Lokalsport

Acht Minuten Spitzenspiel

Handball-Bezirksliga Der VfL Kirchheim kämpft beim 24:31 gegen Tabellenführer Köngen nur kurz auf Augenhöhe.

Köngen. Die Handballer des VfL Kirchheim haben gestern Abend im Spitzenspiel gegen den TSV Köngen eine schwarze Stunde erlebt. Nach 60 Minuten stand ein deutliches 31:24 auf der Anzeigetafel. So deutlich wie das Ergebnis war auch der Leistungsunterschied auf dem Spielfeld. Der VfL verschlief den Beginn regelrecht. Nach fünf Spielminuten stand es bereits 4:0 für die Gastgeber. Die Blauen hatten mit zwei Aluminiumtreffern schon zu diesem frühen Zeitpunkt mit Wurfpech zu kämpfen.

Im Angriff wirkten die Gäste fahrig und luden den Gegner durch leichte Ballverluste immer wieder zu einfachen Toren ein. Kirchheim gelang es zwar, auf 6:8 zu verkürzen, doch der Spitzenreiter zog die Zügel wieder an und legte bis zur Halbzeitpause mit 15:9 vor. In der Kabine versuchte das Trainerduo Engelbert Eisenbeil und Uwe Hamann, seine Mannschaft wachzurütteln. Doch der Start in die zweite Hälfte verlief wie zu Spielbeginn. Der TSV zog beim 20:10 nach 36 Spielminuten erstmals auf zehn Tore davon.

Für den Tabellenzweiten aus Kirchheim schien sich zu diesem Zeitpunkt ein Debakel anzubahnen. Doch der VfL bewies Moral. Beim 21:12 durch Frieder Gänzle fiel der vorerst letzte Treffer für die Köngener. Die folgenden acht Minuten gehörten den Blauen aus der Teckstadt, die plötzlich wieder bis auf 18:21 herankamen. Doch wie schon im gesamten Spielverlauf blieb dem VfL auch in dieser Phase das Wurfpech treu. Entweder landete der Ball am Aluminium, oder die Kirchheimer scheiterten mit klarsten Torchancen am Köngener Torhüter Philipp Schetter.

Der TSV nutzte diese Schwäche und enteilte erneut bis zum 25:19 auf sechs Tore. In den letzten zehn Spielminuten gaben die Gastgeber das Spiel nicht mehr aus der Hand. In der Schlussphase schien die Moral beim VfL dann endgültig gebrochen. Am Ende musste sich die Mannschaft um ihren Kapitän Roman Keller klar mit 24:31 geschlagen geben.

Die Niederlage aus Kirchheimer Sicht am Ende vielleicht etwas zu deutlich, an der Überlegenheit des TSV Köngen gab es an diesem Abend allerdings nichts zu rütteln. Für den VfL, der damit vom zweiten auf den vierten Platz abrutscht, gilt es nun, die kommende Spielpause über den Jahreswechsel zu nutzen, um neue Energie zu tanken. Am 8. Januar steht das nächste Heimspiel gegen die TG Nürtingen im Programm.jm

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel, S. Latzel (1), M. Mikolaj (3), Böck, Metzger (6), Pradler (1), J. Mikolaj (3/3), Zoll, Schwarzbauer, Keller (1), Real, Sadowski (1), Rudolph (8).

TSV Köngen: Schetter, Passler, Pupin (8), Oberkersch, Lindner (2), Gänzle (8), Uttendorfer, Hagelmayer, Martin, Maier (3), Eisele (6/2), Lang (3), Keller, Würth (1).

Anzeige