Lokalsport

Ausgeglichen am Einheitstag

Tischtennis: VfL-Zweite mit Sieg und Niederlage in der Landesliga

Ausgeglichene Bilanz am Einheitstag: Sieg und Niederlage haben sich für Tischtennis-Landesligist VfL Kirchheim II die Waage gehalten. Derweil wartet Bezirksklassist SV Nabern weiter auf ein Erfolgserlebnis.

Erst Ärger, dann Freude: Nachdem er zunächst einem möglichen Sieg gegen Plüderhausen nachtrauerte, war der VfL-II-Kapitän nach d
Erst Ärger, dann Freude: Nachdem er zunächst einem möglichen Sieg gegen Plüderhausen nachtrauerte, war der VfL-II-Kapitän nach dem Sieg der Kirchheimer Landesligatruppe gegen Oeffingen bester Laune. Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Im ersten Spiel unterlag der VfL Kirchheim II der Oberliga-Reserve des SV Plüderhausen mit 7:9. Nach dem 1:2-Doppelrückstand präsentierten sich Jan Eder und Manfred Scholdt im vorderen Paarkreuz stark, unterlagen jedoch dem etatmäßigen Plüderhausener Oberligaspieler David Gottheit. Eder gewann zuvor sein erstes Einzel klar. In der Mitte wurden die Punkte geteilt. Axel Schorradt und Patrick Müller gewannen jeweils ein Einzel. Thassilo Knapp und Andreas Rohr brachten den VfL ins Abschlussdoppel, doch Eder/Rohr mussten die letzte aller Fünfsatzniederlagen hinnehmen. „In Durchgang zwei hätten wir schnell den Sack zumachen können, verpassten jedoch diese Chance“, ärgerte sich VfL-Sprecher Jan Eder.

Im zweiten Spiel machte es der VfL II dann besser und gewann mit 9:3 gegen den TV Oeffingen. Gegen die für viele als erster Abstiegskandidat gehandelten Oeffinger gingen die Kirchheimer mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln, nur Eder/Rohr mussten die Segel streichen. Zwar unterlag Manfred Scholdt dem trickreichen Jürgen Köberl, doch eine Serie von sieben Einzelsiegen, die lediglich durch Eders Fünfsatzniederlage unterbrochen wurde, brachte den ersten Saisonsieg. Axel Schorradt beendete die Partie mit Fünfsatzsieg gegen Holger Tischer. „Nun freuen wir uns auf das Auswärtsspiel in Neckartenzlingen“, so Eder.

Der TSV Jesingen muss in der Bezirksklasse weiter auf seinen ersten Heimsieg warten. Gegen die TTF Neckartenzlingen II setzte es zu Hause eine überraschende 3:9-Schlappe. Der frisch verheiratete Oliver Jungbauer setzte gegen Frank Hohloch und Tobias Hacker deutliche Zeichen, doch diese Signale konnten vom eigenen Team nicht gelesen werden. Alle engen Fünfsatzspiele gingen verloren, viele Verlängerungssätze gingen an die Gäste, und die deutlichen Klatschen von Michael Kadura und Alexander Röcker hebelte den TSVJ auf den letzten Tabellenplatz. So wird es in den kommenden drei Partien enorm schwer, auf Punkte für Jesingen zu setzen. Denn gegen die SF Wernau, den SV Nabern II und den TSV Frickenhausen muss mehr als Jungbauer-Siege her, um nicht die rote Laterne zu abonnieren.

In der Kreisliga Gruppe eins war für den TTV Dettingen beim SV Nabern III bei der 4:9-Niederlage wenig drin. Alexander Wiederkehr blieb zwar durch seine beiden Erfolge im vorderen Paarkreuz gegen Necdet Mantar und Ben Klenk weiterhin ohne Niederlage, doch war sonst nicht sehr viel Gegenwehr möglich. Nabern spielte vor allem ab dem mittleren Paarkreuz gut auf und sicherte sich dank der doppelten Erfolge von Franco Sciata und Andreas Gölz das erste Saisonspiel.

In der zweiten Gruppe der Kreisliga kam der VfL Kirchheim IV zu einem 9:5-Erfolg gegen den VfB Oberesslingen/Zell II. Gerade gegen Ralf Eckert und Ralf Geister kam der VfL nicht unter die Räder, sondern sicherte sich partiell wichtige Punkte. Bei seinen zwei Einzelsiegen am vorderen Paarkreuz war Christian Caki womöglich durch den erst kürzlich verliehenen VfL-Titel „Spieler des Jahres“ zusätzlich beflügelt.

Der TSV Weilheim behält in der Kreisklasse A mit einem 9:1-Sieg über den TV Bissingen II den Platz an der Spitze. Den einzigen Punkt gab Adrian Huttmann gegen Jochen Hummel ab. „Das Ergebnis war deutlich, aber Bissingen war auch mit zwei Mann Ersatz da“, versuchte Hans Braun die Favoritenrolle kleinzureden. Der TSV Weilheim ist dennoch mit 6:0 Punkten und 27:3 Spielen nach drei Spieltagen klarer Tabellenführer. Verfolger TSV Frickenhausen II hat bereits ein Pünktchen liegen gelassen. Im nächsten Spiel am 17. Oktober treffen die beiden Topmannschaften im „Schafstall“ aufeinander.

Der VfL Kirchheim V hatte beim TV Unterboihingen II beim 9:2-Sieg keine Probleme. „Das nächste Spiel wird schwerer“, prognostizierte Johann Schatschneider vom VfL das Duell gegen den TTC Kohlberg.

Anzeige