Lokalsport

Ausbeute wie seit Jahren nicht

VfL-Turner bei baden-württembergischer Meisterschaft mit insgesamt acht Titeln

Mit acht Medaillen sind die VfL-Turner Julian Hausch, Marcus Bay, Manuel Hofmann und Manuel Halbisch von den Landesmeisterschaften zurückgekehrt.

Mehrkampfmeister und Sieger am Sprung: Manuel Halbisch. Foto: Hrivatakis
Mehrkampfmeister und Sieger am Sprung: Manuel Halbisch. Foto: Hrivatakis

Karlsruhe/Grötzingen. Ein Mehrkampftitel sowie sieben Einzeltitel an den Geräten – eine Ausbeute wie seit Jahren nicht mehr für die VfL-Turner an einem zweigeteilten langen Wettkampfwochenende.

Am späten Samstagabend ging es in den Altersklassen 17/18 und 19+ um die Titel im Mehrkampf und gleichzeitig um die Qualifikation für die Gerätefinale. Dabei galt es, zu den vier besten Turnern an jedem Gerät zu zählen. Bei den Junioren gewann Manuel Halbisch nach sechs fehlerlosen Übungen überlegen den Mehrkampftitel. Es gelang ihm erstmalig, über die 70-Punkte-Grenze zu kommen. An seinem Paradegerät, dem Sprungtisch, katapultierte er sich mit den zwei bestnotierten Kürsprüngen in die Favoritenrolle für den Sonntag. Bei den Finals wird nicht mehr zwischen Junioren und Männern unterschieden.

Marcus Bay und Julian Hausch verpassten in der Klasse 19+ nur knapp einen Platz auf dem Podest. Sie belegten im 21 Turner starken Teilnehmerfeld bei ihrem Sechskampf die Plätze vier und fünf. Beide qualifizierten sich wie erwartet mit exzellenten Übungen am Pauschenpferd und an den Ringen für die Gerätefinale. Überraschend die dritte Nominierung für Bay beim Sprung und Hausch am Reck.

Bei seinem ersten Start in der höchsten Altersklasse kam Manuel Hofmann als jüngster Teilnehmer auf Platz 13. Dabei ließ er etliche Bundesligaturner hinter sich.

Am zweiten Wettkampftag zahlte sich die intensive Vorbereitung auf die Meisterschaft aus. Äußerst spannend verlief der Kampf um die Podestplätze am Pauschenpferd. Julian Hausch gewann mit 12,45 Punkten hauchdünn vor Aaron Wagner (12,40) von der KTV Straubenhardt. Marcus Bay (12,30) verspielte durch eine Unsicherheit beim Abgang einen möglichen Kirchheimer Doppelsieg. An den Ringen erzielten die beiden VfL-Bundesligaturner das gleiche Ergebnis. Die Folge war die zweite Goldmedaille für Hausch und die zweite Bronzemedaille für Bay.

Beim Sprung gelangen Manuel Halbisch die Tsukahara-Sprünge mit ganzer Schraube und der Überschlag vorwärts mit Salto und halber Schraube genauso souverän wie am Vortag. Der Gerätesieg war ihm sicher. Mit den gleichen Sprüngen holte Markus Bay seine dritte Bronzeplakette. Beim letzten Gerät, dem Reck, komplettierte Julian Hausch die Medaillensamm-lung und kam auf Platz drei. Dabei brachte er seinen Doppelsalto gestreckt mit ganzer Schraube sicher in den Stand.

Bei den württembergischen Bes­tenkämpfen starteten vier Kirchheimer Nachwuchsturner zum ersten Mal im AK-Programm. In der Altersklasse 11 erreichte Alexander Kirchner mit guten Leistungen an Pauschenpferd und Sprung den vierten Platz. In der Altersklasse 8 turnte sich Antonio Riesener auf den siebten, Maximilian Schmidt auf den neunten und Moritz Straub auf den elften Platz.mp

Anzeige