Lokalsport

An die Spitze geschmettert

Volleyball-Oberliga: Dettinger Frauen nach zwei Siegen Tabellenführer

Erfolgreicher Doppelspieltag für die Oberliga-Volleyballerinnen des TTV Dettingen. Einem 3:2-Derbysieg am Freitag gegen die SG Nürtingen/Wernau ­folgte nur 19 Stunden später ein 3:0-Erfolg bei der TSG Schwäbisch Hall. Lohn der ­Mühe: die Tabellenführung.

Mit Schmackes: Die Dettinger Volleyballerinnen haben dem Sieg in Nürtingen (Spielszene mit Clarissa Preuß beim Schmettern) einen
Mit Schmackes: Die Dettinger Volleyballerinnen haben dem Sieg in Nürtingen (Spielszene mit Clarissa Preuß beim Schmettern) einen weiteren Erfolg in Schwäbisch Hall folgen lassen. Foto: Jürgen Holzwarth

Dettingen. Ohne Kerstin Schröder (krank) und Lisa-Marie Heinrich (Sprunggelenksverletzung) startete der TTV in das Lokalderby gegen die SG TG Nürtingen/TSV Wernau mit einem 0:3-Rückstand. Doch mit viel Druck im Aufschlag konnten Meike Kehle und Yasemin Pinar die entscheidende Führung für Dettingen herausspielen. Die gute Annahme verhalf Zuspielerin Sabine Babinger, ihre Mittelangreiferinnen Anika Herdtle und Yasemin Pinar immer wieder erfolgreich einzusetzen. Der erste Satz ging mit 25:17 an den TTV.

Der zweite Durchgang war ausgeglichener, wobei die Dettingerinnen durch ein paar Flüchtigkeitsfehler schnell im Hintertreffen lagen. Trotz Ausgleich zum 22:22 reichte es nicht mehr zum Satzgewinn (22:25). Im dritten und mit 27 Minuten längsten Satz war jeder Ball hart umkämpft. Die Abwehr um Libera Tina Frank wehrte einige harte Angriffe der Gastgeberinnen ab, und so konnte Sabine Babinger wiederum ihre Außenangreiferinnen Meike Kehle und Theresa Kober mit schnelleren Pässen bedienen, die regelmäßig im Nürtinger Feld einschlugen. Wie auch der Satzball, den Mannschaftsführerin Clarissa Preuß über die Diagonalposition zum 26:24 verwandelte.

Doch die SG wollte sich noch nicht geschlagen geben. Angeheizt von den vielen Nürtinger Fans, spielten die Gastgeberinnen wiederum stark auf. Dettingen konnte den Druck des vorigen Satzes nicht aufrechterhalten und geriet schnell in Rückstand. Nach dem 18:25 musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Dettingen startete hier konzentrierter, setzte sich mit vier Punkten beim Seitenwechsel (8:4) ab. Weniger eigene Fehler und platzierte Angriffsschläge sicherten nach insgesamt zwei Stunden Spieldauer den Satzgewinn zum 15:9 und damit zwei Punkte auf dem Dettinger Oberliga-Konto.

Noch etwas angeknockt vom Vorabendspiel in Nürtingen startete Dettingen am Samstagnachmittag verhalten in das Spiel bei der TSG Schwäbisch Hall. In jeder Auszeit musste Trainer Roland Hunger die Mannschaft auffordern, die Konzentration hochzuhalten und das eigene Spiel durchzuziehen. Nach einem verschlafenen Start (4:8) kamen die Dettingerinnen nur langsam in Fahrt, konnten am Ende den Satz trotzdem mit 25:21 für sich entscheiden. Im zweiten Durchgang sorgten Annahmeprobleme und fehlende Abstimmung für einen Rückstand von fünf Punkten. Die zweite Auszeit beim Stand von 12:17 leitete eine spannende Aufholjagd ein: Theresa Kober behielt bei eigenem Aufschlag die Nerven und servierte beim Spielstand von 20:24 fünf Aufschläge ins Feld der TSG, die diese deutlich unter Druck setzten. So bekam Dettingen die Chance auf einige dankbare Bälle, die druckvoll von den Angreiferinnen verwandelt werden konnten (29:27).

Der dritte Satz glich im Vergleich zum Vortag in Nürtingen einem Spaziergang. Die TSG konnte mit den platzierten Aufschlägen von Sabine Babinger nicht umgehen (5:0), zudem punkteten die TTV-Damen oft aufgrund von Fehlern der TSG und bauten den Vorsprung auf über zwölf Punkte aus. Letztendlich ging der Satz mit 25:15 an Dettingen, der zweite Sieg des Wochenendes war in trockenen Tüchern.

Ihr nächstes Spiel absolviert der Tabellenführer am Sonntag, 8. November gegen den aktuellen Tabellenzweiten TSF Ditzingen.cp

TTV Dettingen: Babinger, Beck, Frank, Herdtle, Kehle, Kober, Pinar, Preuß

Anzeige