Handball Bezirksklasse

Weilheim hält den Steigbügel

Handball-Bezirksklasse Der TSV leistet zuhause gegen Urach unfreiwillige Aufstiegshilfe.

Benjamin Banzhaf und seine Weilheimer Teamkollegen taten sich im Angriff gegen Urach lange Zeit schwer.Foto: Markus Brändli
Benjamin Banzhaf und seine Weilheimer Teamkollegen taten sich im Angriff gegen Urach lange Zeit schwer.Foto: Markus Brändli

Weilheim. Weilheims Handballer haben die Saison in der Bezirksklasse mit einer Heimniederlage beendet. Das 23:26 (13:14) gegen den Tabellenzweiten TSV Urach ermöglichte dem Gegner das, was eigentlich die Weilheimer sich vorgenommen hatten: den Aufstieg in die Bezirkliga.

Anzeige

Das Spiel am Samstagabend begann schleppend für die Gastgeber. Es dauerte annähernd bis zur 20. Minute bis die Roten sich in die Partie gekämpft hatten. Das Angriffsspiel wirkte viel zu statisch. Im Weilheimer Rückraum fand sich keiner, der die Uracher Abwehr in Verlegenheit hätte bringen können. Aufseiten des Tabellenzweiten war es in der Anfangsphase Daniel Templin, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Er stellte die Weilheimer mit einfachen Toren aus dem Rückraum und klugen Anspielen an den Kreis immer wieder vor Probleme.

Beim 4:10 sah sich Weilheims Trainer Michael Rehkugler zum ersten Mal gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Durch einen Doppelwechsel auf den Rückraumpositionen und im Abwehrzentrum stabilisierte sich das Spiel der Hausherren, die mit einer starken Phase den 13:13-Ausgleich schafften. Darunter waren auch drei Tore in Folge von Dominik Klett, der sich mit einer erneut starken Leistung und durchschnittlich acht Treffern pro Spiel die Torschützenkrone sicherte. Doch die Gastgeber konnten den Schwung aus dem ersten Durchlauf nicht mit in die zweite Hälfte nehmen. Trotz zweiminütiger Überzahl gelang den Roten in den ersten zehn Minuten kein Treffer. Die Gäste aus Urach, die von zahlreichen mitgereisten Schlachtenbummlern angefeuert wurden, gingen wieder mit 17:13 in Führung. Dieser Vier-Tore-Abstand hielt bis zur 52. Spielminute. Dann bot die Mannschaft von Michael Rehkugler, wie schon so oft, doch leider auch zu spät, eine starke Schlussphase. Jan Stark, Patrick Seyferle und Dominik Klett brachten ihr Team wieder auf 22:23 heran. Für einen Moment sah es so aus, als könnte den Gästen der Aufstieg noch entgleiten, doch Spielertrainer Marco Melo behielt die Nerven und sorgte für die endgültige Entscheidung. Sieg und Aufstieg für die Uracher war unterm Strich verdient.

Der TSV Weilheim bleibt mit Platz sechs dagegen hinter den Erwartungen zurück. Dennoch waren in der Rückrunde deutliche Fortschritte zu erkennen. ps

Spielstenogramm

TSV Weilheim: Latzel, Schmid; L. Banzhaf, Sigel, Klein (3), Braun (2), Banzhaf (1), Seyferle (2), Klett (10/4), Ulmer (1), Roth (1), Stark (2), Hartmann (1)

TSV Urach: Bauknecht, A. Müller; Lee, Bader (2), Melo (3/1), Templin (5), B. Müller (3/1), Dirr (1), Schmidt, Kovacevic (9), Kapp (1), Müller, Schalowski, Kussmann (2)