Lokalsport

Angehende Tierärztin im Gold-Glück

Leichtathletik Kathrin Sigel von der LG Teck holt bei den Region-Meisterschaften den Titel im Hochsprung. VfL-Sprinter Babka verpasst Platz eins haarscharf. Von Martin Moll

Konzentriert beim Anlauf: Kathrin Sigel ist in der Region die neue Nummer eins im Hochsprung. Foto: Ralf Görlitz
Konzentriert beim Anlauf: Kathrin Sigel ist in der Region die neue Nummer eins im Hochsprung. Foto: Ralf Görlitz

Bei den Leichtathletik-Region-Meisterschaften der Jugend und Aktiven in Reutlingen hat es Siege und Top-Platzierungen für die LG Teck und den VfL Kirchheim gegeben. Während Louis Babka vom VfL über 100 Meter nur um eine Hundertstelsekunde am Titel vorbeischrammte, siegte Kathrin Sigel (LG Teck) erwartungsgemäß im Hochsprung.

Dieser ist zur Lieblingsdisziplin der 18-jährigen Weilheimerin geworden, obwohl Kathrin Sigel auch gut sprintet und weit springt. Was ihr fehlt, ist Zeit zum regelmäßigen Trainieren: Nach ihrem 1,0-Abi im vergangenen Jahr hat Sigel ein Veterinärmedizin-Studium in Gießen begonnen. Doch die leichtfüßige Athletin der U20 war in Reutlingen einfach die Beste. Keine sprang höher als die 1,63 Meter, die Sigel gleich im ersten Versuch meisterte. Über 1,66 Meter war die 1,64 Meter große Springerin eigentlich schon drüber, riss die Latte dann aber mit der Wade.

Mit etwas Glück hätte es auch im Weitsprung zu einem Sieg für Sigel reichen können. Dafür hätte sie ihre Bestleistung aus dem vergangenen Jahr (5,33 Meter) einstellen müssen. Nach sechs Versuchen scheiterte das Vorhaben bei ständig wechselnden Winden mit 5,02 Metern auf dem fünften Platz etwas enttäuschend. Ihre 5,21 Meter bei den württembergischen Team-Meisterschaften vor sieben Tagen hätten zumindest zum dritten Platz gereicht. Den Titel sicherte sich Amelie Gutbrod (LAV Tübingen) mit 5,32 Metern. Auf das Podest schaffte es Katrin Sigel über 100 Meter in 13,27 Sekunden hinter Gutbrod (12,62) und Leonie Vogel (LG Filder/13,23).

Einen weiteren Titel für die LG Teck holte überraschend Lauryn Schopp im Hochsprung der weiblichen U18, auch wenn die Weilheimerin mit der Höhe nicht zufrieden war. Eigentlich wollte die 16-Jährige ihre Bestleistung von 1,50 Meter toppen, am Ende war Schopp froh, dass die 1,46 Meter zum Sieg gereicht haben. Diesen musste sie allerdings mit der höhengleichen Wiebke Redl (LAV Tübingen) teilen, auch weil die Anzahl an Fehlversuchen bei beiden Springerinnen gleich war.

Dafür flog der Speer von Lauryn Schopp so weit wie nie zuvor. Mit 39,04 Metern steigerte sie ihre Bestleistung um rund dreieinhalb Meter und wurde damit überraschend Dritte hinter Marie Backmund vom TSV Gomaringen (41,06 Meter) und Nicola Puggé von der TG Nürtingen (40,02). Über 200 Meter der weiblichen U18 wurde Lilian Paul vom VfL Kirchheim in 28,21 Sekunden Vierte.

Für Louis Babka vom VfL Kirchheim blieb der Traum vom erhofften 100-Meter-Titel in der männlichen U18 unerfüllt. Nach 11,36 Sekunden fehlte dem Ötlinger nur eine Hundertstelsekunde auf Sieger Georg Graner (VfL Pfullingen/11,35 Sekunden). Dabei war Babka erst eine Woche vorher in Pforzheim 11,21 Sekunden gelaufen. Zufrieden mit dem zweiten Platz, jedoch nicht ganz mit der Zeit, war Dominik Mußler (LG Teck) über 800 Meter (2.15,84 Minuten), obwohl der Bissinger hinter Jonas Kutter (LG Filder/2.11,43) eine neue Bestmarke aufgestellt hat - eigentlich wollte der 16-Jährige um die 2,10 Minuten laufen.

Zwei persönliche Bestzeiten lief in der männlichen U20 der Holzmadener Johan Burgmann (LG Teck) über 100 Meter in 12,03 Sekunden (zweiter Platz) und über 200 Meter in 25,89 Sekunden (vierter Platz). Auch Leonhard Schneider (LG Teck) verbesserte sich über 100 Meter auf 12,21 Sekunden (dritter Platz). Im Weitsprung steigerte sich der Weilheimer auf 5,59 Meter (fünfter Platz).

Guter Zuspruch

Mit 220 Teilnehmern aus 43 Vereinen waren die Titelkämpfe in Reutlingen ordentlich besucht. Die Leichtathletik-Region besteht aus den Kreisen Esslingen, Reutlingen, Tübingen und Zollernalb.mm

Anzeige