Lokalsport

Aufholjagd wird mit B-Norm belohnt

Mountainbike Luca Schwarzbauer aus Reudern wird beim Weltcup-Auftakt in Albstadt als 19. bester Deutscher und hofft weiter auf ein Olympia-Ticket. Von Armin Küstenbrück

Das Bild täuscht: Luca Schwarzbauer war in Albstadt auf dem aufsteigenden Ast. Foto: Armin Küstenbrück
Das Bild täuscht: Luca Schwarzbauer war in Albstadt auf dem aufsteigenden Ast. Foto: Armin Küstenbrück

Mit einer furiosen Aufholjagd hat sich der Reuderner Luca Schwarzbauer beim Auftakt des Mountainbike-Weltcups in Albstadt als 19. die B-Norm für die Olympischen Spiele in Tokio gesichert. Manuel Fumic, sein ärgster Konkurrent um ...

eneni dre dbniee die der nduB rDcuhetes radRrhefa R(DB) zu evegebrn ,tah rfeitlee fau edm Ksur im gnstnonenae fllesneba niee seildo uisegLtn ab udn sal 21. hanc resine uteineggntdebsvzrl adecesnrhuwhnc ionSsa 2200 omntAieinb auf neies ep.ymantmieOlihal wshZeicn den ieebnd eedatnl der utesDceh seietMr iminalxiMa rldnBa uas erbguFri im gaeBsru.i

ic muF htate nhocs am bmei Srcthraoe 02 nteuiMn nneei tsnlecehch ttaSr dun toknen rtes ni rde inewzte ohnc eni bihcssne nBdoe unehmatcg: nhnyrhRmtuse iemb Srrthaoce rwa ien zagn ranedre sal in den izeteg ichs rde ien sescinhb ebrü die anitntkRke erd n.zukoenKrr ned nehrtkmk-iihEoefZafa meusts hic eimrm ridewe trah tern,aten mu dne sucsAsnlh uz mA nedE werdu re 23. ndu ctrsieeh cihs so neine lztaP ni red trdntie ereSirahtt ma g.tanSno

hocD ewder cuFim hcon hurarwbacSze eglagn nei rutge aSrtt nsi aptrH.uennne Bie afrmuttah eorverln bedei sonch in dre tetSraurnd dei sei ridwee geumtcnha nmuets.s bSaarcezhruw wduer cshno ni red dSuerrntta fsta isb afu anRg 06 mciuF eegtleb ncah der nerste lovlne ndRue nru lPzta 4.6 hoDc ndan dherten debie ufa. eie➀Mn tererBeu naehb mri gfeurz:nue uimFc its zenh orv ebeihrscb hbaauSrwzerc ied Rnuatioesintn: decath ich ri:m So eshtlhcc ist sda tjzet hcdo liifhteM sneesi TokmanergeaeeLxe-wll Max dnrBal er hics aPtlz mu aPtzl wteeri .rvo dUn bohowl re dire Rnneud vro ssuSlhc na mFuci ,igvoeirngb thamc chis Suzahawcerbr neeik uHfgnofn afu ienen ptttzlaSra bie dre l.impyOa aehb euteh nemi lZie crier.hte eAbr ich nkan tcinh uesenilebns,f aws edi deneanr ec.hamn rbeA hic nkan jtzte ldhtcuei thelierertc heWoc iebm ctepulW in eoNv tsoeM

cuAh Fmicu tileg edr Kusr in ceduliht serbse asl der in dbtslAa:t lugbta mmire, stbdtalA eis eni kreKesltt.ru Aber se dsni vor eallm die erkznu mpe,Ran die die Chirrtakisaket eds sreusK

nEie edanre kraasietkhtriC dse iursbeiknenKsotaM-u lethfe ielgrldans eid mi ow tsosn danesTeu aZherucsu ied arrheF dne warZ ahcu ienige otrplrSe rnadeer neetKira,go Buteeerr udn cesSnnketpreto dei rctekSe nud eeutfrne ide orpSerlt na, mti den onjarrehV wra edi iStnmumg cinth uz sleetlt Sceauzhrbwar f.set

Gemischte Bilanz der Weilheimer Nachwuchs-Asse

Zufrieden mit seiner Leistung war der Weilheimer Pirmin Sigel bei seinem letzten Auftritt in der U23-Klasse in Albstadt, auch wenn das Ergebnis dies kaum widerspiegeln durfte: Der 22-Jährige hat als 53. immerhin seinen bislang besten Startplatz bei einem Weltcup halten können. Zwischendurch war er sogar in die Dreißiger-Ränge vorgefahren, musste dann aber wieder deutlich Federn lassen. „Ich bin jeden Zweikampf mitgegangen - das hätte ich wohl nicht tun sollen, sondern lieber meinen Rhythmus finden.“

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Kira Böhm: Die 18-jährige Weilheimerin hatte schon ein paar Tage zuvor unerklärliche Muskelschmerzen im ganzen Körper. Nach der halben Renndistanz musste sie ihren ersten U23-Weltcup vorzeitig beenden - und wird wohl auch nächstes Wochenende in Nove Mesto nicht an den Start gehen: „Jetzt lasse ich mich erst mal durchchecken und die Ursache suchen.“ akü