Lokalsport

Am liebsten nichts ändern

Heute in vier Wochen fällt der Startschuss zum 34. Silvesterlauf

Der Countdown läuft: Heute in vier Wochen fällt vor dem Kirchheimer Rathaus der Startschuss zum 34. Silvesterlauf. Für das Orga-Team des veranstaltenden Lauftreffs heißt die Devise: Bloß nichts ändern – die Teilnehmerzahlen geben der bekanntesten Breitensportveranstaltung der Region recht.

Kirchheim. Eine Laufmasche mit Erfolg – seit im Jahr 1981 zum ersten Mal acht wackere Hobbyläufer per pedes ihren Hausberg vom Kirchheimer Rathaus aus erjoggten, ist der Silvesterlauf eines der sportlichen Aushängeschilder der Teckstadt.

Anzeige

Der Grund liegt auf der Hand: Jeder kann ohne Voranmeldung spontan mitlaufen, der Aufwand am letzten Tag des Jahres ist – abgesehen von der sportlichen Herausforderung in Form von rund 18 Kilometern Hin- und Rückweg inklusive 460 Höhenmetern, die der veranstaltende Kirchheimer Lauftreff nur trainierten Läufern empfiehlt – überschaubar. „Uns erreicht jedes Jahr Feedback, dass wir am liebsten nichts am Lauf ändern sollen und alles so bleiben möge wie es ist“, sagt Lauftreff-Leiter Alexander Rehm.

Never change a winning event – der Teilnehmerzuspruch gibt dem Motto der einfach gehaltenen Veranstaltung recht. Seit dem Jahr 2002 verzeichnete der Silvesterlauf nie weniger als 400 Teilnehmer, vier Mal wurde seitdem gar die magische 500er-Marke geknackt.

Ob Wiederholungstäter oder Debütant, ob Hobbyläufer oder Ausdauer-As – der Run auf die Teck übt dabei auf jede(n) den gleichen Reiz aus. Zumal sich bei der Ankunft im Hof der 773 Meter hoch gelegen Gipfelburg alle als Gewinner fühlen dürfen. Außer dem Duell mit dem eigenen inneren Schweinehund hat der Silvesterlauf keinerlei Wettkampfcharakter, eine offizielle Zeitnahme war und ist kein Thema. „Es wird positiv gesehen, dass das Ganze nicht so kompliziert gehalten ist“, umschreibt Alexander Rehm den Grundgedanken: Die Teilnahme ist kostenlos, aber sicher nicht umsonst.

Die Teilnehmer wissen dabei, was sie an „ihrem“ Silvesterlauf haben: Partystimmung bereits weit vor dem Start am Rathaus um 15 Uhr. Dort kann wie gehabt Wechselkleidung abgeben werden, die per Pkw zum Hörnle gebracht wird, wo sich die Läufer um 16 Uhr für den Rückweg umziehen und stärken können: An der Parkplatzschranke verteilt der Lauftreff ebenso Tee, Glühwein, Schokobrezeln, Kuchen und Gutsle, wie nach der Rückkehr am Rathaus gegen 17 Uhr – die letzten Meter vom Gaiserplatz in Begleitung der Fackelläufer zurückzulegen, gehört für die meisten zu den Highlights der Veranstaltung. Der gemeinsame Plausch unter den Rathausarkaden sowieso.

Damit am letzten Tag des Jahres alles wie am Schnürchen läuft, kann Alexander Rehm wie gehabt auf knapp 40 Helfer aus Lauftreff-Reihen zurückgreifen. Größte Baustelle auf der Orga-Zielgeraden: Wer sorgt am Rathaus für die Bewirtung? Nachdem Bären-Wirt Micha Holz an Weihnachten bekanntlich zum letzten Mal seine Pforten öffnet, sind die Silvesterlaufmacher noch auf der Suche nach einer Lösung. „Das kriegen wir schon hin“, gibt sich Rehm optimistisch – zumal sein Credo auch jedem Silvesterlaufteilnehmer als Motto dienen könnte.

Filmfreaks für Silvesterlauf-Video gesucht

Teck statt Limburg: Seit Jahren setzt er für den Teckboten die Heimspiele der Weilheimer Landesligafußballer filmisch um, heuer feierte er mit seinen Kameras Premiere beim Teckbotenpokal in Ötlingen, und nun will Andreas Schmid den Silvesterlauf auf Video bannen. „Wir wollen für alle Läufer, Zuschauer und Teckbotenleser das Erlebnis Silvesterlauf in einem Videoprojekt festhalten“, sagt der Betreiber einer Sportmarketing-Firma aus Ötlingen. Hobby-Filmer gefragt Für die rund zehnminütige Zusammenfassung der Veranstaltungshighlights ist Schmid, selbst mehrfacher Silvesterlaufteilnehmer, noch auf der Suche nach Hobby-Filmern, die ihm zur Hand gehen. An mindestens fünf verschiedenen Standorten sollen sich Kameramänner oder -frauen auf die Lauer legen, um die Faszination der Teckhatz festzuhalten. Der Zusammenschnitt soll zeitnah in der Mediathek des Teckboten unter www.teckbote.de bereitgestellt werden. Geld wird gebraucht Darüber hinaus will Schmid möglichst viele Kleinsponsoren generieren, die das Projekt finanziell unterstützen. Weitere Information unter www.as-sportmarketing.de sowie der Handynummer 01 62/1 31 25 53.tb