Lokalsport

Auf Kurs Richtung Oberhaus

Volleyball Landesligist SG Dettingen/Unterboihingen peilt nach einer starken Vorrunde den Aufstieg in die Oberliga an.

Dettingen. Vergangene Spielzeit verpassten die Volleyballer der SG Dettingen/Unterboihingen als Landesliga-Zweiter nur knapp den Sprung in die Oberliga. Gut acht Monate später ist die Spielgemeinschaft wieder auf Kurs Aufstiegsrelegation. „Wir wollen in den nächsten Wochen die Tabellenspitze erobern“, sagt Pressewart Stephan Lehmann vor dem Rückrundenstart am 14. Januar, „dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, das Ding sicher zu machen“, blickt er voller Optimismus auf das Fernduell mit Spitzenreiter TSV Bad Saulgau. Noch haben die Oberschwaben einen Punkt Vorsprung. „Aber in der Rückrunde werden wir sie schlagen“, kündigt der selbst mitschmetternde Pressewart an, nachdem es in der ersten Saisonhälfte eine 2:3-Niederlage für die SGDU gesetzt hatte.

Begründet ist das große Selbstvertrauen zwischen Neckar und Teck im aktuellen Kader. „Der ist in der Breite noch einmal deutlich stärker als letzte Saison“, sagt Lehmann, der mit seiner Mannschaft vom Zulauf ehemaliger Oberliga-Spieler von der TG Nürtingen profitiert, nachdem sich die Vereine im Sommer entschlossen hatten, in dieser Spielzeit ihre Kräfte zu bündeln. Während Jan Benz und Michael Keck das Landesligateam voranbringen, schlagen sechs weitere Nürtinger bei der SG-Zweiten in der Bezirksliga auf. „Die Kooperation mit Nürtingen ist ein Glücksgriff für uns“, glaubt Lehmann, der nicht nur dem direkten Duell mit Saulgau am 4. Februar entgegenfiebert, sondern auch einem zweiten Schmankerl, das sich die SGDU in dieser Spielzeit erarbeitet hat.

Denn auch im Verbandspokal mischt die Spielgemeinschaft als einziger Landesligist noch mit und hat am 26. Januar gegen Regionalligist SV Fellbach II die Chance ins Final Four einzuziehen. Es wäre nicht der erste um zwei Klassen höher spielende Gegner, den die SG ausschalten würde. Im November war die SG MADS Ostalb über den selbstbewussten Außenseiter gestolpert. „Natürlich sind wir in diesem Spiel wieder der absolute Underdog“, blickt Stephan Lehmann voraus. „Aber wenn die Fellbacher überheblich sind, haben wir eine Chance. Denn schlechtes Volleyball spielen wir nicht.“Alexander Schmid

Anzeige