Lokalsport

Abnutzungskampf mit glücklichem Sieger

Handball Der VfL Kirchheim hat das letzte Heimspiel des Jahres mit 19:18 gewonnen. Im Bezirksligaderby gegen die SG Lenningen setzte sich mit dem VfL letztlich das glücklichere Team durch.

Kirchheim. Auf einige dürfte der Spielverlauf in der Kirchheimer Walter Jacob-Halle wie ein Déjà-vu gewirkt haben. Erneut war es eine spannende Partie der beiden Teckvereine, erneut wurde das Spiel quasi erst mit der Schlusssirene entschieden, und erneut jubelten am Ende die Kirchheimer.

Dabei hatte der VfL zu Beginn Probleme, ins Spiel zu finden. Zwar konnten die Kirchheimer in der Anfangsphase stets vorlegen, allerdings wirkte vor allem die Offensive häufig recht behäbig. Die Lenninger hingegen zeigten, dass sie dem Negativtrend der vergangenen Wochen entgegenwirken wollten und begegneten dem VfL mit viel Einsatz.

Erst Mitte der ersten Hälfte schien sich das Kirchheimer Spiel zu stabilisieren. Der VfL setzte sich auf 9:6 ab – letztlich die höchste Führung im gesamten Spiel. Denn im Anschluss an eine Lenninger Auszeit kamen die Gäste wieder zurück, konnten den Spielstand in der 23. Minute zum 9:9 egalisieren, ehe beim 11:11 die Seiten gewechselt wurden.

Auch in der zweiten Halbzeit wirkte der Kirchheimer Angriff häufig indisponiert. Timo Haid erzielte mit dem ersten Tor im zweiten Abschnitt die erste Führung der Gäste. Doch auch die SG entwickelte in der Offensive nicht die richtige Durchschlagskraft.

Es entwickelte sich ein wahrer Abnutzungskampf auf beiden Seiten. Das lag zum einen an einer hohen Fehlerquote beider Offensiven, zum anderen an zwei stabilen Abwehrreihen mit guten Torhüterleistungen auf beiden Seiten. Sowohl das Gespann Pisch/Latzel aufseiten des VfL als auch Matthias Carrle im Tor der SG konnten zahlreiche Bälle des Gegners entschärfen.

Bis zum 16:16 in der 52. Minute wechselte die Führung mehrfach, ehe der VfL fünf Minuten vor Schluss durch Julian Mikolaj – vermeintlich vorentscheidend – auf 18:16 davonzog. Doch abermals fanden die Gäste nach einer Auszeit von Trainer Bruno Rieke wieder in die Spur und glichen in der letzten Minute zum 18:18 aus.

Es folgte das denkwürdige Finale der Partie. Kirchheim erhielt einen Freiwurf bei noch vier zu spielenden Sekunden. Marcel Metzger kam auf der Rechtsaußenposition zum Abschluss und versenkte den Ball wuchtig zum 19:18 im Tor der Lenninger – entsprechend groß der Kirchheimer Jubel im Anschluss.

Dennoch war man sich beim VfL direkt nach dem Spiel auch bewusst, dass der Sieg aufgrund der durchwachsenen Leistung glücklich war. Beim Spitzenspiel kommenden Samstag beim TSV Köngen muss der VfL anders auftreten, um erfolgreich zu sein.ol

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), Böck, Metzger (4), Pradler (3), Mikolaj (1), Zoll, Schwarzbauer (2), Heilemann, Keller (4/4), Sadowski (1), Rudolph (2)

SG Lenningen: Carrle, Lamparter – K. Ringelspacher, M. Bächle (2), Renz (5), Schmid, O. Ringelspacher, Austen (2), Baumann (5/3), Haid (2), L. Bächle (1), Pisch, Graner, Rieke (1)

Anzeige