Lokalsport

Alte Försterei trifft Rübholz

Rückblick auf Fußballhöhepunkte in Bundes- und Kreisliga. Von Klaus-Dieter Leib

Symbolbild: pixabay

Ein sportliches Highlight in diesem Jahr zu finden war für mich als eingefleischten Fußball-Fan nicht einfach. Dennoch sind mir zwei Partien, die ich jeweils in der höchsten und der untersten Spielklasse live miterleben durfte, in guter Erinnerung geblieben.

Ich war froh, dass ich kurz vor dem ersten Lockdown im März noch die Möglichkeit hatte, ein Bundesligaauswärtsspiel meines Herzensvereins Bayer 04 Leverkusen zu besuchen - und das auch noch in Berlin. Eine Reise in die Hauptstadt ist immer etwas Besonderes, und wenn es mit dem Flieger geht, ist es noch viel entspannter. Dieses Mal ging es aber nicht wie in den Jahren zuvor ins Olympiastadion, sondern in die Alte Försterei zu Union Berlin. Als die „Eisernen“ im Mai 2019 über die Relegation aufgestiegen waren, war mir sofort klar, dass ich dieses Stadion unbedingt mal besuchen muss.

Leichter gesagt als getan, denn Eintrittskarten für eine Partie in der nur knapp 22 000 Zuschauer fassenden Arena zu bekommen, ist schwierig, zumal es für Gästefans nur 2000 Tickets gibt - als glühender Bayer-Fan hatte ich aber tatsächlich Glück, auch was die Partie selbst betraf: Bereits eine halbe Stunde vor dem Anpfiff war das Stadion fast vollständig gefüllt, und es herrschte eine tolle Atmosphäre, die die gesamte Zeit andauern sollte - selbst, als das Spiel nach einer Stunde für fast zehn Minuten unterbrochen werden musste, weil Leverkusener Fans Pyrotechnik gezündet hatten. Und obwohl der Aufsteiger erst in der Nachspielzeit unglücklich mit 2:3 verlor, tat dies der Stimmung keinen Abbruch.

Einen ähnlichen Krimi verfolgte ich neun Etagen tiefer im März, als sich TSV Ötlingen und die TG Kirchheim in der Kreisliga B vor knapp 200 Zuschauern im Rübholz duellierten. Fast eine Stunde lang war Tabellenführer TG die bessere Mannschaft und führte zu diesem Zeitpunkt verdient mit 3:0. Was sich danach ereignete, war an Dramatik kaum zu überbieten. Innerhalb von einer halben Stunde drehte die Rübholzelf das Spiel und erzielte in der Nachspielzeit noch den Treffer zum 4:3-Heimsieg - ein Spiel, das mir sicherlich noch genauso lange im Gedächtnis bleiben wird, wie den Ötlingern.

Die Highlights der Sportredaktion

Rückschau halten ist im Corona-Jahr aus sportlicher Sicht alles andere als einfach - trotz Absagen, Ausfällen und Abbrüchen gab es für die Lokalsportredakteure des Teckboten und die freien Mitarbeiter 2020 auf lokaler und überregionaler Bühne genügend Highlights, an die wir bis Ende des Jahres jeden Tag erinnern.

Anzeige