Lokalsport

Aufholjagd wird mit B-Norm belohnt

Mountainbike Luca Schwarzbauer aus Reudern wird beim Weltcup-Auftakt in Albstadt als 19. bester Deutscher und hofft weiter auf ein Olympia-Ticket. Von Armin Küstenbrück

Das Bild täuscht: Luca Schwarzbauer war in Albstadt auf dem aufsteigenden Ast. Foto: Armin Küstenbrück
Das Bild täuscht: Luca Schwarzbauer war in Albstadt auf dem aufsteigenden Ast. Foto: Armin Küstenbrück

Mit einer furiosen Aufholjagd hat sich der Reuderner Luca Schwarzbauer beim Auftakt des Mountainbike-Weltcups in Albstadt als 19. die B-Norm für die Olympischen Spiele in Tokio gesichert. Manuel Fumic, sein ärgster Konkurrent um einen ...

dre dbieen eätzPl, eid erd unBd ucesrteDh rfahRdrae )BR(D zu eervgbne ath, freteiel fua edm ursK mi anoengenstn baslfenle eine loseid Ltseignu ab und las 21. hcna ersein uedrstezegvnlngibt cnhwdrsnecuaeh snSioa 0220 miotiAnbne fua seeni mnOiahe.typlleiam iZwcsnhe nde ebnide enleatd edr eethsDuc Mersite liimMiaxan darlnB sau Februrig im Bauesri.g

cuimF ahtte nsohc ma ebmi caohtrrSe rüeb 20 nneMtui enien hcctlnehse atrtS ndu tkenno trse ni red neiewzt honc nie ihssnceb doBen hem:gctuan yhtrmRusehnn eimb cehSartor rwa ien agzn drenera sal in edn gietez schi red ine esnishbc ide tnnRkaketi rde ork.enuzKnr den ektnaof-rfhimeiEkahZ usmtes chi mmier reediw raht n,ettrnea um dne Achnssusl uz Am Ende urwed er .23 ndu eceishrt shic os enein lPzat ni dre tedtrin eSerthirat ma at.ngSon

D ohc dwree mFciu ohcn rahwbzruaeSc nggael ein tugre atSrt isn enra.tnueHnp eBi httauramf höcnsme lerevrno iedeb chosn ni red trdraSenut ide eis trpsäe eiwred cthgameun stuns.me uwhrazbeaSrc euwdr ocnsh in rde ttrrunedSa saft ibs afu angR 06 mucFi lebeteg acnh red nsreet lelnvo nRedu urn ltzPa 6.4 hDoc nand entehrd diebe fau. ruereetB abehn irm z:gfrenuue Fucim ist nezh vro sbcbieehr aewahczSrbru edi stnuitnaRnoie: eathdc ihc mri: So etclhchs its sda ztejt hcod itheilMf sneesi oL-leaknmerxeaeweTgl axM adBlnr re hisc lPzat um zaltP etierw .rvo Und lohwbo er reid enRudn rvo Slshucs an cFimu ogibgir,vne camth hisc zwurhcearSab kneei ugonnfHf ufa einen trpztaStla bei erd plmOia.y aheb euhet neim Zeil ctr.rehie rAbe ihc aknn ihcnt bunselin,seef was ied nneadre e.ahcnm beAr hic nakn jtezt ildtuche eetirhltrec cehWo eimb ecWltpu ni Nveo steoM

c Ahu umciF gitle red surK ni ctdhulei bessre sal edr ni asb:ttlAd btgula eir,mm aAlsdtbt ies ein ur.stlterKke eArb se snid orv elmal edi nkuezr e,Rmnap ide dei atekrrhktaiiCs dse rsKsue

Eie n aender iikkeCrashttra dse iisebnKu-rtMaunskoe flthee dgnlsralie ide pmAoträehs im wo ssnot eeasTnud eauhrZusc die arreFh den Zwar ucah iieneg Steorprl drnraee aeegint,Kor rBeetuer und oetkseptnrencS ide erkSetc und uenetfer die trporlSe a,n mti end oeharjVrn awr ide tmgmiSun ihtnc uz etelslt abrrezuScawh te.fs

Gemischte Bilanz der Weilheimer Nachwuchs-Asse

Zufrieden mit seiner Leistung war der Weilheimer Pirmin Sigel bei seinem letzten Auftritt in der U23-Klasse in Albstadt, auch wenn das Ergebnis dies kaum widerspiegeln durfte: Der 22-Jährige hat als 53. immerhin seinen bislang besten Startplatz bei einem Weltcup halten können. Zwischendurch war er sogar in die Dreißiger-Ränge vorgefahren, musste dann aber wieder deutlich Federn lassen. „Ich bin jeden Zweikampf mitgegangen - das hätte ich wohl nicht tun sollen, sondern lieber meinen Rhythmus finden.“

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Kira Böhm: Die 18-jährige Weilheimerin hatte schon ein paar Tage zuvor unerklärliche Muskelschmerzen im ganzen Körper. Nach der halben Renndistanz musste sie ihren ersten U23-Weltcup vorzeitig beenden - und wird wohl auch nächstes Wochenende in Nove Mesto nicht an den Start gehen: „Jetzt lasse ich mich erst mal durchchecken und die Ursache suchen.“ akü