Lokalsport

An der Spitze wird es einsam

Fußball-Kreisliga A: VfL baut Tabellenführung nach Sieg in Neidlingen und Patzern der Verfolger aus

Nachdem an Gründonnerstag alle Verfolger Federn haben lassen müssen, spricht in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2 in Sachen Titel nun alles für den VfL Kirchheim. Die Teckstädter konnten ihre Tabellenführung durch einen 6:3-Sieg beim TV Neidlingen auf sieben Punkte ausbauen.

Jäger und Gejagter: Kirchheims Lucca Ruoff (re.) setzt Neidlingens Lukas Pflüger zu - am Ende gewann der VfL unterm Reußenstein
Jäger und Gejagter: Kirchheims Lucca Ruoff (re.) setzt Neidlingens Lukas Pflüger zu - am Ende gewann der VfL unterm Reußenstein mit 6:3. Foto: Christian Schlienz

Kirchheim. In den sieben Spielen vorgestern Abend fielen 39 Tore – eine enorme Bilanz, zu dem allein die SF Dettingen und der FV 09 Nürtingen II beim 4:4 acht Treffer beitrugen – für die Dettinger bedeutet das Remis zwei verlorene Punkte im Rennen um den Direktaufstieg. Für den Tabellendritten TSV Altdorf gab es gegen Aufsteiger eine überraschende Heimniederlage. Der TSV Jesingen musste sich gegen den TSV Raidwangen nach dem Ausgleichstor zwei Minuten vor Schluss mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Die dritte Niederlage im vierten Spiel 2016 kassierte der SV Nabern beim 0:2 in Grafenberg. Immerhin: Da der TV Bempflingen sein Heimspiel gegen den TSV Holzmaden nicht gewinnen konnte, bleibt der SVN vorerst auf einem Nichtabstiegsplatz. Die Holzmadener gehen derweil schweren Zeiten entgehen. Bei acht Punkten Rückstand aufs rettende Ufer hilft im Kampf um den Klassenerhalt nur noch ein kleines Fußball-Wunder.

Anzeige

TV Neidlingen – VfL Kirchheim 3:6 (1:3): Nur in der Anfangsviertelstunde waren die Gastgeber ein gleichwertiger Gegner, hätten mit mehr Schussglück auch in Führung gehen können. Nach dem Kirchheimer 1:0 durch Michael Schweizer kamen die Gäste allerdings besser ins Spiel. Bis zur Pause sorgte der Spitzenreiter mit zwei weiteren Treffern für die Vorentscheidung. Auch der Anschlusstreffer von Neidlingens Spielertrainer Patrick Kölle, der das Leder aus gut 30 Metern unhaltbar ins Tor hämmerte, brachte die Gäste nicht aus dem Konzept. Nach dem Seitenwechsel waren die Teckstädter weiterhin das bessere Team und kamen am Ende zu einem verdienten Erfolg. „Unser Sieg geriet nie in Gefahr“, sagte VfL-Spielertrainer Markus Schweizer, dessen Bruder Michael mit vier Treffern der Mann des Spiels war. Tore: 0:1 Michael Schweizer (16.), 0:2 Nicolo Incorvaia (41.), 0:3 Michael Schweizer (42.), 1:3 Patrick Kölle (45.), 2:4 Incorvaia (54.), 2:4 Kölle (61./Foulelfmeter), 2:5 Michael Schweizer (79.), 3:5 Markus Sekan (90.+3), 3:6 Michael Schweizer (90.+5).

SF Dettingen – FV 09 Nürtingen II 4:4 (1:2): Dem Tabellenzweiten fehlte einfach das nötige Glück, trafen die Dettinger Benjamin Hubert (23.), Maximilian Freiberger (39.) und Denis Weigand (65.) gleich dreimal Aluminium. Zudem schoss Benjamin Hubert, nachdem er den Torwart umkurvt hatte, das Leder aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei (11.) und Maximilian Freiberger scheiterte mit einem Foulelfmeter an Nürtinger Torwart Benedict Seidemann (40.). „Wir haben zu viele Chancen vergeben. Zu dem fielen alle Nürtinger Tore aus Standardsituationen“, ärgerte sich SFD-Trainer Heiko Blumauer, dessen Team nun bereits sieben Punkte Rückstand auf den VfL hat. Tore: 1:0 Murat Yilmaz (3.), 1:1 Marius Blank (7.), 1:2 Sergen Coskun (20.), 1:3 Blank (48.), 2:3 Yilmaz (60./Foulelfmeter), 3:3 Nelson Abrantes (65.), 3:4 Alexandru Pirlog (88.), 4:4 Abrantes (89./Foulelfmeter).

TSV Jesingen – TSV Raidwangen 2:2 (2:1): „Wir haben einfach zu viele Torchancen liegen gelassen“, ärgerte sich Jesingens Abteilungsleiter Peter Clewes über zwei verlorene Punkte. Vor allem in der ersten Hälfte waren die Jesinger das bessere Team, hätten leicht höher führen können. Auch im zweiten Spielabschnitt verpasste es die Elf von Trainer Klaus Müller, den Sack zu zumachen. Als dann der Raidwangener Oliver Schmidt wegen einer Tätlichkeit fünf Minuten vor Schluss die Rote Karte sah, sprach eigentlich alles für die Hausherren. Die Gäste gaben aber nie auf und kamen zwei Minuten vor Schluss zu einem nicht einmal unverdienten Punktgewinn. Tore: 1:0 Dirk Augustin (5./Foulelfmeter), 1:1 Thomas Bachmann (40.), 2:1 Kevin Rieke (45.), 2:2 Heiko Müllerschön (88.).

TSV Grafenberg – SV Nabern 2:0 (0:0): Die entscheidende Spielszene ereignete sich zehn Minuten nach dem Seitenwechsel. Im Naberner Fünfmeterraum ist Grafenbergs Sven Frick im Luftduell mit SVN-Torwart Marcel Geismann einen Tick schneller am Ball und köpft ins Tor – für die Naberner ein irreguläres Tor, da Geismann ihrer Meinung nach im Fünfmeterraum bedrängt wurde Selbst Grafenbergs Trainer Peter Slavic musste anerkennen: „90 Prozent der Schiedsrichter pfeifen diese Szene ab.“ Der Naberner Keeper regte sich über das strittige Gegentor mächtig auf und sah wegen Beleidigung noch die Rote Karte. Tore: 1:0 Sven Frick (55.), 2:0 Frieder Geiger (73.).

TV Bempflingen – TSV Holzmaden 1:1 (0:0): In den ersten Spielminuten hätten die Gastgeber schon klar in Führung liegen können. Aber der Holzmadener Torwart Daniel Zirn bewies einmal mehr, dass er zu den besten der Liga zählt. Mit seinen Paraden brachte er die Bempflinger fast zur Verzweiflung, zumal sie immer hektischer wurden und kaum noch durchdachte Angriffe vortrugen. Im zweiten Spielabschnitt gelang den Gästen der überraschende Führungstreffer, aber das knappe 0:1 konnte nicht über die Zeit gerettet werden. Tore: 0:1 Thorsten Hoyer (52.), 1:1 Max Schneller (70.).

TSV Altdorf – Spvgg Germania Schlaitdorf 1:3 (1:0): Auf einem schwer bespielbaren Rasenplatz war es für beide Mannschaften nicht einfach, gute Torchancen herauszuspielen. Passenderweise resultierte der Altdorfer Führungstreffer durch einen Freistoß. Danach schien für den Tabellendritten alles nach Plan zu laufen, aber nach dem Ausgleich änderte sich das Bild. „Wir haben nach dem 1:1 aufgehört Fußball zu spielen“, grantelte Altdorfs Sprecher Guido Cosentino. Tore: 1:0 Maximilian Krieg (45.), 1:1 Kevin Rock (57.), 1:2 Tobias Bartels (67.), 1:3 Denis Leibfritz (85.).

FC Frickenhausen II – TSV Grötzingen 2:8 (1:2): Weniger Mühe als erwartet hatten die Grötzinger beim Tabellenvorletzten. In der ersten Hälfte konnten die Gastgeber das Ergebnis noch in Grenzen halten, aber im zweiten Spielabschnitt brachen alle Dämme. Innerhalb von nur zwölf Spielminuten gelangen den Gästen drei Tore und die Begegnung war schon vorzeitig entschieden. Tore: 0:1 Waldemar Götte (1.), 1:1 Antonio Portale (20.), 1:2 Manuel Hausser (22.), 1:3 Tobias Fischer (50.), 1:4 Kevin Esch (56.), 1:5 Fischer (62.), 2:5 Erfan Hussain (68./Foulelfmeter), 2:6 Fabian Höhn (78.), 2:7 Esch (83.), 2:8 Höhn (88.).