Lokalsport

Achter, Elfter, Siebter: Eine Medaille blieb Manuel Fumic bei Olympia bislang verwehrt

Die Olympia-Bilanz von Manuel Fumic kann sich sehen lassen. Nicht nur, dass der Kirchheimer Mountainbike-Profi in Rio bereits zum vierten Mal in Folge an den Spielen teilnimmt – der 34-Jährige hat die Rennen in Athen, Peking und London auch jeweils immer unter den Top 15 beendet. Athen 2004: Im Schatten seines Bruders Lado, im Mutterland der Spiele am Start, gelingt dem damals 22-Jährigen ein Achtungserfolg. Nachdem Lado infolge eines Sattelrisses das Rennen vorzeitig beenden muss, kämpft sich Manuel mit der Startnummer 14 bei seiner Olympiapremiere auf Platz acht. Peking 2008: Drama im chinesischen Gebirge von Laoshan: In Schlagdistanz zur Bronzemedaille in der letzten Runde auf Platz fünf liegend, platzt Fumic mit der Startnummer 17 der Hinterreifen. „Es hätte mein Tag werden können“, sagt er hinterher. Als Elfter ist der 26-Jährige immerhin bester Deutscher. London 2012: Der heiße Medaillenanwärter mit der Startnummer sieben erzielt auf der Hadleigh Form mit Platz sieben zwar sein bestes Olympia-Resultat, ist nach einer vergeblichen Aufholjagd aber trotzdem enttäuscht. „Ich habe mein Olympia-Ziel klar verfehlt“, sagt der 30-Jährige.pet


Anzeige