Lokalsport

21:27 – SGL findet nicht ins Spiel

Handball Bezirksligist SG Lenningen verliert ihr drittes Spiel in Folge und rutscht ins Tabellenmittelfeld ab.

Denkendorf. Die SG Lenningen hat ihr drittes Spiel in Folge beim TSV Denkendorf mit 21:27 (11:15) verloren. Damit ist die Mannschaft in der Liga vorerst nur noch Mittelmaß.

Anzeige

Die Gastgeber zeigten, dass sie für das erwartete Kampfspiel bereit waren. Von Beginn an stand der Lenninger Offensive eine aggressive und knallharte Abwehr gegenüber. Es dauerte keine drei Minuten, als Tonn mit einem überharten Eingriff gegen Max Bächle für den ersten Aufreger des Spiels sorgte. Beide blieben danach am Boden liegen, und die Schiedsrichter sahen ein Nachtreten von Bächle – was die blaue Karte als logische Konsequenz nach sich ziehen musste. Allerdings gaben sie eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Tonn und lediglich Rot gegen Bächle, was die Entscheidung äußerst fragwürdig erscheinen ließ und auf viel Unverständnis in der Halle sorgte.

Nun hatte die Partie gleich zu Beginn ihren Siedepunkt erreicht. Bis zum 5:5 nach gut einer Viertelstunde gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Doch die gute und weiterhin harte Abwehr der Gastgeber brachte die SG immer wieder an den Rand der Verzweiflung. Nach zwei schnellen Toren von Riehs und Fröschle griff Trainer Bruno Rieke zur Auszeit. Er forderte mehr Einsatz in der zu löchrigen Abwehr und mehr Disziplin in den Angriffsbemühungen. Mit Renz am Kreis hatte die SG in der Folge nun auch eine sichere Bank in der Offensive, doch die Abwehr stand weiterhin oftmals viel zu schlecht.

Auch deutliche Worte in der Kabine änderten zunächst am Spielverlauf nichts. Ohne Haid und Bächle fehlte es der SGL an Durchschlagskraft im Rückraum, und trotz vieler Fan-Unterstützung gelang der SG keine Wende.

Stattdessen folgten rabenschwarze 15 Minuten, in der lediglich Ringelspacher einen mickrigen Treffer auf SG-Seite markierte. So zogen die Spieler um Trainer Wagner 15 Minuten vor dem Ende auf 22:12 davon. Das Spiel war quasi entschieden. Lediglich die Lenninger Moral und Nachlässigkeiten der Gastgeber ließen noch eine Ergebniskosmetik zum 21:27-Endstand zu.

Unterm Strich verlor die SGL verdient und muss nun schleunigst dieses Spiel aus den Köpfen bekommen. Gegen den TSV Wolfschlugen II steht eine Aufgabe an, bei der man dringend für eine Trendwende sorgen muss.as

spielstenogramm

TSV Denkendorf: Köbler, Novak – Janu (6), von Gronefeld (1), Krieger, Baumann (2), Riehs (6), Hochholdinger, Gieß (2), Beck, Fröschle (3), Müller, Taxis(5/3), Tonn (2)

SG Lenningen: Carrle, Bezold – Rieke (4), Schmid, Ringelspacher (3), Austen (1), Baumann (2), Renz (7), L. Bächle, M. Bächle, Pisch (3), Graner (1), Dieterich