So konnte er Spieler wie Dominik Merkle, Josua Schenk, Robin Habermeier und Benjamin Sott sowie Torhüter Kevin Hsu schonen.

Zu Beginn hatte der Favorit ein paar Minuten gebraucht, um seinen Rhythmus zu finden, lag nach acht Minuten 2:3 zurück. In der Folgezeit übernahm der VfL jedoch das Kommando. Beim Treffer von 10:5 von Martin Rudolph (15.) lagen die Kirchheimer erstmals deutlicher vorne. Bis zum 19:14-Pausenstand konnten die „Blauen“ ihren Vorsprung bei fünf Toren halten.

Den Gegner nicht zurück ins Spiel kommen lassen - so lautete die Vorgabe von VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil für die zweite Hälfte. Mit Erfolg: Die Führung pendelte sich zwischen vier und sechs Treffern ein, ohne dass die Partie nochmals spannend geworden wäre. Die gastgebenden Uracher, immerhin Tabellenzweiter der Bezirksliga, ließen sich jedoch nicht entmutigen und hielten tapfer dagegen. Vor allem über ihren Kreisläufer und neunfachen Torschützen Tonio Kovacevic fand der TSV immer wieder die Lücke in der Kirchheimer Defensive, die jedoch bis zum Ende nichts mehr anbrennen ließ. Den letzten Treffer zum 37:30-Endstand erzielte Julian Mikolaj, der wie Urachs Kovacevic auf neun Tore kam.. jm

So spielten sie

VfL Kirchheim: Osswald, Kruschina - M. Hamann (2), L. Hamann (6), T. Hamann, Böck (6), Burkhardt (2), Mikolaj (9), Schwarzbauer (5), Real (1), Rudolph (6)

Anzeige