Lokalsport

Andersen mit starkem Comeback

Seefeld. Elf Monate nach seinem Kreuzbandriss hat sich Nachwuchs-Skispringer Jan Andersen mit einem Überraschungserfolg zurückgemeldet. Beim Deutschlandpokal der Kombinierer im österreichischen Seefeld war der 15-jährige Kirchheimer in seiner Altersklasse an beiden Wettkampftagen nicht zu schlagen.

Auf der Weltcupschanze in Seefeld lag Andersen am ersten Tag nach einem Sprung über 99 Meter auf Platz drei. Bei seiner erfolgreichen Aufholjagd über zehn Kilometer in der Loipe machte er einen Rückstand von 16 Sekunden wett und verdrängte den bis dahin führenden Toni Eichelberger (VSC Klingenthal) noch auf Platz drei. Zweiter wurde sein Dauerkonkurrent Lenard Kersting aus Winterberg. Andersens Führung in der Gesamtwertung betrug am Ende 42 Sekunden. Der zweite Tag verlief ähnlich: Nach einem 100-Meter-Sprung betrug der Rückstand vor dem Fünf-Kilometer-Sprint diesmal zwölf Sekunden. In 14:51,4 Minuten setzte sich der Kirchheimer zum zweiten Mal in der Gesamtwertung vor Kersting. Andersen hatte erst im November das Schanzentraining wieder aufgenommen. In Seefeld ging es darum, Wettkampfpraxis zu sammeln.ta


Anzeige