Lokalsport

Aufsteiger voll im Soll

Tischtennis-Landesligist VfL II Landesligavierter – SVN souverän

Großer Schritt Richtung ­Klassenerhalt für Tischtennis-Landesligist VfL Kirchheim II. Der 9:6-Sieg über den TV Murrhardt beschert dem Aufsteiger Platz vier. In der Bezirksliga schnuppert der SV Nabern indes weiter Höhenluft.

Holte den Punkt zum Kirchheimer 9:6-ERfolg: Andreas Rohr. Foto: Jörg Bächle
Holte den Punkt zum Kirchheimer 9:6-ERfolg: Andreas Rohr. Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Gegen Murrhardt freuten sich die Teckstädter über einen verdienten 9:6-Erfolg. Mit dem wahrscheinlich besten Deutschen in der Landesliga 2, Dominik Wörner, an Position eins, war der TVM alles andere als der Underdog in der Kirchheimer LUG-Halle, doch hatten die Jungs um Jan Eder einen Plan. „Wir waren uns sicher, dass die Doppel das Spiel entscheiden“, prog­nostizierte Jan Eder vom VfL II. Während Eder/Rohr eine Galavorstellung ablieferten und ihre Gegner quasi aus der Halle schossen, agierten Scholdt/Müller sehr überlegt und konnten in den entscheidenden Phasen das Zepter in die Hand nehmen und durch mutiges Angriffsspiel das Spitzendoppel der Gäste Wörner/Wörner im Entscheidungssatz besiegen. Die 3:0-Führung stellte anschließend die in dieser Saison zuverlässige Paarung Schorradt/Knapp sicher.

Anzeige

Nach den verlorenen Einzeln von Eder und Manfred Scholdt mussten sowohl Axel Schorradt als auch Patrick Müller in den Entscheidungssätzen Matchbälle abwehren, nervenstark holten sie die Punkte vier und fünf unter die Teck. Thassilo Knapp und der an diesem Tag überragende Andreas Rohr erhöhten auf 7:2. Im Spitzeneinzel unterlag Eder dem starken Wörner, bevor Manfred Scholdt hüstelnd den achten Punkt gegen Patrick Hartstern erspielte, um anschließend wieder ins Bett zu fallen. Andreas Rohr trat dem völlig entfesselt aufspielenden Ivo Huber mit allen spielerischen Mitteln entgegen und holte den Gesamtsieg. Die Kirchheimer Reserve kann nach dem Spiel gegen Favorit TTC Hegnach mit mindestens zehn Punkten und dem vierten Platz zufrieden in die Winterpause gehen – das erste Landesligajahr läuft bislang sehr gut.

Bezirksligist SV Nabern bleibt auch im Derby gegen den VfL Kirchheim III unbeschadet. Mit 9:3 fertigte der SVN den abstiegsgefährdeten Nachbarn ab, der ohne Jürgen Raichle (Rückenprobleme) und Martin Hummel (verhindert) chancenlos war. Zwei Ausfälle und der kampflos abgegebene Punkt des verletzten Jörg Hermann gegen Jako Baum waren für eine Überraschung zu wenig gewesen. „Wir haben uns dafür achtbar geschlagen“, so VfL-Sprecher Haiko Trinkle. Nabern erspielte sich eine 2:1-Führung und im Anschluss den lockeren Sieg. Lediglich Mike Juretzka unterlag Franz Glöckner, und Uwe Mermi verlor gegen Ersatzmann Christian Caki. Nabern bleibt damit weiterhin ungeschlagen und freut sich nun auf das Vorrunden-Endspiel gegen die TTF Neuhausen.

In der Bezirksklasse rudert der TSV Jesingen aus dem Tal der Tränen. Am Doppelspieltag war der Punkt beim 8:8-Remis gegen den TSV Sielmingen beeindruckend und der 9:3-Sieg gegen den Tabellenletzten TV Bissingen enorm wichtig. Alexander Röcker und Fabian Gerstberger blieben ungeschlagen. „Mit dieser Leistung haben wir auch in zwei Wochen gegen Unterboihingen eine kleine Siegchance“, so Oliver Jungbauer zum Ausblick auf das letzte Vorrundenspiel gegen den Tabellennachbarn.