Handball

VfL-Handballer wollen ihrem Ruf als Favoritenschreck gerecht werden

Stolperfalle Walter-Jacob-Halle: Ob der VfL auch den höhergewetteten TSV Deizisau ins Straucheln bringen kann? Foto: Mirko Lehne
Stolperfalle Walter-Jacob-Halle: Ob der VfL auch den höhergewetteten TSV Deizisau ins Straucheln bringen kann? Foto: Mirko Lehnen

Kirchheim. Keine Verschnaufpause für die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim. Drei Tage nach dem 34:30-Heimsieg in der Liga gegen die SG Bettringen steht am heutigen Dienstagabend das nächste Spiel im HVW-Pokal an. Ab 20.30 Uhr empfängt der VfL in der Walter-Jacob-Halle Württembergligist TSV Deizisau.

Der TSV um Trainer Olaf Steinke geht nach dem Abstieg aus der Oberliga diese Saison mit einer blutjungen Mannschaft (Durchschnittsalter 22 Jahre) an den Start. Dass dies nicht automatisch fehlende Qualität bedeutet, zeigten die Deizisauer in den bisherigen Partien. Mit 9:7 Punkten steht der TSV als Sechster im oberen Mittelfeld der Tabelle.

Nichtsdestotrotz möchten die Kirchheimer erneut ihrem Pokal-Ruf als Favoritenschreck gerecht werden. Nachdem man im Vorjahr als Bezirksligist bis ins Final Four des Verbandspokals vorgestoßen war, gewann der VfL auch diese Saison sein Auftaktmatch gegen den TSV Heiningen mit 28:24. Mit dem TSV Deizisau kommt heute ein unbekannter Gegner unter die Teck, der jedoch als klarer Favorit in diese Partie geht. Aus diesem Grund kann die Tecksieben befreit aufspielen.jm

Anzeige