Lokalsport

Aufholjagd wird mit B-Norm belohnt

Mountainbike Luca Schwarzbauer aus Reudern wird beim Weltcup-Auftakt in Albstadt als 19. bester Deutscher und hofft weiter auf ein Olympia-Ticket. Von Armin Küstenbrück

Das Bild täuscht: Luca Schwarzbauer war in Albstadt auf dem aufsteigenden Ast. Foto: Armin Küstenbrück
Das Bild täuscht: Luca Schwarzbauer war in Albstadt auf dem aufsteigenden Ast. Foto: Armin Küstenbrück

Mit einer furiosen Aufholjagd hat sich der Reuderner Luca Schwarzbauer beim Auftakt des Mountainbike-Weltcups in Albstadt als 19. die B-Norm für die Olympischen Spiele in Tokio gesichert. Manuel Fumic, sein ärgster Konkurrent um einen ...

dre biende ied dre nduB heDcterus rdahrfeaR RD(B) uz regenveb ht,a refeelit afu emd uKrs im sngeaonnnte nbleeafls neie eisdlo Lgnsiuet ba dnu lsa .21 hcna reisen sdbnrleieguezntgvt csrhanwuedcehn onsaiS 0220 betiominnA fau seein imlynaepa.tlOmhie Zwhinesc den inebde leadnte erd sDeceuth ereistM lmniiaMxia rBdnal usa gribeFru im geriBsu.a

Fcuim theta oshnc am mebi Sheorratc 20 tMeunin enine stehccnlhe taSrt dnu tkoenn tesr in edr eiwetzn ncoh eni sbsehinc deBno ucgtnmeha: nmeRruhhstny emib cetSrhrao raw ien nzga redraen lsa ni edn tzeeig cihs erd nie incsebsh ide nkitnRetka red z.Kreronkun ned Ehof-ekthZimafkrniae ussemt ihc memir dirwee htra natetrne, um ned nsAscluhs uz Am nEed uwrde er .32 nud chreiets hcis so innee Platz ni dre nietdtr tetraheSri ma atgn.nSo

c oDh eerdw cFmiu ohnc reaarbchuwSz gangel ine getur trSta isn pnruneet.naH eiB ahrftaumt rvnleoer edbei ocsnh ni red rteaSdntur die sie ederiw cguthenam uetsn.sm aSwcaurezrbh edurw schon ni erd ttnrareSdu fsta sib fua Rnga 06 ucFmi teebegl ahcn erd estenr evloln unRde rnu altzP 64. hcoD nnda nrteehd idebe af.u uBrretee bneah mir gunerfzu:e muicF its nezh vor ebhercibs wzabharSrecu die t:inesaRotnuin cadeht ich rim: oS lchetcsh tis asd ettzj hdoc iietMhfl sseeni Tlxelao-neerkwagLeem xaM ldnBra er schi Ptalz um ltazP eewtir r.ov dnU lowbho er rdei neundR orv slschSu an Fumic r,oignivebg chamt isch cSaerzrwbahu ieekn nnguHffo fau nenei aStalrttzp ebi rde plyOm.ia bhea teheu inem eZli i.trrehec eAbr cih knna tchni nlesfei,eusbn asw ied nndaree hcn.mae rAbe cih annk jeztt hiductel elttchreier Wecoh ebmi ueWpclt ni oeNv Mtose

uhA c umiFc iglet der sruK ni chiutedl bssree als der in :adbtlsAt tgulba mremi, aAtlbtsd ise nie Krrteu.sltek rAeb es insd ovr aellm ied rzuekn aempR,n dei eid aieahtrstkrikC esd Kurses

inEe deanre keatathirisrCk eds utKnuieesibkrMsoa-n hfltee dlliasnegr eid im wo ssont nesTeadu rcaueZshu ide hrerFa edn awrZ cuha geiein lrroetpS eearndr ngereoiaKt, etereBru dun enStpesreotckn edi kStecer nud tfenuere edi lrptrSoe an, mit den anrorjeVh war eid mStmnugi tnihc zu tletles awcbheazrSru .efst

Gemischte Bilanz der Weilheimer Nachwuchs-Asse

Zufrieden mit seiner Leistung war der Weilheimer Pirmin Sigel bei seinem letzten Auftritt in der U23-Klasse in Albstadt, auch wenn das Ergebnis dies kaum widerspiegeln durfte: Der 22-Jährige hat als 53. immerhin seinen bislang besten Startplatz bei einem Weltcup halten können. Zwischendurch war er sogar in die Dreißiger-Ränge vorgefahren, musste dann aber wieder deutlich Federn lassen. „Ich bin jeden Zweikampf mitgegangen - das hätte ich wohl nicht tun sollen, sondern lieber meinen Rhythmus finden.“

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Kira Böhm: Die 18-jährige Weilheimerin hatte schon ein paar Tage zuvor unerklärliche Muskelschmerzen im ganzen Körper. Nach der halben Renndistanz musste sie ihren ersten U23-Weltcup vorzeitig beenden - und wird wohl auch nächstes Wochenende in Nove Mesto nicht an den Start gehen: „Jetzt lasse ich mich erst mal durchchecken und die Ursache suchen.“ akü