Lokalsport

Andersen zieht eine gemischte WM-Bilanz

Wintersport Der 18-jährige Kirchheimer belegt bei den Nordischen Weltmeister­schaften der Junioren den 20. Platz.

„Im Lauf fehlt noch einiges zur Spitze“: Seine Leistung in der Loipe analysierte Jan Andersen kritisch. Foto: Pepe Korteniemi
„Im Lauf fehlt noch einiges zur Spitze“: Seine Leistung in der Loipe analysierte Jan Andersen kritisch. Foto: Pepe Korteniemi

Lahti. „Mit dem Sprung war ich sehr zufrieden, aber im Lauf fehlt noch einiges bis zur Spitze. Das gilt es bis zur nächsten Saison aufzuholen.“ Mit diesen Worten resümierte der Kirchheimer Wintersportler Jan ­Andersen ­seinen 20. Platz, den er bei der Nordischen Ski-WM der Junioren im finni­schen Lahti unter 52 Kombinie­rern aus 16 Nationen belegte.

Der 18-Jährige vom SC Königs­feld war bereits im Training mit der windanfälligen Schanze in ­Lahti gut zurechtgekommen. Auch im Wettkampf gelang ihm ein guter Sprung über 88 Meter auf der ­K-90-Schanze, der zum 14. Platz reichte. Gewinner des Springens war Johannes ­Lamparter aus Österreich mit einem Sprung auf 95 Meter. Lamparter liegt momentan auf Platz sieben des Gesamtweltcups der Herren und wird auch bei der WM in Oberstdorf an den Start gehen.

Jan Andersen ging mit einem Rückstand von 1,08 Minuten auf die anspruchsvolle Zehn-Kilometer-Strecke bei minus 17 Grad und war damit zweitbester der vier deutschen Starter. Christian Frank aus Berchtesgaden hatte als Elfter des Springens mit 51 Sekunden Rückstand die beste Ausgangsposition der Deutschen.

Andersen ging den Lauf kontrolliert an und verlor dadurch ein paar Positionen. Einige starke Läufer überholten ihn auch aufgrund der geringen Abstände, und Andersen belegte zum Schluss Rang 20. An der Spitze des Feldes zog Lamparter davon und sicherte sich am Ende mit Laufbestzeit überlegen die Goldmedaille. Christian Frank kam als bester Deutscher auf Platz neun, Tristan Sommerfeldt (15.) und Simon Mach (25.) komplettierten das DSV-Ergebnis.

Im Mixed-Team-Wettbewerb, bei dem Andersen nicht am Start war, verlor Deutschland den Zielsprint gegen Italien und belegte den undankbaren vierten Platz. Sieger wurde Norwegen vor Österreich. ta

Anzeige