Handball Bezirksklasse

Weilheimer machen sich das Leben schwer

Handball Der TSVW hat beim 31:26 gegen Bezirksklasse-Neuling Ostfildern viel Mühe.

Entschärfte so manchen gegnerischen Wurf: TSVW-Keeper Bernhard Illi war gegen Ostfildern in Topform. Foto: Markus Brändli
Entschärfte so manchen gegnerischen Wurf: TSVW-Keeper Bernhard Illi war gegen Ostfildern in Topform. Foto: Markus Brändli

Ostfildern. Die Bezirksklasse-Handballer des TSV Weilheim haben bei der HSG Ostfildern II 31:26 (16:12) gewonnen und feierten damit ihren zweiten Saisonsieg im dritten Spiel.

Zu Beginn der Partie begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Weilheim legte stets vor, der Aufsteiger aus Ostfildern glich postwendend aus. So stand es nach 14 Spielminuten 7:7. Nach einer Auszeit der Filderstädter ging ein Ruck durch die Weilheimer Mannschaft. Angeführt von Youngster Dan Stelzer, der in der ersten Hälfte vier seiner insgesamt fünf Tore erzielte, und Bernhard Illi im Kasten, der seine Gegenspieler mit zahlreichen Paraden zur Verzweiflung brachte, konnte man sich bis zur 25. Minute einen Vier-Tore-Vorsprung erspielen. Dieser hatte bis zum 16:12-Halbzeitstand bestand.

Nach dem Seitenwechsel folgte die wohl stärkste Phase der Limburgstädter. Durch eine konzentrierte Abwehrarbeit und daraus resultierenden Gegenstößen setzte sich der TSVW Tor um Tor ab. So zogen die Weilheimer der HSG beim Stand von 24:18 (42.) bis zur Acht-Tore-Führung durch Benjamin Banzhaf (27:19, 46. ) davon - die Vorentscheidung?

Denkste: Die tapfer kämpfenden Gastgeber steckten nicht auf und versuchten mit einer Manndeckung gegen Weilheims Regisseur Sebastian Martin den Spielfluss des Weilheimer Angriffs zu unterbinden - mit Erfolg. Der Abstand schmolz, und so war das Team um Trainer Ladislav Goga beim Stand von 29:26 (56.) plötzlich wieder auf Tuchfühlung. Doch Torhüter Oliver Latzel, der in der 50. Spielminute den starken Bernhard Illi ersetzte, hatte mit zwei Paraden die passende Antwort parat. Den Schlusspunkt zum 31:26-Auswärtserfolg setzte Sebastian Martin mit einem sehenswerten Kempa.

Rehkugler: „Arbeitssieg“

„Durch den unerwarteten Einbruch machen wir uns das Leben selbst schwer. Wir haben den Gegner 50. Minuten im Griff und müssen daher deutlicher gewinnen“, grantelte Trainer Michael Rehkugler, der den Erfolg als „Arbeitssieg“ einstuft.

Lange Zeit zum Verschnaufen bleibt den Ballwerfern aus Weilheim allerdings nicht. Bereits am Donnerstag um 17 Uhr erwartet man den TSV Grabenstetten II, ehe am Samstag (20 Uhr) das Team Esslingen II zu Gast in der Lindachsporthalle ist. pas

Spielstenogramm
HSG Ostfildern II: Eglauer, Gehrung - Spremann (3), Geißler, Weiß (3), Dunz (5/3), Zeidler (5), Pfeiffer (1), Stadtmüller (1), Kosjerina (1), Kögler (3/1), Stöhr, Klein (4), Fritz
TSV Weilheim: Illi, Latzel - L. Banzhaf, Stelzer (5), Roth (3), Sigel, B. Banzhaf (1), Klöhn, Klett (8/4), Ulmer, Martin (7), Stark (3), Negwer (4)

Anzeige