Lokalsport

Ärger über Referees beim VfL-Remis

Handball-Bezirksliga: Kirchheim „nur“ 20:20

Am vierten Spieltag der Handball-Bezirksliga ist der VfL Kirchheim im Heimspiel gegen TEAM Esslingen nicht über ein 20:20 (13:9) hinausgekommen. Damit hat der VfL bereits früh in der Saison den dritten Punkt abgeben müssen, haderte nach dem Spiel jedoch mit der Leistung der Schiedsrichter.

Kirchheim. Zunächst begann der VfL die Partie aus einer im Gegensatz zum Altbach-Spiel starken Abwehr heraus. Über 3:2 und 6:4 konnte man sich ein Zwei-Tore-Polster herausspielen. Bereits in der Anfangsphase zeigte sich jedoch, dass dies kein Spiel mit vielen Toren werden würde. Beide Mannschaften konzentrierten sich auf die Abwehrarbeit. In der 25. Spielminute konnten sich die Blauen beim 11:6 erstmals einen größeren Vorsprung erspielen. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Julian Mikolaj per Konter das 13:9 – die Kirchheimer Ballwerfer schienen das Spielgeschehen im Griff zu haben.

Doch mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit griffen nun auch die beiden Unparteiischen in den Verlauf der Partie ein. Mit zum Teil völlig unverständlichen Entscheidungen schaffte es das Gespann, den Spielfluss mehrmals völlig zum Erliegen zu bringen. In den zweiten 30 Minuten musste der VfL mehrmals eine Unterzahlsituation überstehen. Zunächst konnte die Tecksieben noch den Vorsprung beim 14:11 halten. Doch in der 49. Minute schafften es die Gäste, beim 15:15 erstmals auszugleichen. Dies war vor allem der häufigen Kirchheimer Unterzahl geschuldet. Selbst für bloßes Kopfschütteln verteilten die Schiedsrichter fleißig Zeitstrafen. Als Peter Sadowski nach einem Offensiv-Foul des Gegenspielers seine dritte zwei Minutenstrafe erhielt, kochten auch die Emotionen der Zuschauer über. Mittlerweile war eine aufgeheizte Stimmung in einem eigentlich fairen Spiel entstanden. Nahezu jede Aktion auf beiden Seiten wurde mit einem unverständlichen Pfiff der beiden Unparteiischen unterbunden.

Dieses ganze Durcheinander nutzten die Esslinger zu ihren Gunsten und konnten beim 15:16 zehn Minuten vor Schluss erstmals in Führung gehen – das Spiel schien den Kirchheimern zu entgleiten. Doch wie bereits beim Spiel in Altbach zeigte das Team mannschaftliche Geschlossenheit und enormen Willen und schaffte es so, wieder mit 17:16 durch Alexander Zoll in Führung zu gehen. Beim 20:20 war nun der VfL in Ballbesitz, doch verlor er das Spielobjekt wieder an die Gäste. Mit leidenschaftlicher Abwehrarbeit konnte der erneute Rückstand Sekunden vor Ende der Partie jedoch erfolgreich verhindert werden. Im letzten Angriff des Spiels sprang nur noch ein direkter Freiwurf heraus, der allerdings nicht den Weg ins Tor fand.

Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung groß im Lager der Blauen, hatte man bis dato doch das Ziel verfolgt, alle Heimspiele zu gewinnen. Nun wurde innerhalb einer Woche bereits der dritte Punkt abgegeben. Am Ende zeigte sich auch wieder einmal, dass der Teamgeist der Teckhandballer völlig intakt ist, denn trotz massiver Fehlentscheidungen wurde bis zum Abpfiff gekämpft.

un gilt es, den Fokus auf den kommenden Spieltag zu legen. Dann geht es darum, beim schweren Auswärtsspiel gegen den TSV Wolfschlugen II wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.jm

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – M. Mikolaj (2/1), Weber (2), S. Latzel (2), Metzger (4), J. Mikolaj (2), Müller, Zoll (1), Schwarzbauer (2), Keller (2/1), Sadowski, Rudolph (3), Pradler, Heilemann

Anzeige