Lokalsport

Aus und vorbei? Ritter kämpfen um letzte Chance

Basketball Kirchheim Knights sind in den Zweitliga-Playoffs nur noch Außenseiter. Im heutigen Auswärtsspiel in Heidelberg droht nach 1:2-Rückstand das Ausscheiden.

Nur noch unbändiger Kampfgeist hilft: Der Ritter-Truppe um Kapitän Andreas Kronhardt (am Ball) droht das Aus.Foto: Tanja Spindle
Nur noch unbändiger Kampfgeist hilft: Der Ritter-Truppe um Kapitän Andreas Kronhardt (am Ball) droht das Aus.Foto: Tanja Spindler

Wieder aufrappeln nach dem Niederschlag Drei Spiele sind gespielt in der ersten Playoff-Runde der 2. Basketball-Bundesliga, und die Kirchheim Knights liegen gegen die MLP Academics Heidelberg mit 1:2 in Rückstand. Nur ein Sieg im vierten Duell heute Abend würde die Ritter in der Serie halten und ihnen ein spannendes Finale am kommenden Montag in Kirchheim bescheren (ab 19.30 Uhr).

Anzeige

Es wird eine schwere Aufgabe für die junge Truppe um Kapitän Andreas Kronhardt. Die intensive Serie hinterlässt erste Spuren.

Tim Koch schlich bereits vor dem dritten Spiel förmlich übers Parkett. Als letzter Spieler erschien der 27-jährige zum Warm-up und auch während der Partie verzog Koch häufig das Gesicht. Was war los? Der Kirchheimer Forward plagt sich seit einigen Tagen mit einer Magen-Darm Grippe durch die Playoffs. Eine erhebliche Schwächung für die Teckstädter, die sich auch aufgrund fehlender Energie nach Verlängerung 86:90 geschlagen geben mussten. Aufbauspieler Carrington Love spielte sogar 45 Minuten durch. Bezeichnenderweise war der junge Akteur auch der Unglücksrabe im Ritter-Team. Seine fünf verfehlten Freiwürfe in der Schlussminute des Spiels besiegelten die Niederlage. Ersatzspieler wie Jonathan Maier und Brian Wenzel erhielten nur wenige Einsatzmöglichkeiten.

Dies könnte sich im Playoff-Modus rächen. Denn bereits drei Tage nach dem kräftezehrenden Verlängerungskrimi geht es für den Rittertross zum möglicherweise letzten Duell. „Die Niederlage ist sehr schwer zu verdauen. Wir hatten den Sieg zum Greifen nahe. Jetzt müssen wir den harten Weg gehen. Wir werden nochmal alles in die Waagschale werfen und versuchen das Finale zu erreichen, “ erklärte Knights-Trainer Mai vor dem Spiel heute Abend (Beginn um 20 Uhr).

Ein Sieg ist Pflicht, möchte man ein Finalspiel am Ostermontag erzwingen. Nur bei einem Sieg finden sich die beiden Teams an eben jenem Feiertag in Kirchheims Sporthalle Stadtmitte ein. Die Heidelberger hingegen wollen die Playoff-Serie vor heimischem Publikum beenden. Euphorisiert vom unglaublich starken Heimspielauftakt und dem knappen Auswärtssieg am Mittwoch scheint das Momentun klar in der Hand der Academics zu liegen. Trainer Frenkie Ignjatovic setzte auf die Breite seins Kaders und hatte damit Erfolg. Er vertraute im entscheidenden Moment seinem Youngster Niclas Würzner, der mit 15 Zählern in teilweise entscheidenden Momenten und einer beeindruckenden Defensivarbeit gegen Carrington Love das Vertrauen zurückzahlte. Aber auch die Routiniers um Phillipp Heyden und Shyron Ely sorgten am Ende für die 2:1-Führung der Heidelberger.

Diesen Vorteil wollen die Heidelberger nun nutzen. „Wir haben jetzt zwei Matchbälle. Doch wir wollen schon am Samstag alles klar machen,“ sagte Heidelbergs Trainer Frenkie Ignjatovic. Derweil steht in Kirchheim ein Fanbus zur Verfügung. Anmelden kann man sich über die Homepage von Bader-Reisen (www.bader-reisen.de/start). Preis: ab 17 Euro.cs

so wollen sie spielen

Knights: Kronhardt, Maier, Williams, Hinrichs, Sperber, Hedley, Love, Koch, Wenzel