Lokalsport

Aufstieg durch die Hintertür

Überraschende Wende für die U16-Basketballer des VfL Kirchheim: Durch die Hintertür sind sie nun doch in die Oberliga aufgestiegen.

Kirchheim. Fünf Tage nach dem vermeintlichen Aufstiegs-Aus hat die U16-Mannschaft der VfL-Basketballabteilung doch noch die Oberliga-Qualifikation geschafft. Grund: Gegner TSG Reutlingen hatte einen nicht spielberechtigten Akteur dabei.

Anzeige

Auf dem Feld stand es Spitz auf Knopf. Zwei Minuten vor Ende der 28-minütigen Turnierspielzeit führte der VfL gegen Reutlingen nach einem Dreier von JBBLer Mirsad Haziri 51:45. Die TSG kam auf 51:49 heran, doch Jack Lindsrom von der Vaihinger Base erhöhte weniger als 60 Sekunden vor Schluss auf 53:49. Nach dem 53:51 hätte man nur die Uhr herunterspielen müssen, doch ein Ballverlust brachte den Ausrichter des Qualifikations-Turniers wieder in Ballbesitz – und mit der Schluss-Sirene segelte ein Dreier von Nils Schmitz durch die Reuse. 53:54, aus und vorbei. Denn nur die beiden Ersten des Turniers bekamen einen Platz im württembergischen Oberhaus. Beide Teams verloren anschließend erwartungsgemäß klar gegen Ulm (VfL 26:59, TSG 46:65), doch der Nachschlag kam später.

Staffelleiter Ulrich Tangl stellte nach Eingang des Spielberichtsbogens fest, dass Reutlingen den Spieler Dominik Ngo eingesetzt hatte, dessen Teilnehmerausweis der Verein am 30. Juni frei gegeben hatte. Damit war Ngo nicht mehr spielberechtigt. Da Tangl gleichzeitig Geschäftsführer des VfL Kirchheim ist, gab er die Entscheidung an Bezirks-Jugendwart Felix Döbele (Böblingen) weiter, der am 7. Juli die Entscheidung traf: Spielverlust für die TSG Reutlingen. Damit belegt der VfL nun Platz zwei in der Turnier-Tabelle und steht in der Oberliga. Reutlingen hat allerdings rechtliche Schritte angekündigt.ut

VfL Kirchheim: Frivaldszky (1; 0), Haziri (11/3; 7), Kushev, Lindstrom (15; 7), Nabizada, Palmieri (13/1; 7/1), Edonis Paqarada (3; 2), Reinhardt (10; 2), Schäfer, Vladi (0; 1)