Lokalsport

Aus Komparsen werden Hauptdarsteller

Fußball-Landesligist TSV Weilheim gegen Calcio in einer Schlüsselrolle im Meisterschaftsrennen

Sie sind nur noch Komparsen im Krimi um den Landesliga-Titel, tragen jedoch zumindest noch zu dessen Dramaturgie bei: Der Tabellenvierte TSV Weilheim könnte den Kickern von Spitzenreiter SV Ebersbach mit einem Sieg beim Verfolger Calcio Leinfelden-Echterdingen den Sonntag versüßen.

Weilheim. Der TSVW ist weiter emsig dabei, wichtige Arbeiten zu erledigen. Das 2:0 gegen den SV Ebnat und das damit gewachsene Polster zur Abstiegszone sollen nicht als Ruhekissen dienen. „Jetzt wollen wir schnell die 40-Punkte-Marke nehmen“, fordert Günther Friess, Sportlicher Leiter des soliden Landesligisten aus der Region.

Anzeige

Dass die Limburgstädter bereits mit der sonntäglichen Partie auf den Fildern angesichts von 39 Zählern das Etappenziel erreichen, hält der Weilheimer Funktionär für denkbar. „Calcio ist, das weiß ein jeder, für Landesliga-Verhältnisse personell hervorragend besetzt“, erläutert Friess, „doch ich bin mir sicher, dass sich keiner unserer Spieler hängen lässt.“

Gelingt mindestens ein Remis, könnten die Weilheimer nicht nur das 40-Punkte-Ziel als erreicht abhaken, sondern auch neue Freunde an der Fils gewinnen. Die Ebersbacher müssen zeitgleich mit dem Konkurrenten Calcio bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ran. Nach der Nulldiät gegen den abstiegsgefährdeten TSV Köngen, die einen enttäuschten Trainer Dinko Radojevic („wir hatten vor allen Dingen vor der Pause zu viele Ballverluste“) zurückließ, droht nun gar der Verlust der Tabellenspitze.

Einer Nullnummer entgangen ist am vergangenen Spieltag der kommende Weilheimer Gegner. Calcio Leinfelden-Echterdingen siegte in Waldstetten durch einen Treffer von Vincenzo Parrinello auf schwer bespielbarem Geläuf mit 1:0. Der 25-Jährige, nach einer überstandenen Knöchelprellung erstmals wieder in der Startelf, verwertete nach einer Balleroberung durch den einstigen VfL-Verbandsligakicker Emrah Basol einen maßgenauen Querpass des Ex-Weilheimers Fatih Özkahraman. „Dieser Sieg war wichtig“, sagt Özkahraman, der dem Match gegen seinen Ex-Verein verständlicherweise entgegenfiebert (siehe „Nachgefragt).

Im Weilheimer Lager setzen sie sich derweil noch ein weiteres Ziel in dieser Runde; der Ortsnachbar aus Bad Boll ist zumindest rechnerisch noch in Schlagdistanz, dem TSVW nach dem 3:1-Sieg im Nachholspiel am Mittwoch gegen Geislingen sieben Punkte voraus. „Wäre natürlich schön, wenn wir noch Dritter werden“, betont Günther Friess, „aber wenn es nicht klappt, müssen wir auch damit leben können.“

Im Vergleich zu den vergangenen Spielzeiten sind den Weilheimern zweifellos hochgradig emotionalisierende Perspektiven, wie Meisterschaft oder Relegation, abhanden gekommen – dann eben noch so gut wie möglich Bad Boll jagen. Die Fußballer aus dem Kurort wären zweifellos ebenso wie die Kickerkollegen aus Ebersbach für einen Weilheimer Coup bei Calcio zu begeistern. Denn: Nur vier Punkte Rückstand sind es vor dem 24. Spieltag, und mit dem morgigen Heimspiel (17 Uhr) gegen den TSGV Waldstetten könnten die Boller per Sieg den Druck auf Calcio sogar kurzfristig erhöhen.

Den Weilheimern fällt an diesem Spieltag im Titelkampf eine Schlüsselrolle zu, dem Tabellenletzten SV Ebnat zumindest ein wenig, was das sportliche Schicksal des TSV Köngen betrifft. Der scheidende TSVK-Trainer Ralf Rueff hat drei Punkte fest eingeplant, ist jedoch unter anderem durch das 2:2 des TSV Weilheim gewarnt. Und auch in Köngens Nachbarstadt Nürtingen müsste man die tabellarische Komfortzone nach dem 0:6-Desaster gegen den SV Bonlanden verlassen. Gelingt beim SV Buch nicht mindestens ein Unentschieden, könnte das Saisonfinale ungemütlicher als gedacht für das Team von Trainer Daniel Teufel werden.