Lokalsport

2:1 – „Roigl“ mischen lasche Kirchheimer auf

Kreisliga A: SFD sind nach 4:2 über Holzmaden bis auf vier Punkte am VfL dran – SV Nabern gelingt Befreiungsschlag

Des einen Freud‘ – des anderen Leid: Nach der überraschenden Heimniederlage von Kreisliga-A-Spitzenreiter VfL Kirchheim gegen den TSV Raidwangen wittern die Sportfreunde Dettingen durch einen klaren 4:2-Erfolg über den TSV Holzmaden plötzlich wieder Morgenluft im Kampf um die Meisterschaft.

Ausgetanzt: Dettingens Murat Yilmaz (rechts) hat in dieser Szene alles im Griff - die Sportfreunde am Ende auch das Spiel.Foto:
Ausgetanzt: Dettingens Murat Yilmaz (rechts) hat in dieser Szene alles im Griff - die Sportfreunde am Ende auch das Spiel.Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Raus ohne Applaus ist aus dem Titelrennen wohl der FV 09 Nürtingen II nach einer erstaunlich klaren 2:5-Pleite beim TSV Jesingen. Ein kleiner Befreiungsschlag gelang dem SV Nabern im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen den TV Unterlenningen (2:0), während sich der TV Neidlingen mit einer schwachen Leistung eine 0:4-Heimpleite gegen den TSV Grötzingen einhandelte. Wie wichtig der Naberner Sieg war, zeigte sich nach Spielschluss: Sowohl der TSV Grafenberg (4:0-Sieg in Altdorf) als auch der TV Bempflingen, der die TG Kirchheim mit einer 0:8-Packung nach Hause schickte, punkteten dreifach. Ein Lebenszeichen gab es hingegen von der Frickenhausener Reserve. Der schon ziemlich abgeschlagene Tabellenvorletzte besiegte die Spvgg. Germania Schlaitdorf überraschend 6:3.

Anzeige

VfL Kirchheim – TSV Raidwangen 1:2 (1:1): „Wir sind heute alle sehr enttäuscht von der Mannschaft, der es an Aggressivität und Willensstärke gefehlt hat“, resümierte VfL-Fußballboss Oliver Klingler die Partie auf dem Kirchheimer Kunstrasen. Tatsächlich scheinen die „Roigl“ den Teckstädtern nicht zu liegen: Auch in der Hinrunde gab es schon eine Niederlage in Raidwangen mit dem gleichen Ergebnis. Der VfL begann zwar vielversprechend und ging per Strafstoß in Führung. Danach taten sich die Kirchheimer aber zusehends schwerer mit der aggressiven, kämpferischen Spielweise der Gäste, welche Oliver Klingler schließlich zu einem Gegnerlob veranlasste: „Die haben uns den Schneid abgekauft.“ Tore: 1:0 Luca Ruoff (6./Handelfmeter), 1:1 Torben Stingl (8.), 1:2 Daniel Stemmer (68.)

SF Dettingen – TSV Holzmaden 4:2 (4:1): Die Kunstrasenpartie in der Schlossberggemeinde geriet erwartungsgemäß zum Selbstläufer für die heimischen Sportfreunde, die den TSV Holzmaden damit vollends in den Abstiegsstrudel schickten. Über die gesamte Partie hatten die Dettinger das Spiel im Griff, ließen Ball und Gegner laufen und lagen schon bei Halbzeit mit 4:1 in Front. Nach dem Seitenwechsel schaltete die Blumauer-Truppe einen Gang zurück – sonst wäre der Sieg wohl deutlich höher ausgefallen. SFD-Sprecher Thomas Beller zollte den Museumsörtlern dennoch Respekt: „Die Holzmadener gaben nie auf und waren am Ende sehr faire Verlierer.“ Tore: 1:0 Andreas Schmid (1.), 1:1 Steffen Rehm (12.), 2:1 Maximilian Freiberger (27.), 3:1 Tim Lämmle (37.), 4:1 Benjamin Hubert (45.), 4:2 Rehm (52.)

TSV Jesingen – FV 09 Nürtingen II 5:2 (3:1): Unerwartet deutlich, aber nicht minder verdient besiegten die Gerstenklopfer den Tabellendritten aus der Altkreisstadt, der gestern ohne „Landesliga-Anleihen“ auskommen musste. Von Beginn an zeigten die Jesinger, wer in den Lehenäckern den sprichwörtlichen Hut aufhat. Mit klar strukturierten Spielzügen kam die Müller-Truppe in der ersten Spielhälfte zu fein herausgespielten Treffern. „Vor allem mit den ersten 40 Minuten bin ich hochzufrieden. Wir treten endlich als Mannschaft auf“, resümierte TSV-Fußball-Abteilungsleiter Peter Clewes nach der Partie. Nach dem Seitenwechsel gingen die Platzherren ein wenig fahrlässig mit den Chancen um. Allein Chris Dangel hätte noch zwei weitere Treffer erzielen können. Am Ende gelang ein Sieg, der in keiner Phase des Spiels in Gefahr geraten war. Tore: 1:0 Steffen Olpp (5.), 2:0 Christian Dangel (10.), 3:0 Kevin Rieke (26.), 3:1 Sergen Coskun (42.), 4:1, 5:1 Dangel (49., 60.), 5:2 Abdul Azzan (79.)

TV Neidlingen – TSV Grötzingen 0:4 (0:2): Marlon Lamour, Mitglied des Neidlinger Fußballtriumvirats, brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Wir haben heute eine völlig verdiente Niederlage kassiert.“ Tatsächlich war der Wille der Gäste, das Spiel zu gewinnen, gestern deutlich ausgeprägter als bei den Neidlingern, die nicht ansatzweise die flotte und sichere Spielweise der über 90 Minuten überlegen agierenden Aichtaler mitgehen konnten. Bester Akteur der Gäste war Manuel Hauser, der drei Treffer beisteuerte. Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Manuel Hauser (3., 27., 73.), 0:4 Alexander Murr (89.)

SV Nabern – TV Unterlenningen 2:0 (1:0): Axel Maier, Sportlicher Leiter am Oberen Wasen, war nach dem Spiel überrascht: „Angesichts der bedrohlichen Tabellensituation beider Teams war die Partie sehr fair.“ Die Naberner verdienten sich die drei Punkte, mit denen sie den Relegationsplatz zwölf zunächst einmal sicherten, durch eine disziplinierte und kampfstarke Leistung. Maier: „Die Mannschaft hat umgesetzt, was der Trainer vorgegeben hatte – so soll es sein.“ Tore: 1:0 Markus Prettner (33.), 2:0 Diaz Oelkrug (85.)

TV Bempflingen – TG Kirchheim 8:0 (5:0): Der Sonntagnachmittag geriet für die Bempflinger zum Spaziergang, der mit drei Punkten belohnt wurde. In der einseitigen Partie ließen die Platzherren nie einen Zweifel daran aufkommen, wer das Spiel gewinnen sollte – nur die Höhe des Sieges war variabel. Am Ende gelangen dem TVB „nur“ acht Treffer – auch weil, so Bempflingens Sprecher Vladimir Plesa, „in der zweiten Halbzeit die Konzentration ein bisschen fehlte.“ Tore: 1:0 Denis Brandstetter (2.), 2:0 Christoph Knöll (5.), 3:0 Daniel Veit (30.), 4:0 Daniel Knöll (32.), 5:0 Tobias Lerm (45.), 6:0 Brandstetter (50.), 7:0 Lerm (52.), 8:0 Felix Wurster (57.)

1. FC Frickenhausen II – Spvgg. Germania Schlaitdorf 6:3 (3:0): 21 Punkte Rückstand hatte die Frickenhau-sener Reserve vor der gestrigen Partie auf Relegationsplatz zwölf – dann muckte der Tabellenhinterbänkler merklich auf und bescherte den Gästen eine nicht erwartete, deutliche Niederlage. Die kam freilich auch zustande, weil es die Schlaitdorfer trotz spielerischer Überlegenheit versäumten, die entsprechende Anzahl Treffer zu markieren. Die Bezirksligareserve machte das besser und kam am Ende zu einem unerwarteten Sieg. Tore: 1:0 Darius Stehling (27.), 2:0 Mario Tumbas (32.), 3:0 Stehling (40.), 4:0 Tumbas (59.), 4:1 Dennis Werner (65.), 5:1 Stehling (74.), 5:2 Moritz Sonyi (78.), 5:3 Werner (86.), 6:3 Denis Schleusener (90.+4/Foulelfmeter)

TSV Altdorf – TSV Grafenberg 0:4 (0:2): Eine halbe Stunde lang hatten die Platzherren die Partie im Griff – dann folgte ein unerklärlicher Filmriss: Ein Freistoßtor der Grafenberger läutete den Niedergang der Altdorfer ein (29.), die fortan nicht mehr in Tritt kamen und am Ende verdient verloren. Tore: 0:1 Ahmad Rizwan (29.), 0:2 Kevin Schwarz (37.), 0:3 Marcel Pracht (68.), 0:4 Sebastian Gugel (76.)