Lokalsport

Ärger in der „Grünen Hölle“

Erfolgsduo: Frank Herrmann und sein Opel Kadett C-Coupé. Foto: privat
Erfolgsduo: Frank Herrmann und sein Opel Kadett C-Coupé. Foto: privat

Nürburg. Der Notzinger Renn- und Rallye-Fahrer Frank Herrmann hat im Rahmen des 24-Stunden-Rennens auf der Nordschleife des Nürburgrings mit seinem Opel Kadett C Coupé beim 3-Stunden-Classic-Rennen den fünften Platz in den zusammengelegten Klassen Youngtimer 30 und 31 belegt.

Nachdem 180 Teilnehmer aufgeboten waren, wurde das Rennen in drei Etappen à 60 Youngtimer-Rennwagen gestartet. Frank Herrmann und sein Kadett C Coupé nahmen die Hatz durch die „Grüne Hölle“ des Nürburgrings an Position 75 in Angriff. Herrmann konnte sich peu á peu nach vorne orientieren und lag in der letzten Runde auf dem vierten Platz in seiner Klasse, als wegen eines Unfalls die gelben Flaggen von den Streckenposten geschwenkt wurden - Tempo 120 und Überholverbot waren nun angesagt. „Ich habe mich daran gehalten, als ich trotz Doppelgelb überholt wurde“, ärgerte sich Frank Herrmann. Obwohl das nachträglich gesichtete Video den Vorgang belegte, wurde eine Intervention beim Rennleiter abgeschmettert, da die beiden zuständigen Streckenposten den Überholvorgang schlichtweg übersehen und nicht schriftlich dokumentiert hatten.pm


Anzeige