Lokalsport

Achtungserfolge für Ötlinger Geschwister-Paar

Wintersport Rosa und Thore Reiser vom TSV Weilheim überzeugen beim Eröffnungsrennen des Schwäbischen Skiverbands.

Hochötz. Trotz der weiten Anreise nach Hochötz im Ötztal waren 165 alpine Nachwuchs-Skirennläufer der Jahrgänge 2004 bis 2007 zum ersten Verbandsrennen der Saison gemeldet - ein überdurchschnittliches Ergebnis. Durch die hervorragenden Bedingungen auf über 2100 Meter Höhe bei sonnigen Minustemperaturen und einer pulverharten Piste, entwickelte sich das Eröffnungsrennen des Schwäbischen Skiverbandes (SSV) zu einem hochklassigen Wettkampf.

Allerdings waren aus dem ehemaligen Bezirk Mittlere Alb gerade Mal sechs Läufer beim Slalom und Riesenslalom am Montag präsent - in den Neunziger- und 2000er-Jahren war der Bezirk mit bis zu 30 Teilnehmern beim Saisonstart dabei.

Mit den in Ötlingen wohnenden Zwillingen Rosa und Thore Reiser vom TSV Weilheim sowie dem Kirchheimer Paul Schweiss (SVL Kirchheim) besitzt die Teckregion aktuell drei Kaderläufer. Während die Reiser-Geschwister für den U14-Landeskader nominiert wurden, hat sich Schweiss für den SSV-Verbandskader dieser Altersklasse empfohlen.

Für Rosa Reiser begann der Slalom ernüchternd. Nach einem ordentlichen ersten Durchgang folgte im zweiten das Aus. Bruder Thore brachte beide Läufe sicher ins Ziel und wurde mit dem zehnten Platz (1.20,41 Minuten) unter 71 Startern belohnt. In der U14-Wertung war dies Rang drei. Auch Paul Weimper vom SC Wiesensteig fuhr als 20. (1.24,02) ein gutes Rennen. Ausgeschieden waren Sebastian Hartmannsgruber (SVL) und Marie-Theres Bosch (TV Unterlenningen). Es siegte überlegen Jana Fritz (TSG Reutlingen/1.18,21) vor Jule Zehle (SC Buchhorn/1.21,35).

Bei den Jungs setzte sich der DSV-Jahrgangsbeste Lukas Krauss (SSV Schwenningen/1.15,75) klar vor Leo Scherer (Skiteam Freiburg/1.16,56) und Max Kiefer (SC Oberkirch/1.17,84) durch.

Besser lief es für Rosa Reiser im Riesenslalom. Nach Platz zwölf im ersten Durchgang verbesserte sich die 13-Jährige noch um zwei Ränge auf den zehnten Platz. Ihre Gesamtzeit von 1.21,64 Minuten war die drittschnellste der U14-Konkurrenz. Jana Fritz war auch im Riesenslalom die dominierende Läuferin. Sie gewann in 1.16,72 Minuten vor Laura Muro (SC Schnetzenhausen/1.18,66) und Laila Illig (WSV Isny/1.18,88).

Auch bei den Jungs hieß der Doppelsieger Lukas Krauss, nachdem er sich in 1.16,34 Minuten gegen Cedric Heusel (TSG Reutlingen/1.18,49) und David Nuber (SV Ravensburg/1.19,32) durchgesetzt hatte. Für Thore Reiser lief es vor allem im zweiten Durchgang, in dem er sich vom 16. auf den zwölften Platz vorarbeitete, ausgezeichnet. Mit der Zeit von 1:22,91 Minuten war Reiser viertschnellster SSV-Läufer und belegte in der U14-Wertung den dritten Platz.

SVL-Läufer im Pech

Zufrieden mit seiner Leistung durfte auch Paul Weimper sein. Der 15-jährige Wiesensteiger kam in 1.24,38 Minuten auf Platz 19 unter 67 Teilnehmern. Bereits im ersten Durchgang ausgeschieden waren die beiden SVL-Läufer Paul Schweiss und Sebastian Hartmannsgruber. Martin Moll

Anzeige