Lokalsport

Altbacher Wirbelsturm

Teckbotenpokal: 11:1-Schützenfest – TSV Ötlingen: Nur die Kassiere haben Grund zur Freude

Freude und Frust am vierten Vorrundenspieltag des Teckbotenpokals bei den Fußballern des TSV Ötlingen: Zum einen war Zahltag – weil die Zuschauerzahl mit 1 025 wochentags zum ersten Mal vierstellig war. Sportlich lief‘s weniger gut. Der Mittwoch wurde zum Pechtag.

Das Tor, das die Ötlinger schockte: Burak Engins Freistoß dreht sich unhaltbar in den Winkel. Holzmadens 2.2-Ausgleich lässt die
Das Tor, das die Ötlinger schockte: Burak Engins Freistoß dreht sich unhaltbar in den Winkel. Holzmadens 2.2-Ausgleich lässt die Rübholz-Cracks ums Weiterkommen zittern.

Nach dem mageren 2:2-Unentschieden gegen den TSV Holzmaden hängt das Weiterkommen des TSV Ötlingen I am seidenen Faden. Statistiker haben vor dem Vorrunden-Ende rasch hochgerechnet: Nur ein Sieg des VfL Kirchheim über den TV Neidlingen, maximal ein Unentschieden der TSVÖ-Zweiten gegen den TSV Wernau und exakt eine Punkteteilung im Gruppe F-Kellerduell zwischen den SF Dettingen II und dem TSV Laichingen kann die Rübholz-Truppe noch vor einem spielfreien Wochenende bewahren. Alle drei Bedingungen müssen erfüllt sein, damit das Team noch viertbester Gruppendritter wird – da ist wahrscheinlicher, dass die „Zweite“ihrer „Ersten“ eine lange Nase drehen und als einzige Gastgeber-Truppe in die Runde der letzten 16 einziehen wird.

TSV Holzmaden – TSV Ötlingen 2:2 (0:2): Auch das dritte Gruppenspiel konnten die Ötlinger nicht gewinnen, obwohl es nach der ersten Halbzeit für die Elf von Trainer Dirk Heinemann („wer kein Spiel gewinnt, hat es verdient, auszuscheiden“) nach zwischenzeitlicher 2:0-Führung noch recht gut aus sah. Die Ötlinger hätten höher führen können, doch Hayri Eren scheiterte mit einem Foulelfmeter an Holzmadens Schlussmann Daniel Zirn (27.). Nach Seitenwechsel wurde die Holzmadener stärker, allen voran Mittelfeldspieler Burak Engin, dem nicht nur zwei Tore gelangen, sondern auch eine alles überragende Leistung. Tore: 0:1 Hayri Eren (10.), 0:2 Nicolai Hepperle (30.), 1:2, 2:2 Burak Engin (39., 48.).

TSV Jesingen II – TSV Laichingen 2:0 (1:0): Die zweite Jesinger Mannschaft hat den Einzug ins Achtelfinale geschafft. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung konnte die Elf von Spielertrainer Michael Panknin ihre wenige guten Einschussmöglichkeiten besser nutzen. In der ersten Hälfte taten sich die Laichinger gegen die defensiv gut eingestellte TSVJ-Mannschaft recht schwer, nach dem Seitenwechsel wurde es etwas besser. Damit braucht die Elf von Trainer Heiko Lepadusch im letzten Gruppenspiel einen Sieg zum Achtelfinal-Vorstoß. Tore: 1:0, 2:0 Daniel Gomes Dias (17., 32.).

TSV Weilheim II – TSV Wendlingen II 2:0 (0:0): Weilheims Akteur Mathias Bühler stand mehrfach im Mittelpunkt. Zunächst traf der Defensivakteur mit einem Schuss vor der Pause nur den Pfosten, nach dem Seitenwevchsel lenkte der TSVW-„Fünfer“ den Ball mit dem Ellbogen ins gegnerische Tor und sah vom sicheren Unparteiischen Bernd Schraitle (Beuren) die Gelbe Karte – um schließlich das vorentscheidende 1:0 per Kopfball zu markieren. Bis dahin hatte bei den Wendlingern meist ihr cool auftretender Keeper Koray Kayadibi geglänzt. Mehr als ein halbes Dutzend Großchancen der Limburgstädter entschärfte der kräftige Schlussmann. „Summa summarum ein hochverdienter Sieg für den TSV Weilheim“, resümierte der in Kirchheim wohnende Wendlinger Co-Trainer Frank Münchinger, „wir haben zu viele Chancen zugelassen“. Tore: 1:0 Mathias Bühler (47.), 2:0 Björn Wiest (57.).

SC Altbach – SF Dettingen II 11:1 (3:1): Dettingens Offensivkraft Christian Renz setzte in der 15. Minute nach dem 1:1-Ausgleich zum Freudentänzchen an. Als die Glückwünsche abgearbeitet waren, begann für die Dettinger eine Tour der Leiden. Die Fußballer des Mitfavoriten machten ernst – und dies gnadenlos. Die Sportfreunde versuchten meist vergeblich, die variabel und sortiert aufspielenden Altbacher zu stoppen. Bemerkenswert, dass gleich drei verschiedene SCA-Akteure jeweils einen Freistoß direkt verwandelten. Tore: 1:0 Ali Karakoc (9.), 1:1 Christian Renz (15.), 2:1 Murat Yildirim (21.), 3:1 Ali Karakoc (30.), 4:1 Arthur Benz (33.), 5:1 Andreas Negwer (35.), 6:1 Arthur Benz (42.), 7:1 Manuel Lisac (43.), 8:1 Ömer Cakic (48.), 9:1, 10:1 Talha Karak (56.), 11:1 Tayip Abanoz (58.).

TSV Owen – TSV Lichtenwald 1:0 (0:0): Owens Innenverteidiger Tobias Enste gelang der Treffer des Tages, als er nach einem Eckball von Samuel Mena Vaz am höchsten stieg und den Ball unhaltbar ins Gehäuse köpfte. Zuvor schien 32 Minuten alles auf eine glanzlose Nullnummer hinauszulaufen. Bis auf einen Pfostenschuss von Lichtenwalds Stefan Kammerer in der 36. Minute waren Torraumszenen auf beiden Seiten Mangelware. Dass die Owener ihre Führung bis zum Schlusspfiff verteidigen konnten, hatten sie Torhüter Georgios Konstantoulas zu verdanken. Der Grieche parierte kurz vor Spielende einen Foulelfmeter von Felix Wimmer. Tor: 1:0 Tobias Enste (32.).

Anzeige