Lokalsport

Abstiegskandidat atmet auf

Volleyball SG Neckar-Teck schöpft nach Sieg Hoffnung im Kampf um Oberligaverbleib.

Dettingen. Die Oberligavolleyballer der SG Neckar-Teck haben im Kampf gegen den Abstieg aus der Oberliga einen Erfolg verbucht. Beim TV Hausen gelang der Mannschaft von Trainerin Lyubka Rund ein 3:2-Sieg.

Beide Teams waren ausgeglichen in die Partie gestartet. Mehrere Aufschlagserien auf beiden Seiten sorgten für ständig wechselnde Führungen, ehe die SG mit 25:21 die Nase vorne hatte. Davon unbeeindruckt setzte der TV Hausen zur Aufholjagd an. Nach einem Drei-Punkte-Vorsprung des TV versuchte SG-Trainerin Rund, den Durchgang durch Auszeiten und taktische Spielerwechsel noch zu retten. Doch Hausen spielte clever und glich mit dem 25:22 nach Sätzen aus. In den beiden folgenden Durchgängen wiederholten sich die Szenen: Aufholjagden folgten auf Aufschlagserien und bescherten den Zuschauern ein spannendes Hin und Her. Nachdem die SG wieder in Führung gegangen war (25:16) und auch in Satz vier gegen Ende des Durchgangs vorne gelegen hatte, schien die Partie gelaufen. Doch die Gäste kämpften sich erneut zurück und konnten mit 25:23 gewinnen - so musste der Tiebreak entscheiden.

Hier sah es bis zum Seitenwechsel nicht gut für die Heimmannschaft aus. Hausen lag mit zwei Punkten vorne, hatte den starken Flatteraufschlägen von SG-Kapitän Michael Melzer allerdings nichts entgegenzusetzen. Eine Serie von fünf aufeinanderfolgenden Angaben legte den Grundstein für den 15:12-Erfolg und dem damit verbundenen Heimsieg. Am 8. Februar steht die nächste Partie für den abstiegsgefährdeten Oberligisten an. Dann steht die SG dem aktuellen Tabellenführer SV Fellbach gegenüber. pm

So spielten sie

SG Neckar-Teck: Babinger, Diener, Dokla, Frank, Garklavs, Krenn, Melzer, Reuße, Rund, Zaiser

Anzeige