Lokalsport

Aufsteiger weist VfL in die Schranken

Tischtennis Im zweiten Saisonspiel der Oberliga kassieren die Kirchheimer die zweite Niederlage. Durch die 4:9-Pleite bei der TTG Kleinsteinbach/Singen rutschen die Teckstädter auf den neunten Tabellenplatz.

Simon Geßner (rechts) und Dominik Goll hielten in ihrem Doppel gut mit, konnten aber nicht punkten. Foto: Markus Brändli
Simon Geßner (rechts) und Dominik Goll hielten in ihrem Doppel gut mit, konnten aber nicht punkten. Foto: Markus Brändli

Nach der zweiten Niederlage in Folge findet sich Tischtennis-Oberligist VfL Kirchheim am Tabellenende wieder. Bei Aufsteiger TTG Kleinsteinbach/Singen kamen die Teckstädter über ein 4:9 nicht hinaus.

Die in der vergangenen Saison als Hauptproblem ausgemachten Doppel liefen dabei erneut nach Plan. Manuel Mangold und Klaus Hummel gewannen, trotz kurzer Schwächephase, in drei Sätzen relativ souverän gegen Nguyen/Schweitzer, während Simon Geßner und Dominik Goll gegen das Gastgeber-Topduo Andersen/Perez lange gut mithielten. Für die 2:1-Führung sorgten, wie in der Vorwoche, Matthias Gantert und Patrick Strauch, die Aragian/Mößner sicher mit 3:1 bezwangen. „Nach so einem Auftakt muss am Ende einfach mehr rauskommen“, haderte Routinier Klaus Hummel zerknirscht nach der Begegnung, die den Kirchheimern nur noch zwei Einzelsiege (von zehn gespielten Partien) einbringen sollte.

Dass es im vorderen Paarkreuz schwer werden würde, war den Beteiligten nach Bekanntgabe der Aufstellungen klar. Als „Nachbargemeinde“ des Tischtennis-Bundesligisten ASV Grünwettersbach profitiert die gastgebende Spielgemeinschaft aus dem Pfinztal von den rund 20 dort trainierenden internationalen Nachwuchsakteuren. Sowohl der erst 17-jährige Spanier Juan Perez als auch sein gleichaltriger Kollege Martin Andersen (Dänemark) holten gegen Manuel Mangold und Simon Geßner alle vier Zähler. Beim VfL-Duo fehlen derzeit ein paar Prozente zum Leistungsmaximum. Anstehende Prüfungen im nebenberuflichen Studium fordern bei Geßner ebenso Tribut wie auch die Technikerschule, die Neuzugang Mangold samstagvormittags besucht.

Nur Strauch ist in Form

Auch Teamkapitän Matthias Gantert konnte bei seiner knappen Niederlage gegen Nguyen sein Potenzial nicht ganz abrufen, im zweiten Durchgang gegen Schweitzer gelang dann aber der Sieg. Nach einer starken Saison in der Oberliga Bayern ist Dominik Goll im heimischen Baden-Württemberg noch in der Findungsphase. Die knappe Fünfsatzniederlage gegen Schweitzer zeigte aber, dass der 19-jährige Weilheimer immer für einen Punkt gut ist. Völlig von der Rolle agiert derweil Klaus Hummel, der gegen den weitaus schlechter eingeschätzten Aragian einen sicher eingeplanten Zähler nicht einfahren konnte. In Topform spielt hingegen Patrick Strauch, der Mößner nur kurz am Erfolg schnuppern ließ.

Auf Tabellenplatz neun stehend erwartet das Teckteam jetzt zwei spielfreie Wochenenden. „Dann greifen wir an“, gibt sich Simon Geßner kämpferisch. kh

Spielstenogramm

TTG Kleinsteinb./Singen - VfL Kirchheim 9:4

Perez/Andersen - Geßner/Goll 3:1; Schweizer/Nguyen - Mangold/Hummel 1:3; Mößner/Aragian - Gantert/Strauch 1:3; Perez - Geßner 3:1; Andersen - Mangold 3:1; Schweizer - Goll 3:2; Nguyen - Gantert 3:1; Mößner - Strauch 1:3; Aragian - Hummel 3:2; Perez - Mangold 3:1; Andersen - Geßner 3:1; Schweizer - Gantert 1:3; Nguyen - Goll 3:1

Anzeige