Lokalsport

Achtung Stolperfalle

VfL-Basketballer beim Oberliganeunten

Noch kein einziges Heimspiel hat der heutige Gegner der Kirchheimer Oberliga-Basketballer gewonnen. Dennoch sollte man die Regionalliga-Reserve der BG Remseck am heutigen Samstag (18 Uhr, Lise-Meitner-Gymnasium) ernst nehmen.

Kirchheim. Vier Wochen ist es her, das letzte Spiel des Tabellenführers der Oberliga Ost. Insofern erscheint die Konstellation recht günstig: Zum Rückrunden-Auftakt muss der VfL Kirchheim „nur“ zum Tabellenneunten BG Remseck II, der seine sechs Heimspiele bisher allesamt verloren hat. Doch Kirchheims Coach Bekim Kukiqi warnt: „Das ist durchaus ein unangenehmer Gegner, um in das Jahr zu starten. Die sind nicht so schlecht, wie es die Tabelle vorgaukelt.“

Anzeige

Zwei dieser Heimspiele haben die Neckarstädter schließlich äußerst knapp verloren, und das jeweils gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte: Beim 78:81 gegen Mitaufsteiger BG Tamm/Bietigheim und beim 68:69 gegen den Fünften Konstanz reichte es fast zum Sieg. Dafür hat die zweite Mannschaft des Regionalliga-Achten – bei der übrigens kein Einziger in der höheren Spielklasse zum Einsatz kommt – die letzten beiden Auswärtsspiele bei den Kellerkindern Rottenburg (68:57) und Eriskirch (85:73) am Ende des Jahres gewonnen.

Im Spiel hängt viel von Topscorer Jochen Mikait ab, der mit 19,1 Punkten pro Spiel immerhin Siebter in der Liga ist, noch vor VfL-Mann Nate Gibbs (18,4). Hinter ihm punkten Dennis Tabler (9,2), Hannes Pfisterer (9,1), Luca Wagner (7,8) und Max Merz (7,1) regelmäßig.

Beim VfL freute sich Kukiqi im ersten Training am Dienstag darüber, seinen kompletten Zwölferkader in der Sporthalle Stadtmitte begrüßen zu können. Nur Nate Gibbs und Devontee Lawson plagten sich mit Erkältungen – wohl eine Folge ihres Engagements beim VfL-Knights-Camp, als beide jeweils fast den ganzen Tag über in der Halle standen und abends dann auch noch mit den Profis trainierten.

Kukiqi ist, wie sollte es anders sein, wenn der Erste beim Neunten antritt, optimistisch: „Wir wollen unser Spiel machen und in den Rhythmus kommen. Ich denke nicht, dass wir Rems­eck unterschätzen.“

Nach der langen Pause und nur zwei Trainingseinheiten gilt die BG dennoch als Aufwärmgegner, genau wie die BG Illertal am Samstag darauf in der Sporthalle Stadtmitte. Denn danach wird es richtig ernst: Das Auswärtsspiel beim Zweiten Reutlingen (8:2 Siege) steht auf dem Programm, anschließend die Heimaufgabe gegen den Vierten Böblingen (7:3). Man kann sich leicht ausrechnen, was vier Siege in diesen vier Spielen für die Aufstiegsambitionen des VfL Kirchheim bedeuten würden. ut

VfL Kirchheim: Auerbach, Bekteshi, Gibbs, Kraft, Lawson, Pascucci, Scott, A. Sengül, E. Sengül, Shabani, Strickland, Wanzke