Lokalsport

Am Ende schwinden die Kräfte

Wasserball Lange mitgehalten, aber ohne Erfolg: Der VfL Kirchheim verliert gegen Verbandsliga-Spitzenreiter Stuttgart mit 7:14.

Die VfL-Wasserballer (weiß) unterliegen dem Tabellenführer Stuttgart. Foto: Carsten Riedl
Die VfL-Wasserballer (weiß) unterliegen dem Tabellenführer Stuttgart. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Bis zum Ende des dritten Viertels waren die Verbandsliga-Wasserballer des VfL Kirchheim gegen Tabellenführer PSV Stuttgart II im ersten Heimspiel der Saison ein ebenbürtiger Gegner. Am Schluss jedoch behielt der haushohe Favorit die Oberhand und siegte deutlich mit 14:7. Aufseiten der Kirchheimer wurde von Beginn an Torjäger Maxi Oelsner, der beruflich verhindert war, vermisst. Doch umso mehr waren die Zuschauer im Kirchheimer Freibad überrascht, dass der VfL die Partie lange Zeit völlig offen halten konnte.

Nachdem der VfL durch eine starke Defensive die ersten Angriffe der Stuttgarter parieren konnte, gelang durch einen 5-Meter-Strafwurf von Manuel Gonser die Führung. Dass die Vorteile im ersten Abschnitt eindeutig auf Kirchheimer Seite lagen, spiegelte sich auch im Ergebnis wieder: Alexander Gonser, Nico Barner und erneut Manuel Gonser stellten mit ihren Treffern den 4:2-Zwischenstand her. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre sogar eine deutliche Führung der Gastgeber möglich gewesen. Im zweiten Viertel fehlte es dem VfL ebenfalls an der Treffsicherheit: Mehrere Tormöglichkeiten wurden vergeben, sodass die Hausherren mit einem 4:5-Rückstand in die Halbzeit gingen. Auf Augenhöhe bewegten sich beide Teams vor allem im dritten Abschnitt. Zwei Minuten vor dem letzten Pausenpfiff stand es 6:6. Dann jedoch ging dem VfL zusehends die Puste aus, was der PSV eiskalt mit drei Toren ausnutzte. Von nun an beherrschte der Tabellenführer die Partie. Lediglich Nico Barner gelang mit einem Fernschuss in den Winkel noch der sehenswerte Schlusspunkt. Mehr als Ergebniskorrektur zum 7:14-Endstand brachte dieser Treffer aber auch nicht ein.Gunter Stecher

So spielten sie

VfL Kirchheim: Süß, M. Gonser, A. Gonser, Rickelt, Barner, Stecher, Härtl, Schweizer, Herbster, Kreipl, Apel, Loidold

Anzeige