Lokalsport

Ab in die Komfortzoneso wollen sie spielen

Lenninger Landesliga-Handballer gegen TSV Dettingen/Erms

Nach dem doppelten Punktgewinn gegen die TSG Reutlingen steht Handball-Landesligist SG Lenningen auf dem siebten Tabellenplatz. Eine Komfortzone ist das nicht – dem Mittelfeldduell gegen den punktgleichen TSV Dettingen/Erms kommt viel Bedeutung zu.

Wieder einsatzfähig: Lenningens Timo Haid.Foto:  Deniz Calagan
Wieder einsatzfähig: Lenningens Timo Haid.Foto: Deniz Calagan

Lenningen. Das Lenninger Krankenlager lichtet sich derzeit zwar etwas, doch noch immer muss im Training improvisiert werden. Daher gibt es wie in der Vorwoche keine sichere Voraussage, wer von den Lenningern heute Abend tatsächlich auflaufen wird. Zu den Langzeitverletzten Austen, Max Bächle und Müller muss die Mannschaft auf Tobias Baumann (Beckenprellung) sowie voraussichtlich auf Kevin Ringelspacher aufgrund Krankheit verzichten. Von seiner Bänderverletzung erholt hat sich Timo Haid, und auch Oliver Ringelspacher und Florian Dieterich sind wieder zurück im Training.

Anzeige

Heute Abend erwartet die SGL einen Gegner, der von mannschaftlicher Geschlossenheit lebt und auf allen Positionen ausgeglichen besetzt ist. Der Saisonstart für den TSV Dettingen/Erms verlief durchwachsen, doch er konnte das letzte Spiel gegen die Spielgemeinschaft Herrenberg/Kuppingen knapp für sich entscheiden. Gewarnt sind die Lenninger Spieler von der Dettinger Abwehr, die als recht aggressiv gilt und versuchen dürfte, das Spiel der Gastgeber frühzeitig zu stören. Im Angriff weiß man um die Stärke von Klinger, Gotthardt und Bodechtel.

Nach dem schwachen Auswärtsspiel in Reutlingen möchten die Lenninger sich wieder auf einen bessere Leistung besinnen. Wenn es gelingt, annährend an die Leistung im letzten Heimspiel gegen den VfL Pfullingen anzuknüpfen, bleiben zwei Punkte keine Utopie.mh

SG Lenningen : Carrle, Reichle – Rieke, Kevin Ringelspacher, Marc Bächle, Schweikert, Pisch, Oliver Ringelspacher, Haid, Dieterich, Luca Bächle, Renz, Schmid