Lokalsport

Auf den letzten Drücker

Catanesen schießen sich mit drei späten Toren ins Relegations-Endspiel

Der AC Catania Kirchheim hat durch einen 3:0 (0:0)-Sieg gegen den TSV Neckartailfingen II den Einzug in das alles entscheidende Aufstiegsrelegationsspiel am kommenden Samstag gegen den Kreisliga A-Fünftletzten TV Bempflingen geschafft.

Dicht am Neckartailfinger Gegenspieler: : Catania-Fußballer Benjamin Sigel (links). Er und Mannschaftskollegen treffen am Samsta
Dicht am Neckartailfinger Gegenspieler: : Catania-Fußballer Benjamin Sigel (links). Er und Mannschaftskollegen treffen am Samstag auf den TV Bempflingen.Foto: Markus Brändli

Raidwangen. Bis sieben Minuten vor Schluss war die Partie noch nicht entschieden. 0:0 stand es da. Danach gelangen der Elf von Spielertrainer Michel Forzano jedoch noch drei Tore, und nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Kai Marc Lechner war das Raidwangener Sportgelände fest in italienischer Hand. Die ausgelassenen Azzurris feierten mit Böllern und einem kleinen Feuerwerk fast schon so, als ob der Aufstieg in die Kreisliga A bereits perfekt sei. Doch davon ist der AC Catania noch 90, 120 Spielminuten oder ein Elfmeterschießen entfernt.

Die zweite Neckartailfinger Mannschaft erwies sich als unangenehmer Gegner für den AC Catania. Und ließ die Jungs von Trainer Forzano selten zur Entfaltung kommen. Erst ein Handelfmeter brachte die Kirchheimer auf die Siegesstrasse. Nach einem Flankenball von Bernhard Hütter sprang dem Neckartailfinger Abwehrspieler Joel Stecher das Leder so unglücklich an den Oberarm, dass dem Schiedsrichter nichts anderes übrig blieb, als auf Handelfmeter zu entscheiden. „Den kann man pfeifen“, gab der Unglücksrabe zu. Die Großchance ließ sich Nick Wongkaew nicht entgehen – er verwandelte sicher zur 1:0-Führung (83.). Bis zu diesem Tor sah der Neckartailfinger Trainer Stefan Wisniewski sein Team im Vorteil: „Wir waren am Drücker, ohne dass wir uns allerdings viele klare Torchancen herausgespielt hätten.“ Nur ein einziges Mal musste Catania-Schlussmann Tony Michel ernsthaft eingreifen. Nach einem Flachschuss von Kevin Lake wehrte Michel das Leder ab (68.). „Wir sind in der Abwehr heute sehr gut gestanden“, lobte Spielertrainer Michel Forzano später sein Team. Auch der TSVN-Trainer war mit dem Abwehrverhalten seiner Mannschaft bis auf die letzten zehn Minuten zufrieden.

Der AC Catania hatte fast einen Auftakt nach Maß. Nach nicht einmal drei Spielminuten ging ein Kopfball von Benjamin Sigel an den Torpfosten (3.), und wenige Minuten später hatte auch Torjäger Nick Wongkaew kein Glück, als dessen Heber über den Neckartailfinger Schlussmann Marcel Finsterbusch von Christian Jaissle von der Torlinie geschlagen wurde (15.). Danach verflachte die Bewegung zusehends, und es gab bis zur Halbzeitpause keine nennenswerten Einschussmöglichkeiten mehr auf beiden Seiten.

Im zweiten Durchgang dauerte es einige Zeit bis zur ersten Torchance von Benjamin Sigel, der am Torhüter scheiterte (63.). Beim darauffolgenden Eckball von Forzano köpfte Wongkaew freistehend genau in die Arme von Finsterbusch (64.).

Als sich schon viele Zuschauer auf eine Verlängerung eingestellt hatten, schlug der AC Catania zu. Nach dem verwandelten Handelfmeter von Wongkaew (83.) sorgten Gianfranco Latte mit dem 2:0 (89.) und Benjamin Siegel durch einen verwandelten Foulelfmeter zum 3:0 (90.+2) für die endgültige Entscheidung. Am Ende war Forzano vor allem froh darüber, die Partie noch in der regulären Spielzeit entschieden zu haben: „Ich wollte unbedingt eine Verlängerung vermeiden, weil unsere Kräfte merklich nachließen. Denn dann wäre es für uns schwer geworden.“ Nach drei erfolgreichen Spielen in sechs Tagen ist Forzano froh über eine Woche Spielpause, bevor es am kommenden Samstag in Frickenhausen zum alles entscheidenden Spiel gegen den Kreisliga A-Vertreter TV Bempflingen kommt (ab 17 Uhr).

TSV Neckartailfingen II: Finsterbusch – Xenitidis (46. Haverkamp), Jaissle, Wenzelburger, Stecher – Ender (73. Gaidosch), Resl, Schneider (67. Knöll), Lake – Triantafilou, Brodbeck.

AC Catania Kirchheim: Michel – Lauletta, Martorana, N. Giacobbe, Hütter – Sigel, M. Latte (90.+3 Imbrogno Sanchez), Forzano, A. Giacobbe (69. G. Latte) – Wongkaew, Babahmetovic (81. S. Giacobbe).

Tore: 0:1 Wongkaew (83./Handelfmeter), 0:2 G. Latte (89.), 0:3 Sigel (90.+2).

Gelbe Karten: Schneider, Resl – A. Giacobbe, N. Giacobbe.

Zuschauer: 450

Schiedsrichter: Kai Marc Lechner (Wernau).

Anzeige