Lokalsport

Aus Jägern werden Gejagte

Kreisligafußball Die SF Dettingen haben den Acht-Punkte-Vorsprung auf den TV Neidlingen aufgeholt und übernehmen Platz eins der A2 – auch in der B6 ist das Titelrennen wieder spannend. Von Klaus Schlütter

Lammfromm? Von wegen: Tim Lämmle hatte nach seinem Treffer zum 3:1 in der Nachspielzeit gegen Neidlingen allen Grund zum Jubeln,
Lammfromm? Von wegen: Tim Lämmle hatte nach seinem Treffer zum 3:1 in der Nachspielzeit gegen Neidlingen allen Grund zum Jubeln, übernehmen die SFD doch durch den 3:1-Sieg die Tabellenführung in der Kreisliga A2. Foto: Genio Silviani

Unterm Reußenstein stehen über 20 000 Kirschbäume in voller Blüte. Aber bei den Kreisliga-kickern des TV Neidlingen drohen die Aufstiegsträume langsam zu verblühen. Vor Kurzem hatte die Truppe um Spielertrainer Patrick Kölle noch acht Punkte Vorsprung auf Verfolger Sportfreunde Dettingen. Es folgte ein unerklärlicher Leistungseinbruch mit drei Niederlagen in Folge. Nach der gestrigen 1:3-Heimpleite gegen den schärfsten Rivalen ist aus dem Gejagten plötzlich ein Jäger geworden. Die seit der Rückrunde ungeschlagene Elf von Trainer Heiko Blumauer hat mit dem Minimalvorsprung von einem Zähler die Tabellenführung übernommen.

Anzeige

Trotzdem war Kölle mit der Leistung seiner Truppe zufrieden. „Bis zum 0:1 hatten wir das Spiel im Griff. Das Tor von Benjamin Hubert kurz vor der Halbzeit war für mich der spielentscheidende Dämpfer“, meinte er. „Danach mussten wir ins Risiko gehen. Der Elfmeter zum 0:2 war dann der Genickbruch.“

Dettingens Spielleiter Thomas Beller sah seine als die insgesamt bessere Mannschaft: „Wir hatten auch die klareren Torchancen.“ Zwei davon verwertete Tim Lämmle, wer sonst? Mit seinen Treffern Nummer 41 und 42 kam er dem erklärten Saisonziel von 50 Toren wieder etwas näher. In der vergangenen Saison hatte er 44 Mal eingelocht.

Rund 400 Zuschauer sahen eine Partie, die das Attribut Spitzenspiel verdiente. Aufgrund der ansprechenden Vorstellung seiner Mannschaft sieht Kölle keine Vorentscheidung in der Frage der Meisterschaft: „Es sind noch 18 Punkte zu vergeben. Ich bin guter Dinge, dass wir Dettingen nicht einsam weiterziehen lassen.“ Beller sieht den Vorteil für sein Team im breiteren Kader: „Wenn wir Ausfälle haben wie diesmal, können wir sie gleichwertig ersetzen.“

Die Frage, wer Heiko Blumauer in der neuen Saison ersetzt, scheint auch geklärt. Es wird ein junger Mann unter 30 sein, der jetzt noch Spieler in der Landesliga ist. Er wird in Dettingen als Spielertrainer tätig sein. Den Namen halten die Verantwortlichen noch unter Verschluss, weil morgen ein letztes Gespräch mit dem Kandidaten stattfinden wird. Blumauer zieht sich bekanntlich zurück, will sich in Zukunft mehr um seine Familie kümmern.

Mantineo verlängert in Nabern

Völlige Klarheit dagegen in der Trainerfrage beim SV Nabern. Spielleiter Axel Maier bestätigt die Vertragsverlängerung mit Maurizio Mantineo. Ihm gleichberechtigt zur Seite gestellt wird der langjährige Torwart Marcel Geismann, der seit fünf Jahren die A-Jugend trainiert, aus der einige aufrücken werden.

Wie in der Kreisliga A ist auch in der B-Staffel 6 die Aufstiegsfrage offener denn je. Nach 15 Siegen hintereinander leistete sich der TV Unterlenningen beim 3:3 gegen den TSV Beuren einen Fehltritt. Einer lockeren 2:0-Führung folgte ein Blackout im wahrsten Sinne des Wortes. Ein rekordverdächtiger Hattrick von Lamin Sanneh innerhalb von fünf Minuten brachte den TVU in arge Verlegenheit. Zumal Schiedsrichter Peter Vogelwaid aus Pfullingen auch noch seinen Beitrag leistete, angeblich eine Abseitsstellung beim Torschuss und einen Elfmeter für die Platzherren übersah. „Danach haben wir aber Moral gezeigt und wenigstens ein Unentschieden gerettet. Vielleicht war es ein Weckruf zur rechten Zeit“, so Spielleiter Marc Schmohl.

Am 21. Mai kommt es nun zum Showdown bei der TG Kirchheim, die nur noch zwei Punkte zurückliegt.

Freibergers Aktion preisverdächtig

Der Dettinger Maximilian Freiberger ist vom Teckbote für den Fair-Play-Preis des Verbands Deutscher Sportjournalisten (VDS) vorgeschlagen worden. Der Spieler der SFD war vor zwei Wochen im Heimspiel gegen den TSV Raidwangen gefoult worden und hatte dafür gesorgt, dass der Unparteiische seine Strafstoß-Entscheidung zurücknahm. Obwohl die Dettinger beim Stand von 2:2 unbedingt einen Sieg benötigten, um ihre Chancen im Titelrennen zu wahren. Lohn für die Fairness: Freiberger traf in der Nachspielzeit mit einem wuchtigen Schuss zum 3:2 für die Gastgeber.tb