Lokalsport

Außenseiter gegen den Rätsel-Klub

Tischtennis Oberligist VfL Kirchheim erwartet morgen einen Gegner, der zwei Mal auf den Aufstieg verzichtet hat.

Klaus Hummel und der VfL wollen ihre Chance als Underdog nutzen. Foto: Markus Brändli
Klaus Hummel und der VfL wollen ihre Chance als Underdog nutzen. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der Tabellendritte gastiert beim Siebten: Mit dem VfR Birkmannsweiler empfängt der VfL Kirchheim am morgigen Sonntag (14 Uhr, LUG-Halle) in der Tischtennis-Oberliga den Meister der Saison 2017/18. Auch wenn die Gäste favorisiert sind, rechnen sich die Teckstädter Außenseiterchancen aus.

Über die sportliche Strategie des Klubs aus dem Winnender Ortsteils rätselt man nicht nur in Kirchheim. Nach dem Verzicht auf den Aufstieg vor zwei Jahren, belegte Birkmannsweiler vorige Saison erneut einen Spitzenplatz in der Oberliga und verschenkte zum zweiten Mal das Startrecht in der Regionalliga. „Dabei investieren die richtig Geld in ihr Team“, weiß Kirchheims Teamsprecher Klaus Hummel.

Gäste mit bestem Ligaspieler

Auch in dieser Saison sorgten die Remstäler mit der Verpflichtung von Josip Huzjak vom Regionalligisten Plüderhausen für Aufsehen. Der Kroate zelebriert wie sein neuer Paarkreuzkollege Peng Gao aus China attraktivstes Abwehrspiel. Gao, der seit vielen Jahren in Deutschland lebt, ist mit einem TTR-Wert von 2329 der mit Abstand erfolgreichste Spieler der Liga. „Unsere Chancen liegen in der Mitte und hinten“, spekuliert Klaus Hummel - an diesen Positionen setzen die Gäste nach dem Abgang arrivierter Spieler vornehmlich Nachwuchstalente ein, die als schlagbar gelten. kh

Anzeige