Lokalsport

Aus dem Schatten ins Licht

Turnen Felix Pohl hat seine Rolle beim MTV Stuttgart weiterentwickelt. Am Samstag startet er erstmals als Fünfkämpfer in die neue Bundesligasaison. Von Bernd Köble

Vom Talent des VfL Kirchheim zur Stammkraft des MTV Stuttgart in der 1. Bundesliga: Felix Pohl unterstreicht mit 21 Jahren sein
Vom Talent des VfL Kirchheim zur Stammkraft des MTV Stuttgart in der 1. Bundesliga: Felix Pohl unterstreicht mit 21 Jahren sein Entwicklungspotenzial. Foto: Qingwei Chen

Im Turnen wird einem nichts geschenkt. Auch nicht zu besonderen Anlässen. Am Tag nach seinem 21. Geburtstag vor knapp fünf Wochen ist der Traum von einem EM-Start geplatzt. Chancen hatte sich Felix Pohl durchaus ausrechnen dürfen. Doch am Ende einer starken Bundesligasaison und seiner Nominierung für den DTB-Pokal im März in Stuttgart fuhr ein anderer als Nachrücker zu den Europameisterschaften nach Rumänien. Anstelle des Kirchheimers vertrat Nils Dunkel vom Meister KTV Straubenhardt für den verletzten Christopher Jursch die deutschen Farben im Mehrkampf.

Vorteil Pohl: Das Kirchheimer Toptalent in Diensten des MTV Stuttgart ist keiner, der sich mit Niederlagen lange aufhält. Warum auch? Bis zum großen Ziel, der Heim-WM 2019 in Stuttgart, bleibt genügend Zeit. Wichtiger noch: Der Kurs stimmt. Wenn am Samstag im hessischen Biedenkopf an der Lahn die neue Bundesligasaison beginnt, ist er im Turnteam aus Stuttgart eine feste Stütze. Nach einer Saison, die mehr war als grundsolide. Auch deshalb, weil er erstmals von Verletzungen verschont geblieben ist.

Achtmal war er für den MTV an vier Geräten im Einsatz, einschließlich des Finales im Dezember. Dass die Stuttgarter bis Oktober ungeschlagen blieben, war auch sein Verdienst. Vor allem in seiner Paradedisziplin Boden lieferte er Top-Resultate, übertroffen nur vom russischen Neuzugang und Team-Topscorer Alexey Rostov.

In diesem Jahr will er mehr davon bieten. Zusätzliche Schwierigkeiten, zwei neue Flugteile am Reck, wo er, wie er sagt, den größten Fortschritt sieht. Und er wird 2017 erstmals in der Bundesliga auch am Barren an den Start gehen und sein Portfolio zum Fünfkampf erweitern. Das alles geht, weil er sich im zweiten Jahr als Sportsoldat voll aufs Turnen konzentrieren kann. Fünf Mal die Woche täglich zwei Trainingseinheiten, plus einmal Training am Samstag.

Er ist selbstbewusst, kennt seine Stärken und hat gelernt, Trainingserfolge auch im Wettkampf umzusetzen. Mit Blick auf die neue Saison übt er sich in Zurückhaltung. „Das wird ein extrem schweres Jahr“, meint Felix Pohl, „weil wir mit einem sehr kleinen Kader auskommen müssen.“ Für den Kirchheimer bietet der Mangel auch Chancen. Nur acht Turner schickt der MTV in diesem Jahr an die Geräte, nachdem Anton Wirt seine Karriere mit 30 Jahren beendet und Routinier Steve Woitalla den Verein in Richtung Straubenhardt verlassen hat. Daniel Weinert, WM-Teilnehmer von 2014, wird nach einem Bannscheibenvorfall zudem nur am Pauschenpferd turnen.

Die KTV Straubenhardt um seine Stars Andreas Brettschneider und Marcel Nguyen ist als amtierender Meister Topfavorit auf den Titel. Auch Stuttgarts Erstrundengegner KTV Obere Lahn hat Felix Pohl auf dem Zettel. Ein 15-köpfiger Kader mit drei Ausländern und einem Ass im Ärmel: Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen wurde zwar Anfang März an der Schulter operiert, doch alle, die Deutschlands Sportler des vergangenen Jahres und seinen Ehrgeiz kennen, rechnen mit einem Comeback zur Rückrunde im Oktober.

Die Wettkampftermine des MTV

Samstag, 13. Mai Sporthalle Lahntalschule KTV Obere Lahn - MTV Stuttgart (18 Uhr)

Samstag, 20. Mai SCHARRena Stuttgart MTV Stuttgart - Siegerländer KV (17 Uhr)

Samstag, 27. Mai Stadthalle Monheim TSV Monheim - MTV Stuttgart (18 Uhr)

Samstag, 21. Oktober Mehrzweckhalle Forst SC Cottbus - MTV Stuttgart (18 Uhr)

Samstag, 28. Oktober SCHARRena Stuttgart MTV Stuttgart - TG Saar (17 Uhr)

Samstag, 11. November Straubenhardt-Halle KTV Straubenhardt - MTV Stuttgart (18 Uhr)

Samstag, 18. November SCHARRena Stuttgart MTV Stuttgart ­ - KTT Heilbronn (18 Uhr)

Teams der 1. Bundesliga KTV Straubenhardt (Meister), KTT Heilbronn (Aufsteiger), MTV Stuttgart, KTV Obere Lahn, Siegerländer KV, SC Cottbus, TG Saar, TSV Monheim

Anzeige