Lokalsport

Alles offen: Auftritt der Wundertüte

Basketball Teckstädter erwarten Barockstädter: interessanter Regionalliga-Vergleich. Ludwigsburg ist schwer auszurechnen.

Kirchheim. Die Basketballer des VfL Kirchheim empfangen am Sonntag das Team der BSG Basket Ludwigsburg (Spielbeginn um 17.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte). Gegen den Bundesliganachwuchs wollen die Teckstädter einen wichtigen Sieg im Kampf um Tabellenplatz drei der Regionalliga Baden-Württemberg holen.

„Die Konkurrenz hat eindeutig für uns gespielt“, sagt VfL-Trainer Felix Jung. Nach den Niederlagen von Haiterbach (99:105 gegen Crailsheim) und Schwäbisch Hall (85:89 gegen Möhringen) ist der VfL mit beiden Teams nach Punkten gleichgezogen. Nur der verlorene direkte Vergleich verhindert den Sprung auf Platz drei. „Natürlich ist Platz drei unser Ziel, vor allem jetzt, da unsere Konkurrenten Federn lassen“, so Jung. „Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir uns zuallererst auf uns konzentrieren und unsere Hausaufgaben machen. Denn am Sonntag steht das nächste schwere Spiel auf dem Programm.“

Der Ludwigsburger Bundesliganachwuchs ist eine Art Wundertüte der Liga. Vor drei Wochen fügte er dem Topteam aus Mannheim eine schmerzliche Niederlage zu, während man eine Woche später zu Hause dem Vorletzten RW Stuttgart unterlag. Dabei sind Siege für das Ludwigsburger Team im Abstiegskampf enorm wichtig. Mit sechs Siegen und 14 Niederlagen steht es aktuell auf Platz elf der Tabelle. „Bei den Ludwigsburgern ist es schwer vorherzusagen, mit welchem Kader sie zu einem Spiel antreten“, weiß Jung. „Sind sie in Bestbesetzung, können sie jeden in der Liga schlagen.“

Unangefochtener Topscorer der Barockstädter ist Mateo Seric. Der Allrounder markiert im Schnitt 18,5 Punkte pro Partie. Unterstützung erhält er vor allem von Matej Jelovcic (13,9 Punkte pro Partie). „Es wird wichtig sein, dass wir die Kreise von Mateo einschränken. Darüber hinaus müssen wir uns auf eine aggressive Spielweise der Ludwigsburger einstellen. Hier gilt es, von Anfang an dagegenzuhalten, damit der Gegner nicht zu seinem Spiel kommt“, so Jung.

Personell steht hinter dem Einsatz von Shkelzen Bekteshi ein Fragezeichen. Der Kapitän laboriert an einer Muskelverhärtung im Oberschenkel und konnte in dieser Woche nur bedingt trainieren.cp

Das Aufgebot

VfL Kirchheim: Bekteshi, Hedley, Hinitschew, Kar­dauskas, Köppl, Pichl, Sengül, Simpson, Sperber, Strickland, Vladov

Anzeige