Lokalsport

Alter Sieger, neuer Champ

Matthias Heer gewinnt den Käppelelauf, Sven Meyer den Tälescup

Altbekannte Sieger beim Käppelelauf: Matthias Heer und Julia Lippold haben die 7,3 Kilometer lange Strecke durch den Talwald am Sonntag unter 171 Teilnehmern am schnellsten bewältigt. Den Gesamtsieg in der Tälescup-Wertung sicherte sich mit Sven Meyer erstmals ein Kirchheimer.

Durch den Nebel zum Gesamtsieg: Sven Meyer vom TSV Ötlingen reichte Platz sechs beim Käppelelauf, um erstmals die Tälescup-Wertu
Durch den Nebel zum Gesamtsieg: Sven Meyer vom TSV Ötlingen reichte Platz sechs beim Käppelelauf, um erstmals die Tälescup-Wertung zu gewinnen.Fotos: Jörg Bächle

Nürtingen/Dettingen. Dass Allerheiligen einen Tag nach Halloween ist, wurde bereits während der Anmeldung klar: Zwei Läufer flößten mit ihrer Maskierung Respekt ein. Punkt 10 Uhr fiel am Sportplatz in Reudern der Startschuss für 171 Läufer – so viele wie seit vier Jahren nicht mehr – die sich auf den Weg durch den Nebel hoch zum Käppele machten. Aber selbst nach 7,3 Kilometern und 290 Höhenmetern waren sie der Sonne keinen Deut nähergekommen – die zeigte sich erst im Laufe der Siegerehrung über dem Dettinger Hausberg.

Anzeige

Die Zuschauer dort hatten während des Laufs die Uhren stets im Blick. Ließ doch das hochkarätige Starterfeld hoffen, dass es einen neuen Streckenrekord geben könnte. Aber als die 27. Minute nach dem Start verstrichen war, war klar: Dieses Jahr trägt sich kein neuer Name in die Allzeit-Bestenliste ein. Und als sich schemenhaft der erste Läufer im Nebel abzeichnete, wurde deutlich: Mit Matthias Heer von der LG Welfen sicherte sich ein alter Bekannter den Sieg in 28,25 Minuten. Heer selbst hat die Strecke jedoch auch schon schneller bewältigt: 2008 brauchte er im Dress der LG Neckar-Erms 27,07 Minuten. Die Rekordzeit auf der heutigen Strecke ist nur 13 Sekunden schneller und liegt bei 26,54 Minuten, vor vier Jahren gelaufen von Heers damaligem Teamkollegen Clemens Silabetzsch­ky, der mittlerweile für den TV Zell startet.

Der Tälescup-Sieger aus dem Vorjahr, Stefan Rabausch von der Triathlon-Abteilung des TSV Frickenhausen, kam als Zweiter mit einer Zeit von 29,42 Minuten ins Ziel, gefolgt von Manuel Seidl (LG Filder) mit 29,49 Minuten. Die schnellste Frau hieß wieder einmal Julia Lippold (LG Filder) mit 33,25 Minuten. Ihr folgten Elke Keller (LG Filstal) in 34,02 Minuten und Bettina Spannowsky (SV Ohmenhausen) in 36,11 Minuten.

Während sich die Zuschauer und Sportler mit Maultaschen, Rettichbroten, Brownies und Lebkuchen stärkten und den einen oder anderen Gewinn bei der Tombola abholten, machten sich die Organisatoren der Triathlon-Abteilung des TSV Frickenhausen an die Auswertung des Täles­cups – der Käppelelauf ist bekanntlich das Finale der regionalen Serie, zu dem noch der Bärlauchlauf, der Hohenneuffen-Berglauf und der Kirchertlauf zählen.

Schnellster in Addition aller vier Läufe war erstmals ein Kirchheimer: Sven Meyer vom TSV Ötlingen ließ sich seinen Vorsprung von knapp zweidreiviertel Minuten nicht mehr nehmen. Auf den weiteren Plätzen folgten Michael Böhmler aus Wendlingen und Vincent Krull vom TV Bissingen – der erst 17-jährige Läufer war die Entdeckung der diesjährigen Tälescup-Saison.

Bei den Frauen gewann Bettina Spannowsky vom SV Ohmenhausen die Gesamtwertung vor der Kirchheimerin Claudia Volz vom Team Sport Schweizer und Sabine Henzler aus Notzingen, die für das Team Los Amigos startete.

Ein Novum war der Einlauf der Besenfrau. Jutta Neumeister hatte männliche Begleitung bei ihrem Weg auf den Berg. „Bodyguards hatte ich noch nie“, erzählte sie schmunzelnd und lacht die beiden jungen Männer aus Afrika an, die eigentlich ihre Mitstreiter von den „Gambia Runners“ hatten begleiten wollen.iby