Lokalsport

Auch das „Cape Epic“ ist gestrichen

Mountainbike Wegen des Coronavirus ist das Etappenrennen in Südafrika, an dem auch Manuel Fumic starten wollte, abgesagt.

Kapstadt. Lange hatte man gehofft, dass die Südspitze Afrikas von den Absagen im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus erst später erreicht wird. Doch nun sahen sich die Organisatoren des Etappenrennens „Cape Epic“ genötigt, die 17. Auflage des Rennens abzusagen. Für Manuel Fumic bleibt der zweite Platz mit seinem brasilianischen Freund Henrique Avancini 2019 der größte Erfolg beim achttägigen Etappenrennen - einen Sieg zum Abschluss seiner langen Karriere wird es nicht geben.

Nachdem sich mit Specialized Racing und Ghost Factory Racing bereits zwei wichtige Teams mit Podest-Aspiranten vor dem Start zurückzogen hatten, wartete Fumics Cannondale-Equipe ein angekündigtes Statement des Veranstalters ab. Als dieser dann die Absage verkündete, sagte Fumic: „Es war die einzig nachvollziehbare Entscheidung von der Organisation.“

Für ihn selbst besitzt die Absage eine gewisse Tragik. „Seit November hatte ich mich auf dieses Rennen vorbereitet, ich bin selten so gut durch den Winter gekommen und es war eins meiner großen Ziele um den Sieg zu fahren. Da es mein letzter Anlauf war, ist es bitter jetzt“, bekennt der 37-Jährige. Fumic und sein Team wollten auch nicht länger in Südafrika bleiben, sondern suchten zügig nach Rückflug-Tickets.

Die Organisatoren des Etappenrennens, das seit ein paar Jahren der Ironman-Group gehört, die wiederum Teil des chinesischen Wanda-Konzerns ist, hatten lange auf eine Austragung gesetzt. Noch bei der offiziellen Pressekonferenz am Donnerstag war eine Absage gar kein Thema. Doch mit den Absagen von Specialized Racing und Ghost sowie steigenden Ansteckungszahlen in Südafrika entstand vermehrt Druck auf die Veranstalter. Letztlich natürlich auch auf die Behörden.

Bei Ghost etwa hatte man keine Angst vor Ansteckung, sondern wollte das Risiko nicht eingehen auf „irgendeinem Sportplatz“ zwei Wochen in Quarantäne zu verbringen, wie es Team-Manager Thomas Wickles formulierte.

Teckbiker im Wartestand

Abgesagt sind auch die ersten beiden Rennen der Cross-Country-Bundesliga. Am kommenden Wochenende hätte in Obergessertshausen der Auftakt über die Bühne gehen sollen, Ende April in Heubach die zweite Runde. Für Luca Schwarzbauer und Christian Pfäffle vom MTB Teck und die anderen Biker aus der Region, verzögert sich der Saison-Start bis auf Weiteres. Abgesagt sind auch weitere Rennen, über die sich die deutschen Biker für die WM in Albstadt qualifizieren sollten. Wie sich die Situation entwickelt, ist völlig offen. Erhard Goller

Anzeige